Hirschbraten mit Lebkuchensoße à la Gabi


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 17.12.2015



Zutaten

für
1 große Zwiebel(n), grob gewürfelt
1 große Möhre(n), geschält, in dünne Scheiben geschnitten
1 kg Hirschkeule
Salz
Pfeffer, schwarz, aus der Mühle
3 EL Öl
1 EL Tomatenmark, 3-fach konzentriert
6 Lebkuchen (Schokoladen-Elisen-Lebkuchen)
350 ml Rotwein (Spätburgunder)
750 ml Rinderbrühe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten
Das Fleisch von allen Seiten salzen und pfeffern. Das Öl in einer Kasserolle erhitzen und das Fleisch hierin ringsum scharf anbraten, Möhren und Tomatenmark zufügen und ebenfalls anbraten. Die in kleine Würfel geschnittenen Lebkuchen hinzufügen, mit Wein und Brühe aufgießen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad in ca. 90 Min. garen.

Danach den Braten herausnehmen, die Soße mit einem Stabmixer pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Hirschbraten in schöne Scheiben schneiden und mit der Soße servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hgd1

Hallo Gabriele, nun werde ich beginnen dein Rezept zu kommentieren. Anfänglich war ich skeptisch, da es noch keine Kommentare gab und das mit den Lebkuchen doch schon etwas außergewöhnlich ist. Habe mich mit den Zutaten fast komplett an dein Rezept gehalten. Bei mir war es das doppelte Rezept. Da habe ich 0,5 ltr Rinderbrühe durch Wildfond ersetzt und 0,5 ltr Rinderbrühe weg gelassen. War trotzdem genug Flüssigkeit. Habe keine Kasserolle genommen sondern einen Bräter mit Deckel. Als das Fleisch fertig war nahm ich es aus dem Bräter, stellte es warm. Nun stand der Bräter vor mir, mit dieser großen Menge Soße. Der erste Versucher war schon genial, die Konsistenz auch. Daher habe ich die Soße nur durch einen relativ groben Seiher gegossen. Das Pürieren der Lebkuchen und des Gemüses habe ich gelassen, ich denke die Soße wäre für uns zu süss und zu dick geworden. Ein absolut interessantes Rezept, was meiner Frau, mir und unseren Gästen sehr gut geschmeckt hat. Mußte das Rezept auch dreimal ausdrucken. Vielen Dank dafür Gruß und einen guten Rutsch Schorsch

25.12.2018 10:48
Antworten