Klöße nach fränkischer Art


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 11.12.2015



Zutaten

für
2 kg Kartoffel(n) mehlig kochend
250 g Mehl, bei Bedarf
etwas Wasser, bei Bedarf
½ Weißbrot, in Würfel geschnitten und geröstet
Butter zum Rösten der Brotwürfel
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde 5 Minuten
1 kg Kartoffeln kochen und anschließend schälen. Die restlichen Kartoffeln schälen, reiben und auspressen. Beim Auspressen darauf achten, dass die Kartoffeln richtig trocken werden. Hierfür die Kartoffeln in ein Tuch wickeln und auspressen. Auch 1 - 2 Schleudergänge in der Waschmaschine helfen hierbei. Die Kartoffeln müssen richtig trocken sein.

Die abgekühlten gekochten Kartoffeln und die trockenen rohen zusammen in eine Schüssel geben, eine gute Prise Salz zufügen und alles zu einem Teig verkneten. Hilfreich ist es auch die gekochten Kartoffeln vorher zu reiben. Für eine handliche und feste Konsistenz nach Gefühl (aber nicht mehr als 250 g) Mehl oder Wasser dazu geben. Je nach Feuchtigkeit. Der Teig darf nicht kleben, aber auch nicht spröde sein.

Wenn der Teig die passende Konsistenz hat, empfiehlt es sich die angebratenen Weißbrotwürfel als Füllung vorzubereiten. Hierfür den Kloßteig über dem Handballen platt drücken und in die Mitte eine kleine Hand voll Brotwürfel legen und den platt gedrückten Teig um die Füllung herum zu einem Ball formen.

Die fertigen Klöße 20 Minuten in heißem, jedoch nicht sprudelnd kochenden Salzwasser ziehen lassen, bis sie oben schwimmen. Nun mit einem Braten nach Wahl servieren. Immer passend dazu: Blaukraut.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dreichert1

sei gegrüßt rictiges mehl oder stärke?

12.12.2015 07:13
Antworten