Rinderbeinscheiben geschmort


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

mit ganz viel Soße

Durchschnittliche Bewertung: 4.67
 (52 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. simpel 08.12.2015



Zutaten

für
2 Beinscheibe(n) vom Rind
3 große Zwiebel(n), grob gehackt
2 große Knoblauchzehe(n), gehackt
4 m.-große Möhre(n), in Scheiben geschnitten
5 große Tomate(n), in Würfel geschnitten
1 EL Thymian
etwas Salz und Pfeffer
1 EL Tomatenmark
1 Blatt Lorbeerblatt
200 ml Rotwein
200 ml Gemüsebrühe
Mehl
etwas Zitronenabrieb
etwas Petersilie
Olivenöl, Butterschmalz oder flüssige Margarine

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 15 Minuten
Die Rinderbeinscheiben ca. 1 Std vor dem Anbraten aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur erreichen lassen. Abwaschen und auf Küchenkrepp abtrocknen. Den Fettrand einschneiden, so wölbt er sich nicht beim Braten. Dann gut salzen und pfeffern. Danach mehlieren und sanft über der Spüle das überschüssige Mehl abklopfen. Ich weiß, die Spüle sieht danach nicht wirklich toll aus.

Eine große tiefe Pfanne mit Olivenöl, Butterschmalz oder flüssiger Margarine erhitzen. Die Scheiben von beiden Seiten braun anbraten. Auf einen Teller legen und die in Würfel geschnittenen Zwiebeln und den Knoblauch in der Pfanne rösten, Tomatenwürfel und Mohrrüben dazugeben. Mit Thymian, Salz und Pfeffer würzen. Kurz braten. Dann ca. 1 EL Tomatenmark dazugeben und kurz mitrösten. Mit dem Rotwein und der Brühe ablöschen und die Flüssigkeit etwas einköcheln lassen. Das Lorbeerblatt dazugeben. Die Scheiben samt ausgelaufenem Saft auf das Röstgemüse geben und bei geschlossenem Deckel ca. 3 Stunden auf kleinster Flamme schmoren. Je länger desto besser.

Vor dem Servieren noch mit frisch gehackter Petersilie und Zitronenabrieb bestreuen.

Beilage :Frisches Baguette.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

m-niedermeier

Ein wahnsinnig gutes Essen! Habe sie 3 Stunden im Bräter auf kleiner Hitze schmoren lassen, sind wunderbar zart geworden. Wird sicher ein weiteres Lieblingsessen. Dane dafür, 5 Sterne

29.08.2022 05:40
Antworten
Oma_Wolke

Für 2 Personen im Schmortopf im Backofen bei 150 Grad Umluft 3 std wurde das heute ein Träumchen von Abendessen. Ich habe 1 Beinscheibe vom Schwarzrind 680g gehabt. Vom Rest die Hälfte und statt Rotwein nur Geflügelfond und Saft von einer Zitrone genommen (ca. 300ml). Kleine Dose gehackte Tomaten und frische Kräuter: Schnittknoblauch, Oregano, Thymian, Zitronenmelisse und Rosmarin insgesamt geschnitten 1 Hand voll. Nix Salz, Nix Pfeffer aber 1 TL Brushettagewürz von Fuchs. Unser Ostseerind braucht kein Salz. Verfeinert mit 1 El Creme fraiche! Ich sage Dank für das Rezept

25.05.2022 18:01
Antworten
Chefkoch_Sabine62

Super lecker. Habe sie etwas länger im Ofen gelassen. Sehr zart und saftig. Vielen Dank für das Rezept.

05.05.2022 09:52
Antworten
HansenWurst

SUPER LECKER - freue mich auf die Reste .... Hmmmm !

28.03.2022 00:14
Antworten
anda25

Wunderbar!!! Gerne wieder!

09.10.2021 19:51
Antworten
Krümel53

Hallo, BZW, ich muss Dir unbedingt volle Punktzahl geben, denn Dein Rezept ist pertfekt! Ich schmore meine Rinder-Beinscheiben seit Jahren so und habe damals das Rezept von einem guten, italienischen Koch, der dies von la Mamma gelernt hat, bekommen. Es gibt nur einen kleinen Unterschied: Ich schmore sie in einem großen Bräter mit Deckel im Ofen, da ich meistens drei große Beinscheiben habe und die nicht in meine Pfanne passen (mit viel Soße). Auch gebe ich ein Stück Schwarzbrot mit dazu, damit die Soße schön sämig wird, wenn ich sie durch die flotte Lotte passiere und viel Selleriegrün, das ich nicht wegwerfe sondern einfriere und nach Bedarf für Soßen verwende. Wenn ich die Soße vorbereite, nehme ich rote Zwiebel, die ich nur in Viertel schneide. Ich brate sie natürlich in den Röstrückständen nach dem Fleischanbraten mit Zucker, der dann karamelisiert an und gebe dann das Tomatenmark dazu. Der Zucker nimmt die Säure der Tomaten auf und macht die Soße "runder". Liebe Grüße aus Niederbayern von Krümel53

21.03.2016 13:32
Antworten
BZW

Hallo Krümel53, danke für die schöne Bewertung und Deinen Kommentar. Das mit dem Bräter würde ich auch machen, habe nur leider keinen. Es müsste einen geben, den man nach Gebrauch zusammen falten könnte und ab in die Schublade damit

21.03.2016 19:25
Antworten
garten-gerd

Hallo, BZW ! Bis auf, daß ich noch etwas Sellerie zusammen mit den Tomaten und den Möhren dazugegeben habe, wurde alles andere genau nach deinen Rezeptangaben zubereitet. Und nach guten 3 Std. Schmorzeit war das Ergebnis wirklich perfekt. Die Knochen sind buchstäblich vom Fleisch gefallen ;-)). Einfach nur lecker ! Als Beilage gab´s bei mir dazu Nudeln. Ein Foto ist auch bereits unterwegs. Vielen Dank für dieses geniale Rezept und liebe Grüße, Gerd

20.01.2016 21:01
Antworten
BZW

Hallo Gerd, es freut mich das es Dir so gut geschmeckt hat. Nudeln stelle ich mir sehr lecker als Beilage vor, werde ich auch das nächste Mal probieren:-) LG

20.01.2016 22:21
Antworten
zitonella

Das Gericht noch etwas abgewandelt mit Sellerie und pürierten Tomaten einfach ein tolles Weihnachtsessen, das man schon am Vortag fast fertig schmoren kann. Wüstenhase 24.12.2015

24.12.2015 14:56
Antworten