Weihnachtlicher Schokokuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Super saftig, auch nach Tagen noch köstlich! Inspiriert von den geliebten Lebkuchenherzen.

Durchschnittliche Bewertung: 4.13
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. simpel 06.12.2015



Zutaten

für
100 g Zartbitterschokolade
100 g Butter
125 g Zucker, braun
1 Pck. Vanillezucker
3 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
200 g Mehl
2 EL Kakao
2 TL Zimt
½ TL Lebkuchengewürz
1 Prise(n) Nelkenpulver
2 TL, gestr. Backpulver
150 ml Orangensaft
1 EL Rum
100 g Schokostreusel
200 g Mandeln, gemahlen

Außerdem:

1 Glas Himbeerkonfitüre
Kuvertüre
Fett für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten
Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen. Butter, Zucker und Salz schaumig schlagen. Die drei Eier einzeln gut unterrühren. Das Mehl, den Kakao und das Backpulver mischen und mit den Gewürzen zu der Eiermasse sieben. Mit dem Orangensaft und dem Rum zu einem glatten Teig rühren.
Nun werden noch die gemahlenen Mandeln, die Schokostreusel und die flüssige Schokolade kurz eingearbeitet. Der Teig wird in eine gefettete Springform gefüllt und wandert für ca. eine Stunde in den Ofen.

Nach dem Backen sollte er auskühlen, bevor er in zwei Teile geteilt wird. Den unteren Boden mit Himbeerkonfitüre versehen, anschließend den Deckel wieder aufsetzen und mit Kuvertüre überziehen

Danach mit Puderzucker bestäuben oder mit einem Schokoladenguss überziehen.

Hinweis: Diese Kreation hält sich viele Tage lang frisch und schmeckt wie ein riesengroßes gefülltes Lebkuchenherz. Wer mag, kann nach Belieben noch Haselnusskrokant aufstreuen und/oder die Konfitüre variieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

steffi_zoe

Dieser Kuchen ist der ABSOLUTE Wahnsinn und der Lieblingskuchen meines Sohnes zur Weihnachtszeit :-) Muss man mal nachgebauten haben - ACHTUNG: Suchtgefahr :-) Vielen Dank für dieses tolle Rezept!

04.12.2020 15:39
Antworten
Sweet_Tooth13

Überraschend, dass dieses Rezept noch keinen Kommentar hat - es lohnt sich wirklich, dieses tollen Kuchen nachzubacken! Ich habe ihn - den Mitessenden zuliebe, ein wenig kalorienreduziert, indem ich Halbfettbutter und statt Zucker Erythrit + Karamelaroma (um den Rohzucker ein wenig "nachzubauen" genommen habe, die Schokostreusel im Teig habe ich mir aber dann nicht nehmen lassen, ebensowenig wie die Kuvertüre ;) Wer da sparen wollte, konnte zumindest die vom Kuchen vor dem Genuss runterbrechen. In die Kuvertüre habe ich noch ein wenig Lebkuchengewürz gegeben, auch habe ich im Teig mehr Weihnachtsgewürz verwendet als angegeben, da ich den Geschmack einfach liebe. Der Kuchen wurde außerdem mit glutenfreiem Mehl gebacken, was aber Dank Saft, Schokostreusel und Mandeln im Teig kein Problem war, glutenfreies Gebäck wird leider leicht schnell trocken und bröselig, das war hier absolut nicht der Fall. Der Kuchen war angeschnitten auch noch am 3. Tag schön saftig und herrlich aromatisch-lecker. Er hat wirklich sehr stark an die Lebkuchenherzen erinnert, ich hätte fast geheult vor Freude, da diese immer zu meinen Lieblingsweihnachtskeksen gehörten und ich wegen der Glutenunverträglichkeit nun seit Jahren keine mehr essen konnte. Einfach toll und ich habe dieses Rezept in meine Favoritenliste der Weihnachtsbäckerei aufgenommen. Einfach gemacht, gelingsicher und sogar glutenfrei super lecker-saftig! Danke für dieses tolle Rezept. :)

28.12.2015 11:13
Antworten