Dinkel-Roggen-Mischbrot mit Haferflocken


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ohne Sauerteig, für den Brotbackautomaten

Durchschnittliche Bewertung: 4.13
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 26.11.2015 1792 kcal



Zutaten

für
250 g Dinkelvollkornmehl
100 g Roggenvollkornmehl
100 g Haferflocken, zart
0,6 Pck. Trockenhefe
150 g Naturjoghurt, kühlschrankkalt
150 ml Wasser, heiß
80 ml Wasser, lauwarm
1 TL Salz oder Meersalz
2 EL Balsamico, weiß
2 EL Öl nach Wahl, z. B. Oliven- oder Maiskeimöl

Nährwerte pro Portion

kcal
1792
Eiweiß
65,04 g
Fett
34,54 g
Kohlenhydr.
291,35 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 35 Minuten
Zunächst bis auf das Salz alle trockenen Zutaten vermischen. Keine Sorge, die Haferflocken merkt man im fertigen Teig nicht mehr. Sie machen ihn einfach nur schön fluffig und bekömmlich.

Jetzt zu den flüssigen Zutaten. Wenn das Wasser zu heiß ist, stirbt die Hefe; ist es zu kalt, kann sie nicht richtig arbeiten. Wenn ihr die flüssigen Zutaten in genau dieser Reihenfolge vermischt, solltet ihr die so ziemlich perfekte Temperatur für die Hefe bekommen:

Erst das Salz in heißem, nicht kochendem Wasser auflösen, dann das Salzwasser in den kühlschrankkalten Naturjoghurt einrühren, dann das lauwarme Wasser zugeben. Es ist wichtig, dass ihr kein kochendes Wasser und wirklich kühlschrankkalten Joghurt nehmt. So ist die Endmischung genau richtig temperiert. Nun Essig und Öl zugeben.

Nun je nach Programmanleitung des Brotbackautomaten fortfahren. Bei mir ist erst die flüssige Mischung in den Brotbackautomaten zu geben, dann die trockenen Zutaten hinzuzufügen.
Das gewünschte Brotbackprogramm und die gewünschte Bräunung wählen. Ich nehme immer das Schnellprogramm mit mittlerer Bräune. Das dauert bei meinem Automaten 2 Stunden und 20 Minuten.

Extra-Tipp: Das Ergebnis scheint immer sehr vom Automaten abzuhängen. Wenn ihr das Rezept zum ersten Mal ausprobiert, solltet ihr während des Knetvorgangs prüfen, ob die Flüssigkeit reicht oder ob ihr sie - löffelweise! - aufstocken solltet. Bei dem angegebenen Grundrezept können das bis zu 50 ml sein.

Das zu prüfen ist besonders dann wichtig, falls ihr für das Rezept Vollkornmehl und grobe Haferflocken verwendet, statt der angegebenen Zutaten. Beide brauchen einfach mehr Flüssigkeit, um gut ausquellen zu können. Gegebenenfalls können grobe Haferflocken sogar noch etwas mehr Wasser benötigen. Das habe ich jedoch noch nicht ausprobiert.

Aus dem gleichen Grund solltet ihr dann auch eher ein Programm mit etwa 3 Stunden Zubereitungszeit wählen, damit die Zutaten ausreichend Zeit zum Ausquellen haben.

Ich backe mit dem Brotbackautomaten, der Teig wird relativ klebrig. Wer im Ofen in der Backform bäckt, muss wahrscheinlich ein wenig herumprobieren, ob die Mengenangaben für ihn so passen. Da ich selbst keinen Backofen habe, kann ich leider nichts zu Temperaturen und Backzeiten sagen.

Dieses Rezept ergibt ein Brot mit ca. 850 g Gewicht. Da es supereinfach ist und eigentlich immer gelingt, sollte es auch für Anfänger gut geeignet sein.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SchleggerSchnude

Hallo Lauree, danke für Dein Lob und das tolle Foto! Das Brötchen sieht zum Reinbeißen aus! *yummi* Dass Du mehr Mehl nehmen musstest, kann ich mir gut vorstellen. Bei den Rezepten für den Backautomaten wird der Teig immer relativ breiig. Wenn man Brötchen formen und im Ofen backen will, braucht man da ganz bestimmt sehr viel mehr Mehl, damit er fest und formbar wird. Magst Du Deine Abwandlung auch hier einstellen? Dann kann ich die Brötchen auch irgendwann mal nachbacken, wenn ich einen richtigen Ofen hab. Bei dem Foto schwebt mir nämlich richtig der Duft in der Nase, das macht Lust drauf. :-)

10.10.2017 04:22
Antworten
lauree

Vielen Dank für das leckere Rezept. Ich habe nur deutlich mehr Mehl nehmen müssen als angegeben und daraus 9 Brötchen geformt. Gebacken habe ich sie 20Minuten (10 Minuten bei 220 Grad und 10 Minuten bei 180 Grad). Bild ist unterwegs :)

04.10.2017 18:37
Antworten
SchleggerSchnude

Hallo Kevin, das weiß ich leider nicht, da ich keinen Ofen besitze. Mein Brot kann ich nur im Brotbackautomaten backen. Für eine Herstellung im Ofen würde ich auf jeden Fall eine Kastenform oder andere Form benutzen, da der Teig sehr weich und klebrig ist. Im Automaten backe ich das Brot im Basis- oder Schnellprogramm, das sind 60 bzw. 55 min reine Backzeit. Allerdings kommen da noch weitere Zeiten fürs Kneten und Aufgehen dazu. Hier die Programmschritte im Basisprogramm: 1. Kneten: 10 min 2. Aufgehen: 20 min 3. erneutes Kneten: 15 min 4. erneutes Aufgehen: 20 min 5. Gasentzug (kann ohne BBA sicher entfallen): 30 sek. 6. letztes Aufgehen: 55 min Backen: 60 min Ich glaube, wenn ich das Brot im Ofen backen würde, würde ich die Schritte 1-4 mit der Küchenmaschine machen. Dann würde ich den Ofen auf 200°C vorheizen, den Teig in eine Kastenform geben, diese mit einem sauberen Küchentuch abdecken und den Teig erneut gehen lassen, bis sich die Oberfläche leicht wölbt. Und dann im Ofen zunächst 45 min backen und ggf. länger backen und per Stäbchentest prüfen, wann es fertig ist. Dafür alle 5 min mit einem langen Holzstäbchen in das Brot hineinstechen, um zu schauen, ob Teig am Hölzchen bleibt. Wenn das Hölzchen sauber bleibt, ist das Brot fertig. Aber das alles ohne Garantie. Die Zeit hab ich aus der Anleitung meines Automaten genommen und die Temperatur aus dem Internet. Da geben viele Rezepte diese Temperatur an. Wird schon schief gehen. ;-) Bitte berichten, ob es geklappt hat! :-)

20.08.2017 16:54
Antworten
Kevinböttcher

Huhu.... ich möchte das im Backofen machen? Wieviel Grad müsste ich einstellen und wie lange ?

14.08.2017 20:37
Antworten
Macinthass

Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das sind ein paar sehr gute Tips. Ich werde die Menge der Trockenhefe überprüfen und die Hefe mit den Trockenzutaten vermengen. Ich back das nächste Brot bestimmt dieses Wochenende... Die Temperatur der Flüssigkeiten sollten perfekt sein. Der Link sollte ohne iCloud Konto funktionieren, allerdings war er oben nicht korrekt angegeben... https://www.icloud.com/sharedalbum/#B1059UlCqGTTKbU Nochmal vielen Dank!

19.05.2017 16:42
Antworten
SchleggerSchnude

PS: Den Kommentar habe ich als Nachricht ins Postfach bekommen. Von dort konnte ich den Link zu den Bildern doch aufrufen. Das sieht relativ normal aus. Aber ich vermute, dass es wirklich an der Hefemenge liegt und daran, dass Sie sie obenauf geben. Nehmen Sie einfach ein ganz klein bisschen weniger Hefe und mischen Sie sie unter die Trockenzutaten. Das Brot sieht recht dunkel aus. Haben Sie nur Roggemehl genommen oder die Mehlmengen aus dem Rezept variiert? Daran könnte es auch liegen. Aber probieren Sie es erstmal mit den o.g. Tipps. Viele Spaß! :)

19.05.2017 15:48
Antworten
SchleggerSchnude

Hallo Alexander, das freut mich, dass Ihnen das Brot so gut gefällt. Vielleicht hat es ja das Zeug zu einem Favoriten? ;-) Leider kann ich die Bilder nicht anschauen und bekomme eine Fehlermeldung. Ich selbst habe kein iCloud-Konto. Kann es sein, dass Sie das Album erst für die Öffentlichkeit sichtbar machen müssen, damit Leute außerhalb der iCloud-Community es sehen können? Starten Sie doch einfach nochmal einen neuen Versuch oder nutzen Sie einen andren Upload-/Sharing-Dienst (vielleicht imgur.com?), dann kann ich Genaueres sagen. Oder beschreiben Sie das Problem einfach mit Worten genauer. Geht das Brot nicht richtig auf oder fällt es nach dem Aufgehen wieder zusammen (vielleicht besonders stark in der Mitte?)? Ohne Bild und Beschreibung kann ich jetzt natürlich nur Vermutungen anstellen. Die Backzeit in Ihrem Programm für Vollkornbrote scheint mir normal. Das ist bei mir ähnlich. Auch die Reihenfolge der Zutaten ist bei mir genauso, auch ich muss de Flüssigkeit zuerst einfüllen. Ich backe ausschließlich mit Trockenhefe, daran kann es nicht liegen. Wenn Ihre Hefe nicht schon weit über dem Mindesthaltbarkeitsdatum ist, ist Trockenhefe so gut wie frische. Sie schreiben, dass Sie die Hefe immer zum Schluss obenauf geben. Heißt dass, dass Sie die Zutaten aus dem Rezept nacheinander in den Automaten füllen? Darin könnte der Grund liegen. Wenn die Hefe obenauf liegt, könnte es sein, dass sie beim Knetvorgang nicht ausreichend gut untergemischt wird. Dann kann sie natürlich nicht überall gleich gut arbeiten. Vermengen Sie daher die trockenen Zutaten (mit Ausnahme des Salzes) wie im Rezept angegeben zunächst in einer Schüssel. Bitte geben Sie erst die Mischung in den Backautomaten. Achten Sie bitte auch darauf, nicht zu viel Hefe zu nehmen. Dann geht der Teig zunächst auf, fällt aber am Ende des Backvorganges wieder in sich zusammen. Dann hat man ein "Kraterbrot", wie ich es nenne, weil der Rand dann sehr hoch ist und die Mitte eingefallen. In Deutschland sind in einem Päckchen Hefe 7g Trockenhefe enthalten. Wenn Sie 1 Portion (1 Brot mit ca. 850 g Gewicht) backen, brauchen Sie also etwa 4,5 g Hefe. Das lässt sich ohne Waage schwer abwiegen. Daher kippe ich immer das ganze Päckchen auf einen flachen Teller, verteile sie gleichmäßig, schätze etwas mehr als die Hälfte der Menge ab und gebe die in die Mehlmischung. Der Rest kommt zurück in das Hefetütchen und wird beim nächsten Mal verbacken. ;-) In den USA ist ja aber (fast) alles oft etwas größer. Eventuell ist dann auch in den Hefepäckchen mehr Trockenhefe enthalten. ;-) Das müssten Sie bitte entsprechend anpassen, da die Rezeptangabe "0,6 Päckchenhefe" dann natürlich viel zu viel wäre. Für dieses Brot brauchen Sie für das Grundrezept wirklich nur etwa 4,5 g Trockenhefe. Ein weiterer Punkt könnte die Temperatur der Flüssigkeiten sein. Bitte halten Sie sich hier genau an die Rezeptangaben - sowohl was die Mengen, als auch die Temperatur der Flüssigkeiten betrifft. Bitte mischen Sie auch die Flüssigkeiten und das Salz zunächst in einem extra Gefäß, bevor Sie sie in die Maschine geben. Das im Rezept beschriebene Vorgehen ist das Ergebnis vieler (zunächst oft misslungener ;-) ) Selbstversuche, die Temperatur zu finden, bei der die Hefe am besten arbeitet. Denn ist die Flüssigkeit zu kalt, kann die Hefe nicht gehen. Ist sie zu heiß, sterben die Hefekulturen ab und die Hefe arbeitet auch nicht. Der direkte Kontakt mit Salz hat den gleichen Effekt. Deswegen wird das Salz in den Flüssigkeiten aufgelöst und kommt NICHT zu den trockenen Zutaten. Die Endtemperatur der Flüssigkeitsmischung sollte etwa handwarm sein, dann ist sie ideal. Das wären so meine 3 Tipps, die ich aus der Hüfte schießen würde. ;) Kurz nochmal: Tipp 1: Das Salz mit den Flüssigkeiten in einem extra Gefäß wie im Rezept beschrieben mischen und in den Automaten geben Tipp 2: Hefemenge für das Rezept anpassen: ca. 4,5g für die Grundmischung im Rezept. Tipp 3: Dann alle trockenen Zutaten (außer das Salz) in einem extra Gefäß mischen und ebenfalls in den Automaten geben. Jetzt sollte hoffentlich alles klappen. Sonst melden Sie sich einfach noch einmal mit einer ausführlichen Beschreibung, wie Sie genau vorgehen, eventuell dann auch mit Fotos. Bitte nicht böse sein, wenn die Antwort etwas Zeit braucht. Ich habe nicht immer Zugang zum Internet. Viele Grüße und viel Erfolg und Spaß beim Backen! Die SchleggerSchnude :-)

19.05.2017 15:35
Antworten
Macinthass

Das Rezept ist super, jedenfalls ist es das beste Roggenbrot, dass mir je gelungen ist... Das ist relativ, weil ich erst drei Mal ein Brot mit unserer Brotbackmaschine gemacht haben, aber dennoch! Das Problem ist, dass die Hefe nicht richtig zu arbeiten scheint... Haben Sie einen Tipp für mich? Ich habe eine Cuisinart Brotbackmaschine und leben in den USA, wo es fast nur Trockenhefe gibt. Der Teig scheint nicht hochzugehen, sondern eher abzusacken. Ich habe die Bilder hier mit iCloud hochgeladen: [URL=https://www.icloud.com/sharedalbum/#B1059UlCqGTTKbU]Bilder[/URL] Meine Brotbackmaschine benötigt für Vollkornbrot rund 4:30 Std. und verlangt erst die Flüssigkeiten und anschliessend die Trockenen Zutaten. Die Trockenhefe gebe ich immer ganz zu Schluss oben drauf... Vielleicht liegt es daran? Sollte ich die Trockenhefe vielleicht von vornherein mit der Flüssigkeit verrühren? Ich bin ein absoluter Backanfänger :) Danke für alle Hilfe! Alexander

15.05.2017 21:23
Antworten
SchleggerSchnude

Liebe Daniela, schön, dass das Brot Dir so gut schmeckt. Leider war ich eine Weile nicht online und habe Deinen Kommenatr erst heute gelesen. Aber ich freu mich sehr über Dein Kompliment, danke! :-) Liebe Grüße zurück das Schnütchen

19.05.2017 14:39
Antworten
daniela__71

Sehr gutes brot LG daniela

06.08.2016 09:17
Antworten