Gemüse
Hauptspeise
Rind
Europa
Schwein
Winter
Schmoren
Eintopf
Ungarn
Osteuropa
Herbst
Resteverwertung

Rezept speichern  Speichern

Hackfleischknödel auf Weißkraut

ungarische Hausmannskost

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 25.11.2015



Zutaten

für
150 g Reis oder Reste vom Vortag
300 g Salzwasser
2 Zwiebel(n), gehackt
500 g Hackfleisch
2 Ei(er)
50 g Semmelbrösel
½ TL Sambal Oelek oder Chili, je nach gewünschter Schärfe
4 EL Paprikapulver, edelsüß
½ Kopf Weißkohl, in Streifen geschnitten
3 EL Öl
2 EL Tomatenmark
⅛ Liter Rotwein
n. B. Wasser zum Ablöschen
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Den Reis mit 1 EL Öl in einem Topf glasig rösten, die doppelte Menge Wasser aufgießen, salzen, aufkochen lassen und dann sofort zudecken. Die Herdplatte ausschalten und den Reis zugedeckt 20 min. quellen lassen.

Inzwischen in einem großen Topf die gehackten Zwiebeln im restlichen Öl glasig anschwitzen.

Das Hackfleisch, die Eier, Semmelbrösel, Chili, die halbe Menge Paprikapulver, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und alles zusammen mit der Hälfte der glasigen Zwiebeln und dem Reis zu einem Fleischteig verkneten. Aus dieser Masse mit feuchten Händen feste Knödel formen.

Die andere Hälfte der Zwiebeln mit dem restlichen Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Tomatenmark nochmals kurz durchrösten und mit Wein und Wasser ablöschen.

Lagenweise Kraut und Knödel in die Flüssigkeit schichten, aufgießen, bis alles mit der Sauce bedeckt ist und ca. 1/4 Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Dann die Knödel vorsichtig wenden und in einer weiteren 1/4 Stunde fertig garen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.