Husarenkrapfen mit Walnüssen und Schokolade


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Familienrezept

Durchschnittliche Bewertung: 3.71
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. simpel 19.11.2015



Zutaten

für

Für den Teig:

400 g Weizenmehl
200 g Walnüsse, gemahlen
1 Msp. Backpulver
1 Vanilleschote(n)
2 Ei(er)
170 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250 g Butter
1 Prise(n) Salz

Außerdem:

1 Flasche Schokoglasur

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 10 Minuten
Die Butter sollte Zimmertemperatur haben. Alle Zutaten für den Teig mischen und einen Mürbeteig herstellen. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen. Mindestens aber 2 Stunden.

Vor der Verarbeitung den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 30 Minuten bei Zimmertemperatur wärmen. Die Arbeitsfläche und die Hände mit Mehl bestäuben und den Teig zu langen Schlangen rollen. Mit einem Messer die lange Rolle in gleichgroße Portionen einteilen und diese zwischen den Handflächen zu Kugeln rollen. Mit dem kleinen Finger noch ein Loch in die Mitte der Kugel drücken und den Keks auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

Die Krapfen werden bei 200 Grad 10 Minuten gebacken. Nach dem Backen die Krapfen auskühlen lassen. Dann mit Puderzucker bestäuben.

Am Schluss die Flasche mit dem Schokoguss in heißem Wasser 10 Minuten erwärmen und dann die Löcher der Kekse mit der flüssigen Schokolade füllen. Wenn die Schokolade ausgekühlt ist, sind die Krapfen zum Verzehr fertig.

Eine andere Variante von Husarenkrapfen. Die Idee stammt von meiner Oma und wird seit Jahrzehnten in meiner Familie gebacken. Meine Lieblingsplätzchen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Anschlaaa

Das freut mich sehr :-)

11.12.2015 15:54
Antworten
pfefferbalsami

Hallo, Anschalaa, Ich habe gerade die Walnusskrapfen gebacken. Die Schockocouvertüre in der Plastiktüte ist sehr gut zu verwenden. Obenauf habe ich bei einigen Plätzchen noch ein Stückchen Walnuss getan. Sieht gut aus und schmeckt fantastisch. Das Rezept ist Klasse. Ich kann es nur weiter empfehlen. Adventliche Grüße von Pfefferbalsami .

28.11.2015 14:35
Antworten
Anschlaaa

Hallo Erstmal freut es mich, dass es dir geschmeckt hat. Ich hatte eigentlich was anderes eingereicht, was die Schokofüllung betrifft, aber das wurde scheinbar korrigiert. Es gibt jetzt von einer bestimmten Schokomarke Couvertüre in plastikflaschen. Die Flaschen lässt man im Wasser 10 Minuten kochen bis die Schokolade flüssig ist und kann sie dann sogar anfassen und auf den Keksen verteilen. Spritzt nichts weg, man macht nichts anderes an Geschirr dreckig und man hat die gute Schokolade von der bekannten Firma. Die Firma hat den goldenen Hasen mit roter Schleife und Glöckchen! Die wird dann nicht so fest wie Couvertüre. Meine Oma nahm aber auch Vollmilch Couvertüre! Schlimm ist das nicht.

24.11.2015 19:59
Antworten
Wenjata

Hab sie gestern gebacken, schmecken echt toll. Ich liebe den Geschmack von Walnüssen in Plätzchen! Die Schokoladen-Variante ist auch mal ne gute Idee, ich glaube aber, ich mag die mit Marmelade doch lieber. Hab sie halb Schokolade, halb Marmelade gebacken. Übrigens: abweichend vom Rezept hab ich Couvertüre in die Mitte gefüllt, das mit der Schokosauce war mir suspekt, außerdem hatte ich keine da. Das war aber nicht die beste Idee- geschmacklich zwar ok, aber die Couvertüre wird (natürlich) ganz fest, die Plätzchen selbst sind sehr mürbe, beim Reinbeißen zerbröselt dann der Keks um die Füllung. Also besser beim Original bleiben oder vielleicht Nougat nehmen?

24.11.2015 18:29
Antworten