Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 17.11.2015
gespeichert: 23 (0)*
gedruckt: 771 (2)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 13.09.2015
160 Beiträge (ø0,12/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Ente(n), ca. 2,5 kg
Apfel
Zwiebel(n)
Orange(n)
6 EL Waldhonig
150 ml Rotwein, trocken
2 Msp. Chilipulver
1 Prise(n) Salz

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Ente waschen, trocknen, innen und außen mit Salz einreiben. Die Zwiebel vierteln. Die Äpfel schälen, entkernen und vierteln. Die Ente füllen und mit Rouladennadeln verschließen.(Also keinen Pfeffer, keinen Beifuß, keine Möhren, kein Garnichts hinzugeben.)

Den Ofen auf 220 °C vorheizen.
Die Ente mit dem Bauch nach unten in einen Bräter legen, mit etwas Wasser angießen, Deckel drauf und für ca. 30 Minuten in den Ofen geben.

Die Orangen auspressen. Es darf ruhig etwas Fruchtfleisch mit in den Saft. Den Rotwein dazugeben. Mit reichlich Waldhonig nach dem eigenen Gusto abschmecken und zum Schluss mit dem Chilipulver für die nötige Schärfe sorgen. Nachdem die Ente die 30 Minuten bei den 220 °C im Ofen war, diese mit der Marinade übergießen.
Die Ofentemperatur auf 180 °C reduzieren und die Ente ca 1,5 Stunden weiterbraten. Immer wieder wenden und mit der Marinade übergießen.

Die Ente vierteln, mit einer dünnen Schicht reinem Waldhonig bestreichen und so lange grillen, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Die Sauce je nach Bedarf noch etwas reduzieren. Fett abschöpfen.

Als Beilage gab es Kartoffelklöße und einen Gurkensalat.