Heikes Schweinebraten in Malzbiersoße


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ehrliche Hausmannskost

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 02.11.2015 625 kcal



Zutaten

für
1 kg Schweinenacken mit Knochen (Schweinekamm)
2 m.-große Zwiebel(n)
1 m.-große Möhre(n)
1 Zehe/n Knoblauch
200 ml Malzbier
500 ml Wasser
3 EL Senf, mittelscharf
2 EL Öl
2 EL Balsamico, dunkler
1 Lorbeerblatt
3 Pimentkörner
6 Pfefferkörner
n. B. Salz und Pfeffer
1 TL, gestr. Pul Biber oder Chiliflocken

Nährwerte pro Portion

kcal
625
Eiweiß
49,17 g
Fett
39,50 g
Kohlenhydr.
17,66 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 35 Minuten
Zwiebeln, Knoblauch und Möhre schälen. Zwiebeln in größere Würfel, Möhre in Scheiben schneiden, Knoblauchzehe fein würfeln.

Öl in einem Schmortopf erhitzen und den Schweinenacken von allen Seiten anbraten, danach herausnehmen. Noch etwas Öl in den Topf geben und Zwiebeln und Möhre auf nicht zu hoher Temperatur anschwitzen. Etwas später den Knoblauch dazugeben. Das Gemüse soll Farbe haben, aber nicht verbrennen. Einen Teil vom Malzbier hineingießen und einkochen lassen. Dies dreimal wiederholen.

In der Zwischenzeit das angebratene Fleisch ringsum salzen und mit Senf bestreichen. Ich nehme einen selbstgemachten Orangensenf, der hat einen super tollen fruchtigen Geschmack. Nun das Fleisch mit den Knochen nach unten in den Schmorsud geben und mit Wasser aufgießen. Lorbeerblatt, Piment und Pfefferkörner, Pul Biber, 1 TL Salz und etwas Pfeffer aus der Mühle und den Essig dazugeben. Das Fleisch sollte nur zur Hälfte in der Flüssigkeit liegen. Nun 1,5 - 2 Stunden bei geringer Hitze zugedeckt auf dem Herd schmoren. Zwischendurch das Fleisch drehen. Bei Bedarf etwas Wasser zugießen.

Das gare Fleisch herausheben, vom Knochen lösen und in Scheiben schneiden. Die Gewürzkörner und das Lorbeerblatt heraussuchen. Dann mit einem Mixstab die Soße aufmixen. Das dickt die Soße ein und erspart Mehl oder Soßenbinder. Die Soße noch einmal abschmecken, die Fleischscheiben wieder hineingeben und noch einmal kurz erhitzen.

Wir essen dazu gerne Salzkartoffeln und Sauerkraut oder Rotkohl.

Durch das Malzbier hat die Soße eine schöne Süße, die durch den Balsamico etwas abgemildert wird. Durch das Pul Biber kommt eine angenehme Schärfe in das Gericht.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

lotta68

Dieser Schweinebraten steht bei uns regelmäßig auf dem Speiseplan, für meine Familie eine absolut geniale Speise, wobei die Soße das i Tüpfelchen für die " Knetsche-Kartoffeln " ist. Super einfach zuzubereiten und klasse im Ergebnis 👍

17.11.2018 10:45
Antworten
Archeheike

Moin Molly, vielen Dank für deinen netten Kommentar und die vielen Sterne. Es freut mich, dass euch mein Gericht geschmeckt hat. Ich habe es selber schon länger nicht mehr gekocht, wird wieder einmal Zeit. Die etwas süßliche Soße passet hervorrrangend zu Kurzgebatenem. Ja den Orangensenf habe ich nach einem Rezept aus der DB gemacht. Ich nehme das Grundrezept für Senfherstellen: http://www.chefkoch.de/rezepte/1828901296481083/Selbstgemachter-Senf-grob-oder-fein.html und verfeiere es mit Orangensaft und Abrieb. Zu diesem Rezept gibt es auf youtube auch ein Video mit einer tollen Anleitung. Nach dem Rezept kann man viele verschiedene Senfsorten machen. Außerdem verschenke ich es in kleine Gläser abgefüllt sehr gerne. Was aus dem Video nicht klar hervorgeht, man muss den Senf 3-4 Wochen stehenlassen, vorher ist er viel zu scharf. Es lohnt sich auf alle Fälle. LG aus dem Nordwesten HH von Heike

08.01.2017 15:36
Antworten
Ostfriesin1

Moin Heike, diesen leckeren Braten gab es heute als Mittagessen. Hmmmm!!! Sooooo toll!!! Da wir alle "Soßen-Fans" sind, verdoppelte ich die Soßen-Menge - und das war gut so. Natürlich blieb etwas übrig, aber nach dem Abkühlen eingefroren, habe ich für Kurzgebratenes eine schnelle Soße parat... Meine Frage: Hast Du das Rezept vom Orangensenf hier aus der DB? 5 begeisterte ***** und LG aus HH von Molly

08.01.2017 13:26
Antworten