Geflügel
gekocht
Getreide
Hauptspeise
Herbst
Mittlerer- und Naher Osten
Reis
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Molokhiyeh

auf libanesische Art

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

105 Min. normal 30.10.2015



Zutaten

für
1 Paket Molokhiyeh (Muskraut), spinatähnliches Kraut
1 Huhn
2 Bund Koriandergrün
1 Knoblauchzwiebel(n)
1 Zwiebel(n)
3 Lorbeerblätter
1 TL, gehäuft Pimentpulver
Salz
2 Zitrone(n), geachtelt
2 Chilischote(n), fein gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Molokhiyeh oder Molokhia ist ein spinatähnliches Kraut, das man in gut sortierten arabischen Lebensmittelgeschäften oder auch bei ebay kaufen kann. Es wird meist in 400 g Kartons verkauft.

Einen mittelgroßen Topf mit ca. 2 Liter Wasser füllen und das Wasser zum Kochen bringen. Das Huhn kurz abwaschen und mit der Zwiebel (geschält und geviertelt) und den Lorbeerblättern in das kochende Wasser geben. 3 - 5 min. kochen lassen, dann auf niedrigster Temperatur zugedeckt in ca. 40 Minuten gar kochen.

Auf einem großen Tablett etwa die Hälfte oder zwei Drittel der Molokhiyeh Blätter aus dem Karton portionsweise verlesen und die Stängel entfernen.

Das Huhn aus dem Topf nehmen und auf einem Teller abgedeckt warm halten. Die Hühnerbrühe im Topf beiseitestellen, sie wird noch gebraucht!

Nun einen großen Topf zur Hälfte mit Wasser füllen und das Wasser aufkochen lassen. 2 - 3 Handvoll von den ausgesuchten Blättern einlegen und mit einem Löffel herunterdrücken. Nach ca. 3 Minuten die Blätter mit einem Löffel herausnehmen, in einen Sieb geben und unter laufenden Wasser so lang durchspülen, bis nur noch klares Wasser aus dem Sieb fließt. Die Blätter aus dem Sieb nehmen und in kleine Bällchen geformt kurz ausdrücken und auf einem Teller beiseite stellen. So fortfahren, bis alle Blätter gekocht und abgewaschen sind.

Den großen Topf reinigen, etwas Öl oder Butterschmalz darin erhitzen und den kleingehackten Knoblauch und den Koriander kurz anbraten. Jetzt kommen die abgewaschenen Blätter hinzu und werden auch kurz mitgebraten. Nun die Hühnerbrühe abseihen und hinzugießen, so dass alles bedeckt ist. Mit Piment und Salz abschmecken und zugedeckt ca. 15 min bei niedriger Temperatur köcheln lassen.

In der Zwischenzeit das abgekühlte Huhn von der Haut befreien und das Fleisch von den Knochen lösen. In mundgerechte Stücke zerteilen, zu den Blättern geben und noch 2 min. mitköcheln lassen.

Auf Tellern anrichten und Zitrone und Chili zum Nachwürzen bereitstellen. Bei uns gibt es dazu Basmati Reis mit Fadennudeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Blauhilde

Meine arabischen Schüler haben gestern zum Kursabschluss Molokhie gekocht. Sie behandelten die Blätter (eine Malvenart aus dem arabischen Raum) auf andere Weise: Die verlesenen Blätter (getrocknete) kamen in einem Durchschlag in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser und weichten dort ca. 10 Min. ein. Dann wurden sie im Durchschlag aus dem Wasser gehoben und etwas ausgedrückt. Danach wurde diese Prozedur wiederholt und anschließen die Blätter gründlich ausgedrückt. Fade war dieses Essen nicht, allerdings verträgt dieses Gemüse reichlich Salz, dazu Knoblauch, Chili und Koriander oder Curry oder Dill. Wichtig scheint mir, bereits die Hühnerbrühe kräftig zu würzen, da diese dann auch dem Gemüse den Geschmack gibt, denn das wird darin gekocht.

04.12.2018 20:53
Antworten
estesta

War wegen der speziellen Behandlung der Blätter sehr zeitaufwendig. Finde den Geschmack interessant und lecker (erinnert an Brennnessel, Bockshornklee, Spinat und etwas Minze), aber leicht fade. Ich werde dieses Rezept vermutlich eher nicht noch einmal kochen, aber hatte dennoch viel Freude beim Ausprobieren. Danke fürs Teilen. :)

10.05.2017 00:49
Antworten