Zwiebelkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ursprünglich aus dem Schwabenland

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 16.02.2005



Zutaten

für
1 Teig (Hefeteig aus 250 g Mehl)
750 g Zwiebel(n)
3 EL Butter
6 EL Mehl
3 Ei(er)
1 Tasse saure Sahne, Schmand oder Joghurt
1 TL Salz
100 g Speck, Schinken oder Butterwürfel
Kümmel
Salz und Pfeffer
evtl. Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Hefeteig ausrollen und ein mit Backpapier ausgelegtes oder geöltes Kuchenblech damit belegen. Die Zwiebeln schälen, fein schneiden und in der Butter weichdünsten.
Das Mehl mit den Eiern und der sauren Sahne verrühren, zu den Zwiebeln geben und mit Salz und Gewürzen nach Bedarf abschmecken (Kümmel, Pfeffer, Knoblauch). Den Belag auf den Teig streichen und mit Schinken-, Speck- oder Butterwürfeln bestreuen. Im auf 180°C vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene goldbraun backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nostalgia83

Ich habe mal eine Weißbrotbackmischung für den Boden ausprobiert (Flüssigkeit nach Anleitung: halb Wasser, halb Milch + 1Ei). Den Belag hab ich wie hier beschrieben gewählt. von meinem Boden war ich anfangs nicht begeistert... aber je länger der Zwiebelkuchen durchgezogen war umso besser schmeckte das Ganze. Fazit: mit der Weißbrotbackmischung würd ich vermutlich nicht wieder probieren, aber den Belag kann ich empfehlen, die Anleitung verwende ich unter Garantie wieder :) Schmeckt warm und kalt ! Danke fürs Rezept.

16.10.2010 13:24
Antworten
Graf_Wronsky

Sehr lecker! Habe den Hefeteig mit2/3 Weizenmehl und 1/3 Roggenmehl hergestellt. Statt Saurer Sahne oder Schmand habe ich "Creme leicht Kräuter" von Aldi genommen, außerdem 2 nur Eier für den Belag. LG, Gräfin_Wronsky

08.12.2009 15:20
Antworten
GrottenolmIV

Sehr lecker. Hab die Zwiebeln allerdings vorher nicht angedünstet und zum Schluss noch etwas Käse obendrauf gestreut. Passt perfekt zu Federweißer (angegorener Traubensaft)!

10.11.2006 19:59
Antworten
Rahna

Mir war mein Zwiebelkuchen-Rezept abhanden gekommen. Bei diesem hier bin ich von der Ähnlichkeit her endlich fündig geworden und hab den Zwiebelkuchen gestern gleich gemacht Ich lasse halt den Kümmel weg, da ich den nicht vertrage und backe den Zwiebelkuchen immer in einer Tortenform. Dazu noch einen Quark gemischt aus Tzaziki, Kräuterquark und Kräuterfrischkäse. Schmeckt hervorragend! *mjam*

15.03.2005 11:55
Antworten
Fischel63

Hallo witchmaster, werde ich für die nächste Party ausprobieren. Vielen Dank DatHülse

19.02.2005 22:28
Antworten
bausti

Genauso hat Schwiemu den Zwiebelkuchen immer gemacht. Hmm Werde ihn so schnell wie möglich machen. LG

17.02.2005 15:23
Antworten
Jerchen

Ob der "Zwiwwelkuche" aus dem Schwabenland kommt, muß ich leider anzweifeln. Nichts desto trotz ist es ein klasse Rezept! Viele Grüße aus de Palz Jerchen

17.02.2005 15:18
Antworten
casasun

Endlich mal ein Rezept, wo die "Schmiere" für den Belag beschrieben wird. Ich habe für die Schmiere ein etwas anderes Rezept, aber da hat jeder Haushalt seine eigene Mischung. LG casasun

17.02.2005 05:35
Antworten