Kartoffelrösti aus dem Waffeleisen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

als Beilage, Vorspeise oder Hauptgang, auch vegetarisch oder vegan

Durchschnittliche Bewertung: 4.08
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 26.10.2015



Zutaten

für
12 m.-große Kartoffel(n)
n. B. Zucchini oder Möhren
1 EL Salz
n. B. Speckwürfel
1 Ei(er)
1 EL, gehäuft Mehl
1 Prise(n) Muskat, frisch gerieben
1 Prise(n) Pfeffer
etwas Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 8 Minuten Gesamtzeit ca. 33 Minuten
Die rohen Kartoffeln schälen und mit einer Reibe raspeln. Nach Belieben kann noch weiteres bratbares Gemüse, wie Zucchini oder Möhren dazugegeben werden, dies setzt zusätzlich farbliche und geschmackliche Akzente.

Nach dem Reiben 1 EL Salz dazugeben und gut durchmengen. Die Mischung eine Zeit ruhen lassen, sodass es Wasser zieht. Die Flüssigkeit abgießen und die Masse in einem Tuch ausdrücken. Ei, Speck und Gewürze hinzugeben und so viel Mehl, dass eine kompakte Masse entsteht.

Das Waffeleisen vorheizen und mit Öl bestreichen. Aus der Masse Kugeln formen und diese auf das heiße Waffeleisen geben. Bei 2/3 der möglichen Wärmezufuhr backen, bis die Taler goldgelb sind. Das dauert 6 - 8 Minuten.

Hinweis:
Das Rezept ergibt zwei Röstitaler pro Person. Am besten gelingt es in einem Waffeleisen für belgische Waffeln, da hier der Abstand zwischen den Platten größer ist.

Die Rösti passen gut als Beilage z. B. zu Schweinerückensteaks oder als Vorspeise oder Hauptgericht mit Kräuterquark und Salat.

Ohne Speckwürfel ist das Rezept vegetarisch und ohne Ei vegan, die Masse hält dann evtl. nicht so gut zusammen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sächsytogo

Hallo, die Idee mit dem Waffeleisen hatte ich auch schon, nur dauert es ewig bis die fertig sind, daher habe ich nebenher noch mit Pfanne gebraten und hatte neue Kartoffeln, die sehr viel Wasser abgaben. Geschmeckt hat es uns.

02.07.2020 14:38
Antworten
mmneum

Hallo, Vielen Dank für diese supertolle Rezept. Habe es heute zubereitet und die ganze Familie war begeistert! Einfach, wenige Zutaten ... und lecker!!

13.04.2020 22:07
Antworten
Scarver100

Das war der totale Reinfall im Herzwaffeleisen. Sowohl vom Geschmack als auch von der Konsistenz. Ich fand die Idee gut, klappt wohl nur im belgischen Waffeleisen.

10.03.2020 16:58
Antworten
Polyhymnia99

Jetzt habe ich sie zum zweiten Mal gemacht und mich genau ans Rezept gehalten. Leider waren sie sehr trocken. Das nächste Mal werde ich sie nicht auspressen und auch wieder Speckwürfel dazu geben.

08.03.2020 13:18
Antworten
Polyhymnia99

Sehr, sehr gut, ich bin begeistert.

26.01.2020 22:04
Antworten
tannenbäumchen93

Sind wirklich sehr lecker geworden! Habe sie mit der Speckvariante aus 8 großen mehlig kochenden Kartoffeln und 2 Eiern gemacht. Insgesamt habe ich dabei aus einem klassischen Herzwaffeleisen ca. 5 Rösti herausbekommen. Dazu gab es bei uns Sour Cream und wir waren nach je 2 Rösti plus Dip gut satt.

12.09.2019 18:01
Antworten
Laura83

Richtig lecker! Habe wie Regenbogenfisch beschrieben hat die Stärke verwendet. Nächstes mal backe ich zum Test im Herz-Waffeleisen, im Belgischem Eisen bin ich schon sehr überzeugt!

02.09.2018 18:03
Antworten
regenbogenfisch4281

Wenn man das Wasser der Kartoffel nicht sofort abgießt sondern etwas stehen lässt, setzt sich Kartoffelstärke ab. Dann vorsichtig abgießen und den Satz zur Masse geben. Das bindet die Masse besser.

18.12.2017 18:58
Antworten
olja-olitschka

Ich liebe diese "Waffeln" sie sind einfach zu machen und gelingen immer. Es ist eine wunderbare und Fettfrei Variante für Kartoffelröstis.

14.07.2017 20:42
Antworten
Phinoma

Wie viel Gramm Kartoffeln sollen es ungefähr sein?

22.11.2015 20:32
Antworten