Beilage
Europa
Frucht
gekocht
Klöße
Mehlspeisen
Österreich
Sommer
Süßspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Marillenknödeln

aus Topfenteig

Durchschnittliche Bewertung: 4.32
bei 26 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 15.02.2005



Zutaten

für
125 g Quark
125 g Mehl
2 Ei(er) (1-2)
60 g Butter
Salz
Semmelbrösel und Butter
Zucker
Würfel Zucker
16 Aprikose(n), ca.

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Den Topfen durch ein Küchentuch ausdrücken und durch ein feines Sieb streichen. Das Mehl sieben. Die Butter erwärmen und zusammen mit dem Topfen, dem Mehl, den Eiern und dem Salz zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Marillen entkernen, jede mit dem Teig ganz umhüllen und festdrücken. In kochendes Wasser geben, einmal aufwallen lassen und die Hitze sofort reduzieren. Die Knödel ca. 10 Minuten ziehen lassen. Semmelbrösel in Butter rösten und die Knödel nacheinander darin wälzen. Mit Staubzucker servieren.

Tipp: Wenn die Marillen sehr sauer sind, kann man einen kleinen Würfelzucker anstelle des Kernes geben. Auch dieser Teig eignet sich für jede Art von Obstknödel, die man auch mit gemahlenen, gerösteten Nüssen und mit Staubzucker servieren kann.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Pueppiieh2012

Klasse Rezept :-) habe 6 große knödel heraus bekommen und 1 für mein sohn ohne marille. er findet sie total klasse! sowieso wegen den paniermehl Brösel ^-^ 5 ☆☆☆☆☆

22.05.2016 16:30
Antworten
Nora

Hallo nightbaker ! Also, eine Marille ist die österreichische Aprikose, oder die deutsche Aprikose ist die österreichische Marille und davon die Beste aus der Wachau! ;-) Zum Rollen: Je kleiner und trockener die Frucht, desto einfacher zu rollen. Wir (Österreicher) haben da keine Schwierigkeiten, ebenso wie die Zwetschkenknödeln zu rollen (ummanteln), etwas, aber wirklich nur etwas, schwieriger sind die Erdbeerknödel zu rollen, aber auch da ist die trockene Frucht das Wichtigste. Einfrieren? Naja, ich hoffe dass war eine Ausnahme, denn, frisch ist frisch. Natürlich kannst du alles einfrieren. Die Marmelade hat etwas mit der Sorte zu tun, waren sicher Wachauermarillen, solltest du aber auch bei euch bekommen, frag mal nach, gerade in einen Supermarkt sind sie gut sortiert. Vielleicht goggelst du, welche Firma österr. Marillen verarbeitet oder welche österr. Firma bei euch Marillenmarmelade verkauft. Ich hoffe dir geholfen zu haben. Liebe Grüße Nora

19.08.2013 23:15
Antworten
nightbaker

puuuuh, wie habt ihr das alle hingekriegt? ich koche und backe sehr gerne, aber am Ummanteln der Aprikosen bin ich fast gescheitert. Die Knödel sahen aus wie Hügellandschaften, habe sie dann zunächst fast eine Stunde angefroren und dann nochmal in den Händen gerollt und geglättet. Nun sind sie ansehnlich. Zubereitet werden sie in Kürze, bis dahin bleiben sie gefrostet. Leider habe ich von diesem Rezept nur 7 !!!! Knödel machen können. Die Aprikosen waren wohl viel zu gross? Abschliessend nochmal die Frage, ob es zwischen Marillen und Aprikosen einen Unterschied gibt oder handelt es sich um die gleiche Frucht? Als Kind hab ich in österreich die Marillenmarmelade (gelbe Marmelade) verschlungen, wenn ich sie heute aus Aprikosen koche ist sie orange....

19.08.2013 22:00
Antworten
Nora

Hallo Gerd! Ich selbst nehme immer Magertopfen, du kannst es auch mit dem bröckeligen Bauerntopfen probieren. Mehl sollte zusätzlich halt nach Möglichkeit, keines rein. Wenn die Eier groß sind, ich nehme am Liebsten L(XL), genügt eines, oder nimmt ein ganzes und nur ein Dotter. Lass die Masse etwas ruhen, so wie bei Palatschinken, dass der Kleber vom Mehl freigesetzt wird, wenn´s das richtige Mehl ist, ich nehme zu fast allen, entweder Griffiges, oder Universalmehl. Manchmal gelingt es schon beim zweiten Mal. Nochetwas, wenn du Obst aus der Dose hast, immer gut abtropfen lassen, meinetwegen noch abtupfst, wenn die Frucht feucht ist, ist es immer schwer sie zu rollen, bzw. einzuwickeln. Wünsche gutes Gelingen. Liebe Grüße Nora

15.02.2011 16:19
Antworten
garten-gerd

Hallo, Nora ! Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Beim nächsten Mal werde ich deine Tipps berücksichtigen und hoffen, daß es dann besser klappt. Vom Ergebnis werde ich dir dann berichten. Liebe Grüße, Gerd

15.02.2011 17:43
Antworten
Nadine1975

Habe mal ne doofe Frage wieviel % Fett sollte der Quark denn haben?? Kenne die Knödel auch aus meiner Kindheit waren immer sehr lecker

18.08.2006 14:47
Antworten
Michischnecke

JammJammmmm! Haber erst vor kurzem Knödel mit Pflaumen gemacht! Die finde ich persönlich noch besser. Aber mit Marillen bzw. Aprikosen sind sie auch ein Gedicht! Sehr lecker schmecken die Knödel auch mit selbst gemachter Karamell-Sauce!!!

18.08.2006 13:36
Antworten
Nimrodel

So gehören Marillenknödel! Ich rühre unter die gerösteten Brösel immer 1 EL Kristallzucker und ein Teelöffelchen Zimt, das schmeckt extrem lecker, und wers besonders süß mag, kann dann immer noch Staubzucker drüberstäuben! (so wie ich)

18.08.2006 12:41
Antworten
Sandrine220175

Super, ich hab die Knödel als Kind auch sehr, sehr gern gegessen. Da allerdings mit Tschechischem Einschlag! Ich mach die Knödel immer mit Zwetschen. Dann auch gern mal mit Vanillesoße. So mögen es auch die Kinder in meiner Familie und natürlich auch die Großen Kinder :-) :-) :-) Liebe Grüße Sandra

18.08.2006 11:54
Antworten
erdbeersahnetorte

mhh...lecker !!!! hab ich als kind immer gern gegessen und bekommen ( da lassen sich halt die österreichischen gene net verbergen ;-) ) aber irgendwie schon ewig net mehr gegessen, habs irgendwie vergessen... da hast du mich auf eine gute idee gebracht, werd ich mal machen, wenn göfreu net da ist ( ist kein fan von süßspeisen ) :-) danke fürs rezept ! viele grüße biggi

17.08.2006 11:43
Antworten