Friedhelms Kürbis-Reibekuchen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.08
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 12.10.2015



Zutaten

für
600 g Kartoffel(n)
400 g Hokkaidokürbis(se)
3 Ei(er)
1 Zwiebel(n)
1 TL Salz
Muskat oder Curry nach Belieben
Mehl nach Bedarf
Pflanzenfett oder Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Kartoffeln waschen, schälen und grob reiben. In ein großes feines Sieb hineingeben und leicht zusammendrücken, damit die Kartoffelflüssigkeit austritt. Beiseitestellen. Jetzt den Kürbis vorbereiten und grob reiben. Vorsichtig das Wasser aus der Schüssel gießen, sodass die Kartoffelstärke auf dem Schüsselboden bleibt. Die Zwiebel schälen, fein auf die Kartoffel-Kürbismasse reiben, Eier, Salz, etwas Muskat oder Curry nach Geschmack dazugeben und alles vermischen. Sollte der Teig noch zu flüssig sein, dann so viel Mehl dazugeben, dass ein nicht zu fester Teig entsteht.

Pflanzenfett oder Öl in der Pfanne erhitzen. Kleine Teigmengen ins heiße Fett geben und goldbraune, knusprige Reibekuchen backen. Wenn ich die Reibekuchen aus der Pfanne hole, lege ich sie auf Küchenpapier damit das Öl abtropfen kann.

Ergibt ca. 13 - 15 Reibekuchen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gospelsajo

Huhu, auch bei uns war das Rezept ein voller Erfolg. Selbst derjenige, der keinen Kürbis mag, hat es gerne gegessen. Ich hatte die 1,5 fache Menge gemacht, also mit 600g Kürbis und 900g Kartoffeln. Dazu 1,5 TL Salz, 4 Eier u d 2 EL Mehl. Ich würde beim nächsten Mal mehr Salz nehmen, 1 Ei mehr und ausserdem auch 2 EL Mehl mehr. Muskat kann ich mir gut darin vorstellen, dass es passt, ich hatte es aber weggelassen, da bei uns die Hälfte die Puffer mit Apfelmus isst(da passt es u. E. nicht so gut), die andere Hälfte bevorzugt Ketchup...Fur mich alleine würde ich definitiv Muskat ranmachen. Fazit: Lecker!! Und eine gute Möglichkeit, Kürbis zu verarbeiten.

04.02.2021 00:27
Antworten
Karlmary

Ein sehr,schönes, einfaches Rezept. Fix zubereitet und sooooo lecker. Von mir *****

28.10.2020 12:48
Antworten
Wolke4

Hallo, diese Reibekuchen haben mir sehr gut geschmeckt, ich habe Apfelmus dazu gegessen :-P Liebe Grüße W o l k e

28.10.2020 09:37
Antworten
Ederiet

Super lecker. Kürbis mal nicht als Suppe.

07.10.2016 07:23
Antworten
Wolke4

Hallo, auch wenn diese Frage schon lange her ist, vielleicht kommt sie ja ein weiteres Mal vor. Die Stärke wird mit den anderen Zutaten verrührt, nur das Wasser wird weggegossen. Lieben Gruß W o l k e

10.03.2021 13:20
Antworten
Nana_95

Hey :) ich will dies gerne heute nachmittag zubereiten. Würde gerne wissen, was genau mit der Stärke am Anschluss passiert... (Kochanfängerin)

29.09.2016 08:57
Antworten
LuSkywalker

Hallo, ich kann dieses Rezept auch in der veganen Variante mit "VeggEgg" statt Ei empfehlen :-) sehr einfach und super lecker! Vielen Dank!

16.12.2015 23:23
Antworten
u-bratwurst

Hallo, also meine Frau macht ebensolche Reibekuchen. Mal mit Zucchini, mal mit Kürbis, und sie schmecken gut. Das einzige Unterscheidungsmerkmal, bei uns werden sie entweder in Butterschmalz oder in (noch schmackhafter) Schweineschmalz gebacken. So backen wir auch Schürzkuchen oder Krapfen aus. LG U.d.B.

03.12.2015 13:24
Antworten
Bert1970

Moin Friedhelm, das Rezept ist super. Mein Sohnemann hat gar nicht mehr aufgehört zu essen. Die Reibekuchen haben wirklich lecker geschmeckt. die wird es sicherlich öfter geben. 5 Sternchen und zwei Daumen hoch. Bild ist hochgeladen. LG Bert

22.11.2015 20:34
Antworten