Auflauf
einfach
Fleisch
Gemüse
Gluten
Hauptspeise
Lactose
Resteverwertung
Rind
Schwein
Studentenküche
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Brotauflauf mit Hackfleisch

Resteverwertung für Brot oder Brötchen

Durchschnittliche Bewertung: 3.71
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 07.10.2015 933 kcal



Zutaten

für
500 g Brot oder Brötchen
500 g Hackfleisch
3 Lauchzwiebel(n)
2 Karotte(n)
1 Zehe/n Knoblauch
evtl. Zwiebel(n)
2 Ei(er)
250 ml Milch
1 Tomate(n)
1 Pck. Käse, gerieben

Nährwerte pro Portion

kcal
933
Eiweiß
52,34 g
Fett
50,81 g
Kohlenhydr.
66,37 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Brot oder Brötchen klein schneiden.

Hackfleisch anbraten, Knoblauch dazugeben. Karotten und Lauchzwiebel klein schneiden und zum Hackfleisch dazugeben. Kurz zusammen braten, bis das Fleisch durch ist. Über die Brötchen die Milch und die Eier geben und durchmischen. Dann das Hackfleisch mit Gemüse dazugeben. Alles in eine gefettete Auflaufform geben. Die Tomaten in Scheiben schneiden und auf die Füllung geben, mit dem geriebenen Käse bestreuen und bei 175 °C 40 Minuten backen.

Eignet sich hervorragend um Brot und Brötchenreste zu verwerten. Ich gefriere Brötchen und Brotreste immer ein. Man kann statt Milch natürlich auch Sahne oder Schmand nehmen.

Dazu passt prima ein Salat oder auch eine Tomatensoße.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Brigitte_H

Hallo Claudi, danke für das Rezept. Von mir gibt es vier Sterne. Für einen fünften Stern haben mir Gewürze gefehlt. Ich habe noch einen Esslöffel Senf und 2 Teelöffel Gemüsebrühe dazu gegeben, außerdem ein wenig Pfeffer. Beim nächsten mal würde ich noch eine Schicht Tomaten dazu geben. Aber alles in allem ein prima Rezept zur Reste Verwertung. Danke !!!

12.02.2019 15:14
Antworten
exilbayern

Wie haben vorgestern dieses Rezept ausprobiert, da wir sehr viele alte Semmeln hatten und nicht schon wieder Knödel machen wollten. Das Rezept ist toll. Wir haben es am ersten Tag mit Tomatensoße ausprobiert und am zweiten Tag (beim Resteessen) mit frischem Salat. Tolle Kombi. Was bei der Beschreibung der Zubereitung vergessen wurde, ist das Salzen und Pfeffern zu erwähnen. Sowohl den Knödelteig als auch das Hackfleisch vertragen ordentlich Salz und Pfeffer. Gerne wieder!!!

08.01.2018 19:44
Antworten
Cinquecento

Ich habe dieses Rezept heute ausprobiert da ich Brötchen zu verwerten hatte. Es musste allerdings etwas abgewandelten werden. Ich habe eine grüne Paprika und Stangensellerie mit zum Hack und auch eine geriebene Möhre. Frühlingszwiebel hatte ich nicht und hab dafür eine rote Zwiebel verwendet. Auch hatte ich nur Cherrytomaten im Haus. Ansonsten bin ich nach Rezept vorgagangen. Mir hat es wirklich gut geschmeckt. Wir bestimmt mal wieder gekocht. Bild konnte ich nur eins hochladen obwohl ich auch welche im fertigen Zustand gemacht habe.

11.04.2016 22:48
Antworten