Bewertung
(5) Ø4,14
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
5 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.10.2015
gespeichert: 96 (0)*
gedruckt: 446 (13)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 11.11.2014
10 Beiträge (ø0,01/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
200 g Sauerteig (Roggensauerteig)
400 g Kartoffel(n), gekocht
200 g Roggenvollkornmehl
250 g Weizenmehl
15 g Salz
100 g Wasser
 n. B. Hefe, falls der Sauerteig noch nicht genug Triegkraft hat
 n. B. Brotgewürzmischung

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 55 Min. Ruhezeit: ca. 4 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln durch eine Presse drücken, ob Pell- oder Salzkartoffeln ist egal. Ich habe bisher immer festkochende genommen, entweder Linda oder rotschalige Kartoffeln. Bei mehligen Kartoffeln kann es sein, dass man etwas mehr Wasser an den Teig geben muss.

Alle Zutaten in der Küchenmaschine 5 Minuten durchkneten lassen, bis ein homogener Teig entsteht. Das dauert mit den Kartoffeln etwas länger, als wenn man nur Wasser für die Feuchtigkeit zugibt. Den Teig rund 30 Minuten ruhen lassen, dann durchkneten und einen Laib formen. Diesen in einen Gärkorb oder eine Form geben.

Je nach Triebkraft des Sauerteiges oder ob Hefe verwendet wurde, das Brot 1 - 4 Stunden an einem warmen Ort (am besten mit einem feuchten Tuch abgedeckt oder in einer großen Tüte) gehen lassen.

Den Ofen rechtzeitig auf 250 Grad Celsius vorheizen. Das Brot unter Schwaden (mit Wasser in einer feuerfesten Form im Ofen oder Nebel aus der Sprühflasche) 15 Minuten bei 250 Grad backen. Dann die Wasserschale rausnehmen und das Brot bei 200 Grad 20 Minuten weiter backen. Danach nochmals 20 Minuten backen, wobei der Ofen weiter runterregelt wird auf 180 Grad. Das Brot rausnehmen, auskühlen lassen und genießen.

Tipps: Die Kartoffeln schmecken je nach Sorte in den ersten 2 Tagen stark bis gar nicht aus dem Brot heraus, geben ihm aber eine längere Frische und Saftigkeit. Die Sorte Linda schmeckt beispielsweise nicht raus, die rotschaligen Kartoffeln in den ersten beiden Tage sehr stark.

Wer lieber Brot hat, das würziger schmeckt, sollte Brotgewürz hineingeben. Für Experimentierfreudige empfehle ich, ein bis 2 Zweige Rosmarin mit heißem Wasser aufzugießen. Wenn es ausgekühlt ist, die Zweige rausnehmen und statt des Wassers 100 g des Rosmarinaufgusses nehmen. Wenn man aromatische Kartoffeln hat, die rausschmecken gibt das zusammen eine schöne Note.

Zum Sauerteig gibt es hier in der Datenbank einige Rezepte, die einem verraten wie man ihn ansetzt, das dauert allerdings einige Tage, bis er backbereit ist.

Für das Brot nehme ich meistens Roggenvollkornmehl und Weizenauszugsmehl. Natürlich kann man auch beides als Vollkorn oder beides als Auszugsmehl nehmen, dann aber entsprechend die Wassermenge anpassen.