Deutschland
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Resteverwertung
Schwein
Überbacken
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ragout fin, Würzfleisch

DDR-Rezept-Klassiker

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 08.10.2015



Zutaten

für

Für das Fleisch:

400 g Schweineschnitzel
1 Zwiebel(n)
1 Liter Fleischbrühe
1 Prise(n) Salz
etwas Pfeffer
1 Lorbeerblatt
einige Pimentkörner

Für die Sauce:

20 g Butter
40 g Mehl
100 ml Weißwein
etwas Worcestersauce
2 EL Zitronensaft
Pfeffer

Außerdem: (zum Überbacken)

200 g Gratinkäse oder mittelalter Gouda, gerieben

Außerdem: (als Beilage bzw. Ergänzung)

1 Zitrone(n), längs geviertelt
4 Scheibe/n Toastbrot
Worcestersauce

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Damit der Backofen zum Überbacken schön heiß ist, diesen als Erstes auf 200 Grad Celsius vorheizen.

Jetzt geht's ans Kochen: Die Zwiebel schälen und vierteln. Das Fleisch in kleine bis mittelgroße Würfel schneiden. Beides zusammen in einen Topf geben, salzen, pfeffern sowie das Lorbeerblatt und Piment hinzugeben. Damit man Lorbeer und Piment wieder leicht entfernen kann, diese am besten in ein Tee-Ei geben, das man in den Sud einhängt. Mit der Brühe auffüllen und das Fleisch garen.

Je nachdem, wie viele Portionen Ihr kocht, dauert die Garzeit des Fleisches unterschiedlich lange. Ähnlich wie bei Fondue geht das aufgrund der kleinen Fleischstücken jedoch recht schnell. Für die angegebene Menge für 4 Portionen braucht das Fleisch ca. 10 - 15 Minuten. Wenn es soweit ist, Gewürze, Fleisch und Zwiebel aus der Brühe nehmen und ein wenig abkühlen lassen. Die Brühe für die Sauce aufheben. Die gare Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

Nun wird die typische Würzfleisch-Sauce hergestellt: Die Butter in einer Pfanne oder Kasserolle schmelzen lassen. Das Mehl einsieben und mit einem Schneebesen gut miteinander vermengen. Unter Rühren die geschnittenen Zwiebeln dazugeben, mit Weißwein ablöschen. Dann langsam mit der Brühe auffüllen und immer weiterrühren. Es kann sein, dass Ihr nicht die ganze Brühe braucht. Gebt einfach so viel zu, bis die Sauce eine leicht dickflüssige Konsistenz hat und schön cremig ist. Eventuell die Sauce noch einmal etwas einkochen lassen, bis sie diese Konsistenz erreicht.

Die Sauce mit Worcestersauce, dem Zitronensaft sowie Pfeffer würzen. Da die Brühe bereits sehr salzig ist, ist meist kein zusätzliches Salz nötig. Nun das Fleisch in die Sauce geben und gut untermengen.

Das Würzfleisch in kleine feuerfeste Förmchen füllen und mit geriebenem Käse bestreuen. In der Röhre bei Oberhitze ca. 10 - 15 Minuten überbacken, bis der Käse geschmolzen und leicht gebräunt ist.

Klassisch serviert man das Würzfleisch mit einem Zitronenviertel und getoastetem Toastbrot und reicht Worcestersauce dazu.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

u-bratwurst

Ich habe gerade erst Würzfleisch zubereitet, allerdings aus Masthähnchen. Die Schweinefleisch- Variante ist mir bekannt, aber ich habe sie selbst noch nicht ausprobiert. Natürlich kocht man heute mit Weißwein, aber zu DDR- Zeiten wurde aus Sparsamkeitsgründen Essig genommen. Mir fehlen die Champignons. Ansonsten ein gelungenes Rezept.

08.10.2017 16:11
Antworten
SchleggerSchnude

Danke für Deine Rückmeldung. Das freut mich sehr. Ich war auch ganz begeistert, als ich merkte, wie gut das selbstgemacht schmeckt. :)

16.03.2017 00:45
Antworten
Darling27

Echt klasse! Schmeckt wie früher und lässt Kindheitserinnerungen wach werden. Danke ;)

23.12.2016 21:06
Antworten
SchleggerSchnude

Das freut mich sehr, Fampetz. :) Probier doch auch mal einen andren DDR-Klassiker damit: Steak au four. Dabei wird das Ragout fin nicht in ein Förmchen, sondern auf ein Schweinesteak gegeben und alles überbacken. Klassisch reicht man dazu Pommes frites und Buttererbsen sowie natürlich auch hier Zitrone und Worchester-Sauce. :)

14.06.2016 21:48
Antworten
Fampetz

Ich habe es gestern ausprobiert, es schmeckt sehr gut. Das wird es jetzt öfter mal geben.

12.06.2016 11:34
Antworten