Kürtöskalacs – Baumstriezel aus Siebenbürgen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. simpel 01.02.2016 1052 kcal



Zutaten

für
350 g Mehl
100 ml Milch, lauwarm
1 ½ Würfel Hefe, frisch
30 g Zucker, wovon auch ein TL durch Vanillezucker ersetzt werden kan
1 Prise(n) Salz
etwas Zitronenabrieb, von einer Bio-Zitrone
1 m.-große Ei(er)
40 g Butter, weich
40 g Butter, zerlassen
etwas Zimt, mit dem Zucker vermischen
etwas Zucker
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
1052
Eiweiß
27,59 g
Fett
39,72 g
Kohlenhydr.
143,50 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Kürtöskalacs, wie der ursprünglich aus Siebenbürgen stammende Baumstriezel im Original heißt, ist ein wirklich leckeres Backwerk, welches auch ausgezeichnet in die bevorstehende Weihnachtszeit passt.

1. Das Mehl in eine Schüssel sieben.

2. In die lauwarme Milch die Hefe bröckeln, 1 Prise Zucker und 2 EL vom Mehl hinzu geben, alles verrühren und an einem warmen Ort für ca. 10 Minuten gehen lassen.

3. Zum Mehl nun den Zucker, optional auch den Vanillezucker und eine Prise Salz geben, alles vermischen und in die Mitte mit der Hand eine Mulde drücken. Da hinein nun das Ei, die weiche Butter, die Zitronenschale und den Vorteig geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten und an einem warmen Ort so lange gehen lassen, ca. 30 Minuten, bis sich das Volumen in etwa verdoppelt hat.

4. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten und halbieren. Die Teighälfte entweder 1 cm dick ausrollen und dann in 2 - 3 cm breite Streifen schneiden oder ihn mit den Händen zu einer Schnur mit einem Durchmesser von ca. 2,5 - 3 cm rollen. Die Schnur wird dann am Ende mindestens einen Meter lang sein.

5. Ein Teigrolle vollständig, auch die Griffe, mit Alufolie umwickeln und dann mit flüssiger Butter bestreichen. Darauf nun die Teigschnur bzw. -streifen eng aufwickeln. Anschließend nochmals auf der Arbeitsfläche rollen, so dass sich eventuelle Lücken schließen.

6. Den Teig mit flüssiger Butter bestreichen und in der Zimt-Zucker-Mischung (oder je nach Geschmack auch einer anderen Mischung) wälzen, so dass der Teig rundherum damit bedeckt ist.

7. Die Teigrolle nun in eine Auflaufform oder einen Bräter geben oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Backofen bei 180 Grad, Umluft 160 Grad, für 15 Minuten backen, dann mit zerlassener Butter bestreichen und bei gleicher Temperatur für weitere 10 Minuten backen.

8. Den fertig gebackenen Baumstriezel noch warm von der Teigrolle schieben und abkühlen lassen.

9. Viel Spaß beim Backen und dann recht guten Appetit! Lauwarm schmeckt er übrigens am besten!

Hinweis: Das Zimt und Zucker-Gemisch kann auch durch gemahlene Haselnüsse bzw. Mandeln oder Kokosraspel ersetzt werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sonntag95

Leider kein gutes Rezept, sehr enttäuschend. Schmeckt nicht wie ich es kenne, Nudelholz bloß nicht mit Butter einreiben vorher, sonst fließt der Teig runter.

06.12.2020 14:08
Antworten
claudiheida

Super Anleitung- danke dafür. Es hat eigentlich alles geklappt, wie es sollte. Aber leider war es geschmacklich nicht so unsers. Auf dem Weihnachtsmarkt schmeckt er irgendwie anders und uns auch besser.

02.01.2020 14:06
Antworten
Koch_Comic

Leider ist die Hefe viel zu überdosiert. Mit den Angaben auf der Verpackung der Hefe funktioniert es super und schmeckt mega gut.

25.12.2019 20:55
Antworten
sliniselingo

hey dir ist da wohl ein fehler unterlaufen, 1 1/2 würfel hefe ist ein wenig viel für 350 gr mehl

18.12.2019 13:51
Antworten
LokiLaufeyson

Ich esse die Baumstriezel jedes Jahr bei uns auf dem Mittelaltermarkt😍. Hatte schon einige Rezepte ausprobiert aber keines war so super lecker wie deines ☺️

13.07.2019 18:59
Antworten
ichspare

Sehr lecker. Wird auf jeden Fall jetzt öfter gebacken.

10.12.2017 16:54
Antworten
Elli002

Die Art der Zubereitung ist toll. Habe mich gefreut es endlich ausprobieren zu können. Habe nur 1 Würfel Hefe genommen. Beim nächsten Versuch werde ich es sogar mit einem halben probieren. Leider ist der Zucker nicht so karamellisiert wie ich es sonst kenne vom gekauften Baumstriezel. Ich werde es nochmal probieren. :)

09.01.2017 16:01
Antworten
Esslust

Dankeschön - auch für deine Hinweise. Viele Grüße :)

23.01.2017 13:11
Antworten
Knabberkeks189

Die Backtechnik ist ja genial! Ich kenne das Gebäck aus dem Urlaub in Südosteuropa, und hier in Deutschland muss man ja wirklich Glück haben, Baumstriezel mal auf einem Weihnachtsmarkt zu bekommen. Bisher dachte ich, dass man zum Selberbacken dieses spezielle Zubehör braucht, deshalb habe ich mich riesig gefreut, hier diese kreative und einfache Lösung zu finden. Ich habe es sofort ausprobiert und fand das Ergebnis super lecker und sehr nahe am Original! :) Nur eine Kleinigkeit zum Rezept: Bei der Mehlmenge reicht locker ein halber Würfel Hefe statt den angebenen eineinhalb. So habe ich es auch gemacht und der Teig ist sehr gut aufgegangen, war außen knusprig und innen weich. Danke für das Rezept und vor allem die Technik, dafür gibt es fünf Sterne von mir!

03.03.2016 16:43
Antworten
beccsbakes

Ich hab die Baumstriezel das erste und einzige Mal auf dem Weihnachtsmarkt gegessen und mich sehr gefreut, das Rezept gefunden zu haben! :) Deine Videoanleitung ist wirklich super. Leider waren meine Baumstriezel letztendlich zu trocken ich hatte geschmacklich etwas anderes erwartet, aber vielleicht habe ich die einfach nicht großzügig genug mit Butter bestrichen? Der Teig auch nicht so gut, dass es mir gelungen ist eine 'Schnurr' im Ganzen auf das Nudelholz zu rollen. Wahrscheinlich war der Teig an sich zu hart/trocken (obwohl er super gewachsen ist).. Weißt du woran das gelegen haben könnte? Insgesamt hat es aber trotzdem gut geschmeckt! Danke für das Rezept :) LG

22.02.2016 06:02
Antworten