Aronia-Streuselkuchen


Rezept speichern  Speichern

super saftig

Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 28.09.2015



Zutaten

für

Für die Früchte:

200 g Aroniabeeren
200 ml Amaretto
200 ml Apfelsaft
2 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 EL Vanillepuddingpulver

Für den Teig:

300 g Mehl
200 g Butter
150 g Zucker
1 Eigelb
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Backpulver

Für den Belag:

300 g Sahnequark
1 EL Vanillepuddingpulver
40 g Zucker
1 Eiweiß

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde 25 Minuten
Für die Früchte:
Am Vortag die Beeren mit dem Amaretto und dem Apfelsaft einweichen. Vanillezucker und Zucker hinzufügen. Am nächsten Tag die Beeren mit der Flüssigkeit kurz aufkochen. Puddingpulver in wenig Wasser auflösen, in die kochenden Beeren einrühren und abkühlen lassen.

Für den Teig:
Butter, Eigelb und Zucker schaumig rühren und das Mehl darüber sieben. Backpulver und Vanillezucker dazugeben und zu einem Teig verkneten. Die Hälfte davon als Boden in eine 26er Springform geben und glatt streichen.

Für den Belag:
Quark, Puddingpulver und Zucker vermengen, das steif geschlagene Eiweiß unterheben.

Die Quarkmasse auf dem Boden verteilen, Beerenmasse darauf geben und die andere Hälfte des Teigs als Streusel darüber verteilen.

Den Kuchen 40 Minuten bei 200 °C im vorgeheizten Ofen backen, eventuell nach 30 Minuten mit Folie bedecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Stephi1978

Ich habe den Kuchen heute mit einem glutenfreien Teig gebacken. Sehr lecker, obwohl die Früchte etwas zu süß waren. Nächstes Mal nur Amaretto und kein weiterer Zucker für mich.

07.08.2020 14:33
Antworten
SiRose

Trotz Einweichen ist der Eigengeschmschmack der Beere noch deutlich erkennbar. Wer das mag, für den ist dieser Kuchen perfekt.

03.08.2020 12:03
Antworten
gaguro15

Ich backe diesen Kuchen schon seit zwei Jahren und verwende dafür die Beeren von meinem Aronialikör. Für die Fruchtigkeit raspeln ich dann noch einen Apfel dazu. Gerne verwende ich auch Streusel und Quarkmasse für andere Früchte in Kombi mit dem entsprechenden Saft.

17.08.2018 13:36
Antworten
Quarktäschle

Ein sehr leckerer Kuchen! Ich werde ihn auch mal mit Brombeeren probieren. LG

08.08.2018 09:20
Antworten
PeGrAn

Hab den Kuchen heute fertig gemacht, meine Familie ist begeistert. Auch die Kinder! Hatte leider keinen Apfelsaft zu Hause darum habe ich einfach Wasser mit Honig genommen mit Zimt. Bin schon gespannt wie der Kuchen schmeckt wenn er ganz kalt ist. Als warmer war er ein Traum die süße Beeren Soße mit den leicht herben Beeren. Danke

29.07.2018 21:58
Antworten
enzie

Der Kuchen ist wirklich sehr lecker. Ich werde die Aroniabeeren alle ernten und für weitere Kuchen einfrieren.

07.08.2016 16:52
Antworten
Elberadler

Das Einweichen läßt auf getrockenete Beeren schließen. Liege ich da richtig?

04.08.2016 12:11
Antworten
Zauber-Dinl

Nein ich habe für den Kuchen frische verwendet. Das Einweichen dient dazu, um den bitteren Eigengeschmack der Beeren ein wenig zu neutralisieren.

04.08.2016 14:07
Antworten
Spiderkamel

Endlich weiß ich, was ich mit den Beeren machen kann. Ist super gelungen.

04.06.2016 21:32
Antworten
Zauber-Dinl

Das freut mich sehr ;)

04.08.2016 14:06
Antworten