Bewertung
(15) Ø4,41
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
15 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.09.2015
gespeichert: 188 (8)*
gedruckt: 2.519 (90)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 01.04.2010
1.733 Beiträge (ø0,53/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
400 g Kartoffel(n) frisch gedämpft oder gekocht
Eigelb
1 TL, gestr. Salz
  Muskatnuss, frisch gerieben
125 g Hartweizengrieß
125 g Weizenmehl, Type 405, oder mehr, Mehlmenge anpassen!
  Außerdem:
 n. B. Butterschmalz, braune Butter, Butter oder Öl
  Kräuter, etc: s. Rezeptbeschreibung
  Mehl für die Arbeitsplatte

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln ungeschält in Salzwasser gar kochen oder dämpfen. Das Wasser abgießen und die gegarten Kartoffeln etwas ausdampfen lassen, noch heiß pellen und durch eine Presse (Kartoffelpresse, Spätzlepresse oder Sieb) drücken. Hinweis: die Kartoffeln nicht mit einem Mixer zerkleinern, sie werden sonst schleimig!). Eigelb, Salz und Muskat mit den Kartoffeln verkneten. Hartweizengrieß und die Hälfte vom Mehl dazugeben und wieder kneten. Anschließend nach und nach so viel vom restlichen Mehl einkneten, dass der Teig noch weich und elastisch ist, er sollte aber nicht mehr an den Händen kleben. Zu einer Kugel formen, etwas ruhen lassen und dann portionsweise wie folgt verarbeiten:

Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben, mit einem "Schlesinger" (Teigschaber, Teigkarte) oder, Messer jeweils ein Teigstück abstechen und zunächst mit den Händen, eine Rolle herstellen ca. Ø 20 - 22 mm. Dann kleine Teigstücke in einer Länge von 15 - 20 mm von den einzelnen Rollen abtrennen, zwischen den flachen Händen rollen und so formen, dass die Enden spitz zulaufen. Auf eine bemehlte Unterlage setzen.

Anschließend gibt man sie in siedendes Salzwasser. Zunächst schwimmen sie am Topfboden, bei größeren Mengen vorsichtig mit einem Kochlöffel o. ä. vom Boden her bewegen. Sie sind gar, wenn sie nach oben steigen bzw. oben schwimmen. Mit einer Schaumkelle, Sieb o. Ä. herausholen und in einem Küchensieb oder auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Anschließend werden sie in brauner Butter gebraten.

Diese Schupfnudeln kann man auch schon am Vortag zubereiten. Dazu die fertig gegarten Schupfnudeln mit einer Schaumkelle, Sieb o. ä. herausholen, sofort in einem Topf mit kaltem Wasser abschrecken und anschließend in einem Küchensieb oder auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Dann in einer Schüssel mit Deckel oder Folie bedeckt kühl stellen und am nächsten Tag weiter verwenden.

Variation oder Tipp: Besonders raffiniert wird der Geschmack, wenn man der heißen Butter oder Butterschmalz noch einige Aromen hinzufügt z.B. Salbeiblätter, Rosmarin, Knoblauch, Frühlingszwiebeln oder Würfel von geräuchertem Frühstücksspeck.