einfach
Eintopf
fettarm
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
kalorienarm
Schnell
Vegan
Vegetarisch
Vollwert
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Vegane Hühnersuppe

veganer Erkältungskiller

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
bei 14 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 21.09.2015 477 kcal



Zutaten

für
250 g Möhre(n) (1 m.-große Möhre = ca. 120 g)
300 g Porree (1 m.-große Stange inkl. des hellgrünen Blattwerks)
100 g Sellerie
1 große Zwiebel(n)
300 g Brokkoli
200 g Linsen, rote
1 Stück(e) Ingwer, daumenkuppengroß
4 Zehe/n Knoblauch
2 EL Sonnenblumenöl
1 TL Chili, ersatzweise Cayennepfeffer
1 TL Currypulver
½ TL Kurkumapulver
etwas Pfeffer
2 Lorbeerblätter
1 TL Pimentkörner
3 ½ Liter Gemüsebrühe, instant
evtl. Salz
1 Bund Petersilie

Nährwerte pro Portion

kcal
477
Eiweiß
23,89 g
Fett
20,40 g
Kohlenhydr.
48,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Das Gemüse putzen. Möhren, Porree, Knoblauch und Ingwer in Scheiben schneiden. Den Sellerie und die Zwiebeln würfeln. Den Brokkoli in Röschen teilen.

In einem großen Topf das Öl erhitzen. Das Gemüse und die Linsen hinzugeben und unter Rühren kurz anschwitzen. Nun den Knoblauch und den Ingwer hinzufügen. Je frischer der Ingwer, desto größer seine Würzkraft. Eventuell also lieber die Ingwerdosis im Laufe des Kochens langsam aufstocken. Alles mit Chili würzen, mit Currypulver und Kurkumapulver bestäuben und mit Wasser oder der Gemüsebrühe auffüllen.

Lorbeerblätter, Pfeffer- und Pimentkörner hinzufügen. Um die Suppengewürze später leicht entfernen zu können ist es sinnvoll, sie dafür in ein Tee-Ei oder in einen Teefilter zu geben, der in den Topf gehängt wird.

Alles zusammen auf kleiner Flamme 20 - 30 min. kochen lassen. Je weniger Flüssigkeit, desto geschmacksintensiver und eintopfähnlicher wird die Suppe. Falls zu viel Flüssigkeit verdampft ist, noch einmal Brühe oder Wasser nachgießen.

Wer Fettaugen auf der Suppe nicht mag, kann das überschüssige Fett mit einem Küchenkrepp entfernen. Dazu einfach das Krepp breitflächlich auf die nicht mehr kochende Suppe auflegen und wieder abziehen. Erkältungspatienten sollten die Fettaugen ruhig mitessen. Fieber und Husten verbrauchen die aufgenommenen Kalorien schnell und spenden eine Extraportion Energie.

Vor dem Servieren mit kleingehackter Petersilie bestreuen.

Wieso wirkt Hühnersuppe, wissenschaftlich bestätigt, so gut gegen Erkältungen? Der enthaltene Eiweißstoff Cystein wirkt entzündungshemmend und abschwellend auf die Schleimhäute. Dazu kommt jede Menge Zink, gebunden an den Eiweißbaustein Histidin. Und die vielen Vitamine aus dem Gemüse tun ihr Übriges. Über viele Jahre hinweg war meine Hühnersuppe daher stets meine ultimative Geheimwaffe gegen Viren und fiese Erkältungen.

Nun bin ich schon vor einiger Zeit zum Vegetarismus gewechselt und suchte eine vegetarische Alternative, der dem Original das Wasser reichen kann. Auf einem veganen Blog fand ich die Lösung: Linsen, kombiniert mit Brokkoli, weisen diese guten Eigenschaften von Hühnerfleisch ebenso auf.

Mein geliebtes Original-Rezept musste ich also nur entsprechend abwandeln. Außerdem ist die Gemüsesuppe auch viel schneller fertig, weil die lange Garzeit des Huhnes entfällt. Hier kommt nun meine vegane "Hühnersuppe". Den Praxistest hast sie übrigens schon bestanden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rebello

Tolles Rezept. Schmeckt prima 😊

14.09.2018 19:49
Antworten
SchleggerSchnude

Das freut mich, danke. :-)

22.09.2018 23:10
Antworten
zibe

Klingt super, wird auf jeden Fall ausprobiert. Vorab noch kurz die Frage: hat jemand Erfahrung mit der Haltbarkeit und ggf einkochen der Suppe gemacht?

20.08.2018 21:39
Antworten
SchleggerSchnude

Hallo Zibe, eingekocht hab ich die Suppe noch nie. Im Winter hatte ich sie mal auf dem Balkon stehen, wo sie dank des Frostes dann gefroren war. :-D Das hat gut geklappt, also wird es im TK-Fach auch funktionieren. Im Kühlschrank aufbewahrt habe ich die Suppe schon mal 5 Tage. Länger hält sie ohnehin nicht bei mir, bevor sie aufgefuttert ist. ;-) Wenn Du das Einkochen ausprobierst, berichte bitte mal, wie gut das geklappt hat. Liebe Grüße Schleggi

01.09.2018 18:02
Antworten
SchleggerSchnude

Hey Böbi, wie schon im Rezept geschrieben bin ich tatsächlich über ein Blog auf die Veganisierungsmöglichkeit mittels Linsen und Brokkoli gestoßen. Ich hatte das Rezept dann noch etwas abgewandelt, soweit ich mich erinnere. Also kann schon gut sein, dass Du die Quelle meiner Inspiration warst. Das wäre ja echt witzig, weil ich das Blog leider nicht mehr wieder gefunden habe, um mich zu bedanken. :-D Welches Blog hast Du denn? :-) Liebe Grüße! :-)

19.08.2018 15:12
Antworten
Panamajackie

Super lecker!

11.01.2016 18:32
Antworten
SchleggerSchnude

Freut mich, dass sie Dir so gut geschmeckt hat! :-)

13.01.2016 20:53
Antworten
cheru1612

Ich habe die Suppe heute zum ersten mal gekocht, weil ich eine Alternative zu Hühnersuppe gesucht habe. Ich finde sie sehr gut, sogar meine Kinder haben sie gerne gegessen. Ich habe Buchstabennudeln dazu gekocht und würde nächstes mal etwas weniger Chili nehmen, da sie doch arg scharf war (ich bin Schärfe aber auch nicht gewohnt). Dafür hatte ich weniger Knoblauch drin, weil ich nicht mehr genügend im Haus hatte. Ich koche sie bestimmt mal wieder.

16.11.2015 14:18
Antworten
SchleggerSchnude

Ja, mit den Gewürzen muss man sich ein wenig herantasten. Chili haut schon ordentlich rein, aber das macht sie ja auch zum Erkältungskiller. ;) Du findest bestimmt die für Euch passende Dosis. .) Mit den Buchstabennudeln kann ich sie mir auch gut vorstellen. Es freut mich sehr, dass sie Euch geschmeckt hat. :) Danke für Deinen Kommentar. :)

16.11.2015 23:24
Antworten
SchleggerSchnude

Liebe(r) Cheru1612, gerade habe ich noch einmal Deinen Kommentar gelesen und möchte meinen dazu ergänzen. Im Handel gibt es viele verschiedene Gwürzmischungen, die als "Chili" bezeichnet werden. Dabei können unterschiedliche Pfefferpaprikasorten mit unterschiedlichen Schärfegraden verwerdet werden. Auf der Packung wird das jedoch nicht ausgewiesen. Deswegen können Chili-Gewürze von unterschiedlichen Herstellern unterschiedlich scharf sein. Für die Schärfe ist übrigens der Inhalts- und Wirkstoff Capsaicin verantwortlich. Cayenne-Pfeffer gehört auch zu den Chili-Sorten. Er gehört zu den Sorten mit dem höchsten verfügbaren Gehalt an Capsaicin, ist also besonders scharf. Wenn Du den genommen hast, wundert mich die heftige Schärfe nicht. ;-) Ich benutze meist Chili-Flocken, die ich frisch mahle, die sind etwas milder und lassen sich auch besser dosieren. Vielleicht magst Du das auch probieren? Alternativ kannst Du auch den Ingwer etwas reduzieren oder wirklich stückweise während des Kochens hinzufügen. Denn auch er ist durch das enthaltene Gingerol recht scharf; umso mehr, je frischer er ist und je länger Du ihn mitkochst. Probier doch einfach einmal aus, was von beidem Dir besser schmeckt. Ein Tipp: Chili kannst Du leicht nachwürzen, der Ingwer sollte mitkochen, damit sich die Wirkstoffe gut entfalten können. Also vielleicht mit dem Ingwer in kleinen Dosen anfangen und das Chili erst zum Schluss ganz vorsichtig hinzufügen. Der Wirksamkeit der Suppe tut das keinen Abbruch. :) Viel Spaß beim Kochen und: Schmecken lassen! :-)

20.12.2015 17:47
Antworten