Bewertung
(4) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
4 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.09.2015
gespeichert: 28 (1)*
gedruckt: 513 (4)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 08.01.2014
31 Beiträge (ø0,02/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
600 g Hähnchenschenkel
3 1/2 Liter Wasser oder Hühnerbrühe aus Instant-Pulver
1 EL Butter
1 EL Sonnenblumenöl
300 g Porree (1 mittlere Stange inkl. des hellgrünen Blattwerks)
400 g Möhre(n) (1 mittlere Möhre = ca. 120 g)
100 g Sellerie (ca. 1/2, 1 cm dicke Scheibe Knollensellerie oder 1 Stiel Staudensellerie)
50 g Zwiebel(n) (1 mittelgroße Zwiebel)
20 g Ingwer (1 daumenkuppengroßes Stück)
4 Zehe/n Knoblauch
Lorbeerblätter
2 TL Pimentkörner
 etwas Pfeffer
2 TL Curry
1 TL Cayennepfeffer
1 TL Kurkuma
1 Bund Petersilie
  Außerdem: optional
200 g Kohlrabi (1 kleiner Kopf)
100  Fenchel (1 kleine Knolle)
Frühlingszwiebel(n) mit Grün
  Petersilie
200 g Brokkoli (1 Kopf Brokkoli = ca. 500 g)
200 g Blumenkohl
200 g Chicorée
 etwas Salz, bei der Verwendung von Instant-Brühe unnötig

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 340 kcal

Die Hühnerschenkel waschen, mit gemahlenem Pfeffer und Cayennepfeffer würzen. In einem großenTopf - ggf. mit etwas Öl und Butter - scharf anbraten. Dann die Hitze herunterdrehen und ca. 10 min auf kleiner bis mittlerer Hitze braten.

Inzwischen das Gemüse putzen. Möhren, Porree, Knoblauch und Ingwer in Scheiben schneiden. Sellerie und Zwiebeln würfeln.

Wer das optionale Gemüse hinzufügen will, sollte den Kohlrabi stifteln, den Fenchel in Streifen schneiden sowie Brokkoli und Blumenkohl in Röschen teilen. Je mehr Gemüse, desto wirksamer ist die Suppe, desto dicker aber auch ihre Konsistenz. Sie wird dann mehr eintopfartig. Wer das nicht mag, sollte später entsprechend mehr Wasser bzw. Brühe angießen.

Das Gemüse zum Huhn geben und unter Rühren kurz mitdünsten. Alles ggf. noch einmal mit Chili würzen, mit Currypulver und Kurkurma bestäuben und mit Wasser oder Instant-Hühnerbrühe ablöschen. Schnell garendes Gemüse wie Lauch, Wirsing oder Blumenkohl möglichst etwas später zugeben, damit es noch knackig bleibt.

Lorbeerblätter, Pfeffer- und Pimentkörner hinzufügen. Um die Suppengewürze später leicht entfernen zu können, ist es sinnvoll, sie dafür in ein Tee-Ei oder in einen Teefilter zu packen, der in den Topf gehängt wird.

Nun Knoblauch und Ingwer hinzufügen. Je frischer der Ingwer, desto größer seine Würzkraft. Ggf. also lieber die Ingwer-Dosis stückweise erhöhen.

Alles zusammen auf kleiner Flamme 30 - 60 min kochen lassen, je nach Größe der Schenkel und Gemüsemenge. Für Suppe sollte das Huhn in der Flüssigkeit schwimmen. Je weniger Flüssigkeit, desto geschmacksintensiver und eintopfähnlicher wird es.

Die garen Hühnerschenkel aus der Suppe nehmen, das Fleisch von den Knochen lösen und in Stücke schneiden. Vorsicht: Dabei können sich leicht kleine Knochen lösen. Deshalb vorsichtig arbeiten und sämtliche Splitterchen oder Knöchelchen aus dem Fleisch entfernen. Das Fleisch wieder zur Suppe geben. Falls zu viel Flüssigkeit verdampft ist, noch einmal Brühe oder Wasser nachgießen.

Wer Fettaugen auf der Suppe nicht mag, kann das überschüssige Fett mit Küchenkrepp entfernen. Dazu einfach das Tuch breitflächig auf die nicht mehr kochende Suppe legen und wieder abziehen. Erkältungspatienten sollten die Fettaugen ruhig mitessen. Fieber und Husten verbrauchen die aufgenommenen Kalorien schnell und das Fett spendet eine Extraportion Energie.

Vor dem Servieren mit klein gehackter Petersilie und Streifen von der Frühlingszwiebel bestreuen.

Guten Appetit und gute Besserung!

Kleine Zusatztipps zur Zubereitung:
Natürlich kann auch ein ganzes Suppenhuhn genommen werden. Dann dauert die Kochzeit aber sehr lange (mind. 90 min) und man braucht schon einen sehr großen Topf.

Hühnerklein ist ebenfalls eine Alternative, die noch dazu sehr preiswert ist, geschmacklich noch intensiver und schneller gar (ca. 30 min). Beim Ablösen des Fleisches können sich jedoch schnell kleine Sehnen und Knöchelchen lösen, die beim Verschlucken gefährlich werden können. Ich mache meine Suppe daher immer mit den hier angegebenen Hühnchenschenkeln mit den Knochen, da diese für mich die besten Kocheigenschaften für diese Suppe haben.

Ich koche lieber mit Instant-Hühnerbrühe statt Wasser, weil der Geschmack der Suppe kräftiger wird.

Mit Weißwein abgelöscht erhält die Suppe einen feinen, eleganten Geschmack. Die geschmacksintensiveren Gemüsesorten muss man dann in ihren Anteilen reduzieren, um den feinen Geschmack zu erhalten. Auch die Brühe, die nach dem Wein zugefügt wird, sollte deutlich dünner konzentriert sein.

Mit Bleichsellerie statt Knollensellerie wird die Suppe noch aromatischer. Sie riecht auch nicht so streng.

Ingwer und Chili sorgen bei Grippe durch ihre Schärfe schnell für eine freie Nase. Bei Erkältungsopfern also ruhig großzügiger sein. Hier darf auch der Knoblauch großzügiger verwendet werden, da er antiviral wirkt. Dank Schnupfennase riechen die Patienten ihn ohnehin kaum.

Apropos riechen: Bei Erkältungen ruhig an jedem Löffel der Suppe schnüffeln. Der Dampf befeuchtet die Schleimhäute und durch die Wärme werden die ätherischen Öle aus den Gewürzen und Gemüsen besser aufgenommen. Das beruhigt Schleimhäute und Husten, macht Nase und Lunge schnell frei und beschleunigt den Heilungsprozess.