Braten
Ernährungskonzepte
Mehlspeisen
Resteverwertung
Schnell
Snack
Studentenküche
einfach
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Milchfreie Eierkuchen

für Kuhmilchallergiker; auch eifrei möglich

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

5 Min. normal 16.09.2015



Zutaten

für
300 g Sojajoghurt (Joghurtalternative), natur
60 g Mehl
2 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
Öl oder Butter zum Ausbacken

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Alle Zutaten gut miteinander verquirlen, damit das Mehl ohne Klümpchen ist. Den Teig ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Für die eifreie Variante statt der Eier ca. 100 g mehr Sojajoghurt verwenden und den Teig ca. 30 Minuten ruhen lassen, da dann das Mehl für die nötige Bindung sorgt.

Den Teig in einer beschichteten oder einer anderen Pfanne mit etwas Öl oder Butter nacheinander zu 4 gleich großen Pfannkuchen ausbacken.

Anschließend herzhaft oder süß belegen, aufrollen oder zusammenklappen und genießen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Blauhilde

Es freut mich, dass du diese Eierkuchen probiert hast und sie dir gut geschmeckt haben.

14.05.2018 23:25
Antworten
Cyankali69

Mir gefallen diese Eierkuchen sehr gut. Ich hatte noch abgelaufenen, aber Guten Alpro ungesuesst da und der musste weg. Ich habe 10g Mehl dazu getan und Eier benutzt. Vegan war nicht meine Absicht. Die Eierkuchen habe ich dann in kokosöl ausgebraten. Sie werden schön goldig und schmecken saftig und liegen mir nicht schwer im Magen. Lecker mit den klassischen Belägen wie Apfelmus, Pflaumenmus.

06.05.2018 14:45
Antworten