Europa
Frankreich
gebunden
gekocht
Gemüse
Herbst
Sommer
Suppe
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Crème Vichyssoise

wunderbar cremige Variante einer klassischen, kalten Suppe aus Frankreich

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 08.09.2015



Zutaten

für
4 Lauchstange(n), nur das Weiße
1 m.-große Zwiebel(n)
20 g Butter
1 Liter Hühnerfond
300 g Kartoffel(n), gewürfelt
2 TL Kapern
1 Schuss Sherry oder trockener Weißwein
2 Blatt Gelatine
200 ml süße Sahne
Salz und Pfeffer
50 g Aal(e) (Räucheraal) oder anderer, geräucherter Fisch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 6 Stunden Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 6 Stunden 50 Minuten
Den Lauch in Scheiben schneiden und die Zwiebel würfeln. In Butter anschwitzen, mit dem Hühnerfond aufgießen, die Kartoffelwürfel zugeben und alles 30 Minuten weichkochen. Für ein gutes Ergebnis sollte man tatsächlich echte Hühnerbrühe und keinen Brühwürfel verwenden!

Zwei Teelöffel Kapern und die süße Sahne zugeben und alles mit dem Stabmixer pürieren. Zwei Blatt eingeweichte und ausgedrückte Gelatine in der noch heißen Suppe auflösen. Mit einem Schuss Sherry, Salz und Pfeffer abschmecken. Durch ein Sieb streichen, in Suppentassen füllen und im Kühlschrank am besten über Nacht fest werden lassen.

Die Suppe eiskalt mit einem Häufchen gehacktem Räucheraal oder Räucherlachs darauf servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sozi

Hallo hefide! Habe die Crème Vichyssoise nachgekocht. Da ich eine Aversion zur Gelatine habe, hatte ich sie weggelassen und die Creme mit dem Fond etwas länger einreduzieren lassen. Die Kapern habe ich in doppelter Menge nach dem Pürieren zugegeben (im Ganzen im Mund zerbissen ein Genuss!). Zum Schluss noch einen Kaffeelöffel eiskalte Butter eingerührt. Ansonsten alles Weitere wie im Rezept beschrieben durchgeführt. Durch den langen Aufenthalt im Kühlschrank hatte ich das gleiche cremige Ergebnis. Für die leckere Erfahrung vielen Dank und entsprechend viele Sterne! Herzlicher Gruß Sozi

19.06.2016 12:45
Antworten
hefide

Hallof Stift, vielen Dank fürs Ausprobieren und die tolle Bewertung. Liebe Grüße Helmut

18.09.2015 06:25
Antworten
Stift1

Hallo Helmut, versteh schon... obwohl das Wetter nicht gerade zu einer kalten Suppe eingeladen hat, habe ich diese Suppe unbedingt machen wollen - und sie hat uns sehr gut geschmeckt. Ich habe dazu geräuchertes Forellenfilet genommen - passte prima. LG Stift

17.09.2015 21:38
Antworten
hefide

Hallo, denke mit Räucherforelle wird es auch lecker. Ich bin sicher noch länger in Tiflis, aber Blogs gibt es ja auch schon. Außerdem kann ich mich funktional nur sehr begrenzt öffentlich frei äußern. Liebe Grüße Helmut

11.09.2015 16:18
Antworten
ice-tänzerin

Hallo, danke für die schnelle Aufklärung - ich werde die Suppe auf alle Fälle ausprobieren. Ich könnte mir vorstellen, dass auch eine geräucherte Forelle dazu passen würde - was meinst Du? Mir ist übrigens gerade dein karibisches Ingwerhühnchen untergekommen - klingt sehr lecker - steht auch auf der To-do-Liste :) Dann werde ich mich mal durch deine vielversprechenden Rezepte klicken :)) LG Bist Du noch in Tiflis? Hättest Du nicht Lust, einen Blog zu machen - ist doch interessant, wie es dort (oder an anderen für uns unerreichbaren Orten) so ist. Aber vermutlich bist du viel zu beschäftigt.

11.09.2015 16:02
Antworten
hefide

Die Konsistenz nach dem Anziehen der Gelatine hast du dir vorzustellen wie dicke Sahne. Liebe Grüße Helmut

11.09.2015 06:34
Antworten
hefide

Hallo, es ist eine kalte Gemüsesuppe. Normalerweise hat Vichyssoise ja noch eine eher flüssige Konsistenz. Durch die relativ geringe Menge Gelatine wird steift es aber leicht an, bleibt aber noch wesentlich geschmeidiger als bei einer normalen Creme. Ich habe die Vichissoise bei Herrn Tieltges (3 Michelin Sterne) probiert und war völlig begeistert. Er hat mir nur die Gelatinemenge verraten, aber das Ergebnis war auch so schon fantastisch. Beim nächsten Mal werde ich statt der Kapern frischen Estragon als Zutat probieren. Versuch es einmal, alle die es probiert haben, waren ausgesprochen angetan. Da ich in Tiflis keinen Räucheraal bekommen kann, habe ich als Fischgarnitur übrigens pochierten Stockfisch mit Limone und Pfeffer genommen. Liebe Grüße Helmut

08.09.2015 18:34
Antworten
ice-tänzerin

Hallo, deine Suppe klingt recht interessant - aber ich weiß jetzt nicht so genau: soll es eine Suppe sein oder eine Creme - du schreibst, man soll die Suppe am besten über Nacht im Kühlschrank "fest" werden lassen. Wozu sonst würde man Gelatine in eine Suppe geben? LG

08.09.2015 17:50
Antworten