Rheinischer Tofusauerbraten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

vegan

Durchschnittliche Bewertung: 3.2
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 30.08.2015



Zutaten

für
400 g Tofu
260 ml Rotwein
120 ml Aceto balsamico
120 ml Wasser
1 großes Lorbeerblatt
3 Pfefferkörner
3 Pimentkörner
2 Nelke(n)
1 ½ TL Senf
2 Zwiebel(n)
3 EL Rapsöl
200 ml Gemüsebrühe
30 g Lebkuchen oder Printen, vegane
30 g Rosinen
2 EL Mehl zum Soße andicken
Wasser
60 ml Sojasahne (Sojacreme Cuisine)
Salz
evtl. Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Tage 35 Minuten
Den Tofu in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und in ein Gefäß geben. Den Rotwein, Essig, Senf und das Wasser vermischen, die Gewürzkörner mörsern und zusammen mit dem Lorbeerblatt und einer grob gehackten Zwiebel dazugeben. Den Tofu darin einlegen und 2 Tage an einem kühlen Ort marinieren lassen. Ab und zu wenden und darauf achten, dass jede Scheibe rundherum gut mit der Marinade bedeckt ist.

Den Tofu herausnehmen, abtrocknen und etwas Salz und Pfeffer darüber geben. Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und ihn von beiden Seiten 2 - 3 Minuten braten. Aus der Pfanne herausnehmen und warm stellen.

Eine frische, kleingehackte Zwiebel dünsten. Anschließend die Gemüsebrühe und etwa 200 ml Marinade hinzugießen. Die Printen oder Lebkuchen fein zerbröckeln und gemeinsam mit den Rosinen dazugeben und zugedeckt etwa 2 Minuten köcheln lassen. Den Bratenfond durchpassieren und aufkochen.

Das Mehl mit etwas Wasser verquirlen, hinzugeben und etwas köcheln lassen. Nun die 60 ml Sojasahne hineingeben und alles mit Salz und wer mag auch mit Zucker abschmecken. Die Tofuscheiben in die Soße legen und noch etwas durchziehen lassen.

Dazu gibt es selbstgemachte Kartoffelklöße und Rotkohl.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Inhetpanhuys

Hallo liebe Heike Ich nehme den Natur Tofu. Ich wünsche Dir gutes gelingen. LG Gisi

01.10.2020 09:52
Antworten
Archeheike

Hallo, ich hoffe, dass du noch bei CK bist. Ich habe eine Frage zum Tofu. Nimmst du Natur Tofu oder einen mit Geschmack? Möchte das Rezept gerne nachkochen. VG Heike

30.09.2020 23:09
Antworten
Inhetpanhuys

Schön das es Euch so gut geschmeckt hat, freut mich. Die Sahne ist nicht unbedingt nötig. Mit Wurzelgemüse beim braten, schmeckt bestimmt noch besser. Werde ich ausprobieren. Herzlichen Dank für Deinen Kommentar und lieben Gruß, Gisi

16.10.2019 18:31
Antworten
alexandradugas

Hallo, bei uns gab es am Wochenende Deinen Sauerbraten....er hat uns sehr gut geschmeckt.....ich habe für die Soße noch eine Karotte, eine halbe Lauchstange und ein Stück Knollensellerie mit angebraten....die Sahne weggelassen weil ich wollte das die Soße schön dunkel bleibt.....es war sehr lecker.....koche ich gerne wieder mal. Foto kommt noch.... Lg Alex

16.10.2019 14:10
Antworten
Inhetpanhuys

Das freut mich sehr, daß es Euch geschmeckt hat. Bei mir steht er auch öfter auf dem Speiseplan. Mit Rübenkraut das werde ich das nächste Mal ausprobieren. Schmeckt bestimmt noch besser. Dankeschön und lieben Gruß, Gisi

07.01.2019 07:52
Antworten
krauti58

Hallo Nicht zu glauben, das noch niemand dieses Rezept kommentiert hat. Bei uns gab es das heute als Sonntagsessen mit selbstgemachten Klößen und Rotkohl. Ich habe alles nach Rezept gemacht, bis auf eine kleine Änderung. Statt Zucker habe ich einen El Rübenkraut drangegeben. Das mache ich auch bei richtigem Sauerbraten. Die Soße brauchte ich nicht zu binden und die Rosinen habe ich nach Fertigstellung reingegeben und einmal aufkochen lassen. Der Tofu Sauerbraten hat uns ganz hervorragend geschmeckt. Liebe Grüße, Karo

06.01.2019 21:37
Antworten