Aufläufer


Rezept speichern  Speichern

auch bekannt als Huggelkuchen, Huckelkuchen oder Prophetenkuchen

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 04.09.2015 2079 kcal



Zutaten

für
6 Eigelb
6 EL Öl, neutrales
6 EL Schnaps (Weinbrand oder Klarer)
6 EL, gehäuft Mehl
100 g Butter, flüssige
n. B. Puderzucker
Margarine für das Blech

Nährwerte pro Portion

kcal
2079
Eiweiß
22,85 g
Fett
173,89 g
Kohlenhydr.
69,26 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Backofen auf die höchstmögliche Temperatur vorheizen. Ich backe immer bei 240 °C (Umluft). Ein Backblech mit Margarine einfetten und kaltstellen - wenn möglich im Gefrierschrank.

Eigelb, Öl und Schnaps mischen, das Mehl zufügen und zu einem glatten Teig verrühren, welcher zähflüssig vom Löffel fließt. Diesen dann ganz dünn auf das kalte Blech streichen und im heißen Ofen auf der mittleren Schiene ca. 5 - 8 min. backen. Der Kuchen sollte goldgelb sein und leicht gebräunte Ränder haben.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, großzügig mit der flüssigen Butter bestreichen und zuckern. Wenn die Butter fest ist, nochmals mit Puderzucker bestäuben.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rostock666

Ich kenne dieses Rezept unter den Namen Propheten Kuchen

12.01.2020 14:11
Antworten
YotaP

Das kann nur Nadines Aufläufer sein! Den liebe ich, und ich mache ihn jetzt auch! Hatte das Rezept verlegt, und konkret bei Chefkoch danach gesucht! Bist du Haasis Mausi?

24.02.2018 18:42
Antworten
mausi-für-5

Hallo YotaP ... nein, das ist nicht Nadines Aufläufer, sorry. Das Rezept habe ich von meiner Oma und die hat ihn ihr Leben lang genau so gebacken. Ohne Schnörkel, ohne Schnickschnack, einfach nur so, wie im Rezept beschrieben, finden wir ihn am Besten. Mein Opa war Diabetiker und da der Kuchen ganz ohne Zucker auskommt, bekam er sein Stück Aufläufer pur und der restliche Kuchen bekam die Puderzuckerdecke obendrauf. LG mausi

17.03.2018 18:24
Antworten
Efie84

Der Schnaps erzeugt beim verdunsten die Beulen im Kuchen. Dieser Kuchen schmeckt absolut nicht nach Alkohol. Bei der großen Hitze verfliegt dieser.

30.12.2017 13:42
Antworten
KerstinWalther

Muß da wirklich unbedingt Schnaps ran? Welchen Sinn hat der Schnaps? Ich meine,welchen Zweck soll erfüllen? Freundlicher Gruß und schönes Wochenende noch Kerstin

17.09.2017 13:16
Antworten
mausi-für-5

Danke für's Ausprobieren und das Lob. Wir essen ihn auch sehr gern und er geht wirklich sehr schnell. Den Schnaps kann man nach Lust und Laune bzw. dem eigenen Geschmack verwenden. Da der Alkohol beim Backen sowieso verfliegt, ist es auch egal. Einzig die persönlichen Geschmacksvorlieben sind entscheidend, denn das Aroma bleibt erhalten.

03.04.2016 11:24
Antworten
karoerfurt2011

Du hast recht mausi-für-5 Ich hatte mal keinen braunen in Schrank und hatte aber so ein Heißhunger auf diesen Kuchen da mußte kurzer hand mein Absinth dran glauben. Der ganze Kuchen hat eine ganz besondere geschmacksnote bekommen. 😋 Ich habe unter anderen festgestellt das die " berge " besser werden wen der Alkohol möglichst viele % hat und das Kuchenblech möglichst gerade kanten und keine schrägen.

17.02.2017 23:37
Antworten
karoerfurt2011

Ach ja ich würde von den backen in einen Gasofen von diesen Kuchen abraten. Die hat meine Tante gemacht und es gab, denke ich eine art Verpuffung, mit einer Stichflamme. Ihre Haare waren gut abgesengt

17.02.2017 23:43
Antworten
Timundrobin

Genauso kenne ich den Thüringer Platz oder auch Prophetenkuchen auch von früher. Und der war immer echt lecker. Soweit ich weiß wurde aber Weinbrand oder Rum verwendet und kein Klarer oder Korn oder sowas. Mal schaun ob ich alles im Schrank habe........

26.03.2016 14:35
Antworten
Dockandi

Noch kein Kommentar? Dann wird es Zeit.... Das Rezept ist perfekt und der "Huckelkuchen" schmeckt wie "früher". Absolut zu empfehlen, gerade wenn es mal schnell gehen muss. Danke!

10.02.2016 23:40
Antworten