Dessert
Frucht
gekocht
Haltbarmachen
Sommer
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Birnen-Zwetschgen-Kompott mit Zimt

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. simpel 02.09.2015



Zutaten

für
900 g Birne(n)
800 g Zwetschgen
250 ml Orangensaft
1 Zitrone(n)
2 Zimtstange(n)
1 Pck. Vanillezucker
500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Die Birnen schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Birnen in Würfel schneiden. Die Zwetschgen waschen, entsteinen und in Würfel schneiden. Die Zitrone auspressen.

Jeweils 750 g Birnen und Zwetschgen abwiegen, mit Orangen- und Zitronensaft, Zimtstangen und Vanillezucker in einen hohen Topf geben und mit Gelierzucker gut verrühren. Unter Rühren bei starker Hitze zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen.

Die Zimtstangen entfernen, das Kochgut evtl. abschäumen und sofort randvoll in vorbereitete Gläser füllen. Die Gläser mit Schraubdeckeln fest verschließen, umdrehen und ca. 5 Minuten auf dem Deckel stehen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Juulee

Das ist ein ganz wunderbares Kompott. Die Kombination schmeckt super! Ich habe es nicht in Gläsern eingemacht, sondern mit weniger Obst als Kompott zum Sofortessen zubereitet. Solange es noch Pflaumen/Zwetschgen gibt, werde ich dieses Kompott sicher noch öfters zubereiten. Wir haben es zu Flammerie gegessen. Juulee

22.10.2016 19:11
Antworten