Braten
Festlich
Geflügel
Hauptspeise
USA oder Kanada
Weihnachten
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Thanksgiving Truthahn

Traditioneller amerikanischer Festtagsbraten

Durchschnittliche Bewertung: 4.39
bei 39 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. pfiffig 13.11.2001



Zutaten

für
1 Pute oder Truthahn, ca. 8 - 10 kg
1 kleines Brot(e) (Maisbrot) oder ersatzweise Toastbrot (ca. 10 Scheiben)
2 m.-große Zwiebel(n), klein gewürfelt
2 m.-große Äpfel, säuerlich, klein gewürfelt
100 g Geflügelleber
1 Bund Staudensellerie
1 Bund Petersilie
3 Zehe/n Knoblauch
250 ml Hühnerbrühe, instant
Salz und Pfeffer
Mehl
Orangensaft
Paprikapulver
Olivenöl
Knoblauch, gepresst
Preiselbeeren
Weißwein
Saucenbinder

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 5 Minuten
Zuerst die Füllung vorbereiten. Dafür Maisbrot oder Toastbrot fein würfeln. Ebenso Zwiebeln, Äpfel und den Sellerie. Leber fein schneiden und die Petersilie hacken. Alles in einer großen Schüssel mit der Hühnerbrühe mischen und evtl. noch nach Bedarf würzen, beiseite stellen.

Den Truthahn gründlich abspülen und trocken tupfen. Mit der Füllung stopfen und mit Zahnstochern verschließen, dann zunehmen (wie z. B. beim Schnürsenkel binden).

Olivenöl, Gewürze und Knoblauch mischen, den Vogel damit einmassieren.
Falls ein Bratschlauch vorhanden, Pute darin auf eine Fettpfanne setzen, in den Schlauch etwas Mehl streuen und oben mehrfach einschlitzen, verschliessen.
Falls kein Bratschlauch vorhanden, Pute während der Garzeit immer wieder mit der Olivenölmischung bepinseln.

Je nach Größe und Gewicht braucht die Pute ca. 2,5 - 3,5 Stunden bei 180 °C Ober-/Unterhitze.

Danach den Bratensaft in einem Topf abfangen und Fett abschöpfen. Saft in einen Topf geben und mit Orangensaft, Preiselbeeren und Weißwein abschmecken, evtl. noch salzen und pfeffern. Je nach gewünschter Konsistenz mit Saucenbinder abbinden.

Dazu schmeckt cremiger Knoblauchkartoffelbrei und grüne Bohnen mit Knoblauch.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gabri34

Mir erscheint die Garzeit viel zu kurz für eine Pute von 8 bis 10 Kilo. Ich rechne pro Kilo immer eine Stunde. Die schnellstmögliche Zeit wird in den meisten Rezepten mit 20 Minuten pro Pfund angegeben, das sind bei diesem Gewicht immer noch etwa sechs Stunden...

21.12.2018 17:02
Antworten
thecuriousmari

Das Rezept ist super! Den Truthahn gab es letzten Donnerstag und ich habe nur Lob geerntet. Das Fleisch war superweich, die Füllung wahnsinnig lecker und die Soße ein Traum. Selbst als Kochanfänger haben meine Freundin und ich das gut hinbekommen. Allerdings war unser Truthahn über vier Stunden im Ofen...

25.11.2017 20:30
Antworten
Conny010272

Tolles Rezept. Mir läuft schon nur vom Lesen das Wasser im Mund zusammen. Morgen zum Thanksgiving gibt's den Vogel und der wird sicher richtig lecker schmecken.

22.11.2017 18:53
Antworten
Vczaja

nicht vergessen mit einer Butter Spritze , Butter unter die Haut der Pute spritzen.Bleibt dann besonders saftig und geschmackvoll.Als Füllung Maronen ergänzen.Viel Spaß.

11.11.2016 08:57
Antworten
siggi33

Es war heute meine allererste Pute und die ist super geworden , die Füllung ist oberlecker und so wird es nun immer gemacht einzig die Gewürzspritze werde ich mir zu legen und Bratschlauch in der richtigen Grösse. dann schmeckt er noch besser LG SIggi

24.12.2015 18:38
Antworten
animalia

Kann nicht behaupten, daß dieses Rezept ein typisch amerikanisches ist! Meine Verwandtschaft an der Ostküste macht den komplett anders - Rezept demnächst hier!!

28.10.2003 14:47
Antworten
GiiAN

'typisch americanisch'.. da warst du wohl noch nicht bei vielen zu thanksgiving eingeladen.. ich hab in meinem leben so viele verschieden turkeys gehabt.. von cajun injected and deep fried bis turducken..mit so vielen verschiedenen füllungen.. ich habe familie in new mexico, texas, georgia, florida, tennessee und north carolina und viele freunde und bekannte über all.. und wenn du einmal auf einer feier warst wo es mehrere verschiedene turkeys gab und du dort jemandem sagen würdest ihr turkey ist nicht 'typisch americanisch' dann wär das wohl das ende der feier :) ich persönlich bin ein fan von apfel brot stuffing wie dieses rezept..nur debone ich den turkey vorher dan muss man ihn nicht am tisch carven sondern kann ganz einfach scheiben schneiden ..und mag ich butter lieber wie öl

21.11.2009 23:53
Antworten
aldope

Gibt einen Bratschlauf für so eine riesige Pute? Ich weiss es gibt welche für große Braten, den habe ich auch schon gekauft, aber eine Pute würde da nicht reinpassen!

13.10.2003 18:50
Antworten
rolfh

Als Basis für den ersten Turkey ist dieses Rezept prima: allerdings würde ich die Ofentemperatur auf 160C machen und die Backzeit vereineinhalbfachen. Anstelle des Bratschlauches "tackern" wir Speck (den ganz weissen) auf die Brust. Füllung: Wurstbrät mit Ei, Knoblauch, Zwiebeln ... viele frische Kräuter. Und es war auch dieses Jahr wieder ein tolles Fest :-)

26.12.2002 01:34
Antworten
Bam-bina

Bei uns wurde er zum Weihnachtsputer und wir ersetzten die Leber durch Speckwürfelchen, es war super super lecker und wird wiederholt. Vielen Dank Melusa ciao Bina (Bam-bina)

04.01.2002 14:21
Antworten