Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Pilze
Schmoren
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Herbstgulasch

mit Hokkaidokürbis und Pilzen

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 24.08.2015



Zutaten

für
1 ½ kg Gulasch oder Schweinenacken
2 EL Olivenöl
1 Möhre(n)
1 Stange/n Lauch
1 kleiner Hokkaidokürbis(se)
½ Liter Bier, helles
1 Handvoll Pilze, getrocknet, Steinpilze oder Pfifferlinge
2 EL, gehäuft Wildkräuter, gemischt, getrocknet
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 5 Minuten
Den Nacken in Würfel schneiden, die Gulaschstücke nach Bedarf auch teilen. Die Möhren und den Lauch in Scheiben bzw. in Ringe schneiden. Den Kürbis mit Schale in größere Würfel schneiden.

Das Fleisch im Olivenöl schön braun anbraten, herausnehmen und die Möhren und den Lauch im Öl anbraten. Den Kürbis zugeben und mitbraten. Das Fleisch wieder in den Topf geben, nochmal alles braten und mit dem Bier ablöschen. Die Pilze hinzugeben und auch die Wildräuter (z. B. Brennnessel, Löwenzahn, Spitzwegerich, Gänseblümchen, Giersch) und die Gewürze dazugeben. Alle Zutaten sollten gut mit Bier bedeckt sein, da die Pilze sich noch vollsaugen. Den Gulasch etwa 1 - 1,5 Stunden auf kleiner Flamme schmoren.

Den Gulasch nochmal abschmecken, man kann zum Schluss auch etwas Schmand dazugeben.
Wir essen dazu meist Brot.

Die Kräuter gibt es in jeden Bioladen, meist unter Keltische Kräuter. Oder man nimmt frische und trocknet diese kurz.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tea42

Hallo, auch ich habe das Rezept ausprobiert und mich dabei streng an die Vorschrift gehalten. Das Gulasch hat gut geschmeckt, allerdings war das Gemüse völlig zerkocht, obwohl ich allesnur 1 Stunde schmoren lies. das nächste Mal werde ich das Gemüse erst 20 min vor Garende dazu geben. Wenn es Pilze gibt, werde ich auch frische Pilze dafür sammeln. Alles in Allem eine super Ideeund etwas Abwechslung auf dem Herbstspeiseplan. Danke!

26.09.2016 08:25
Antworten
Goerti

Hallo! Ich habe auch vor kurzem dein Gulasch gekocht. Abgesehen von den Wildkräutern, die ich selbst gesammelt hatte, habe ich noch Gartenkräuter dazu genommen. Außerdem habe ich Gulasch vom Rind verwendet. Beim Schmoren habe ich sicherlich noch zusätzlich 1 Liter Rinderbrühe dazugegeben und den Kürbis und Lauch habe ich erst in der letzten 1/2 Stunde dem Gulasch zugefügt, sodass es noch etwas Biss hat. :-) Den Erwachsenen hat dein Gulasch richtig richtig gut geschmeckt. Den Kinder ... naja, die waren eigentlich schon bedient, als sie die Brennnesseln in der Küche liegen sahen. :-) Grüße Goerti

09.10.2015 11:31
Antworten
badegast1

Hallo, uns hat das Gulasch super geschmeckt. Das ist mal wirklich ein "etwas anderes Gulasch", als man gewohnt ist, und mit dem orangen Kürbis sieht es auf dem Teller auch noch toll aus. Da ich nur etwas frische Brennessel, Spitzwegerich und Löwenzahn (Giersch habe ich leider keine gefunden) sammeln konnte (wo keine Hunde laufen), habe ich zusätzlich je einen Zweig Rosmarin, Thymian, Liebstöckel und Majoran aus dem Garten sowie ein Lorbeerblatt und 3 Pimentkörner dazu gegeben. Es mußte auch noch ein wenig Wasser dazu, damit alles schön bedeckt war. Dazu gab es Semmelknödel. das wird 100% wieder gekocht! Vielen Dank für das tolle Rezept! LG Badegast

09.09.2015 14:01
Antworten
loucylou

Hoffe es hat Euch geschmeckt?...und Danke für das Foto!

08.09.2015 00:56
Antworten
marinalila

Hallo, bin eben auf diese tolle Rezept gestossen, ausser den Wildkräutern hatte ich alles im Haus. Habe aus meinem Garten Liebstöckel, Majoran, 1Lorbeerblatt und eine Zehe Knoblauch genommen, jetzt köchelt alles vor sich hin und duftet schon sehr lecker. LG marinalila

03.09.2015 15:24
Antworten