Braten
Festlich
Geflügel
Hauptspeise
Weihnachten
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gefüllte Barbarie - Ente

Durchschnittliche Bewertung: 3.2
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 02.02.2005



Zutaten

für
1 Ente(n) (Barbarie), küchenfertig, 1.800 Gramm
Pfeffer, schwarz, gemahlen
Kräutersalz
Ingwerpulver
Fünf-Gewürz-Pulver, chinesisch
250 g Hackfleisch, gemischt
1 Leber, von der Ente, gehackt
1 Ei(er), ganz
50 g Pistazien
50 g Haselnüsse, grob gehackt
3 EL Portwein
2 TL Rum
200 ml Fond von der Ente
2 TL Mehl
5 EL Portwein

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Ente, falls tiefgefroren, 24 Stunden im Kühlschrank auftauen lassen. Mit 2 Litern kochendem Wasser übergießen und gründlich abtrocknen. Alles überschüssige Fett entfernen (Bürzel...). Die Leber klein hacken. Die Ente mit Kräutersalz, Pfeffer, reichlich Ingwerpulver und wenig 5-Gewürzpulver einreiben.
Die Zutaten für die Füllung miteinander verkneten, würzen. Den Vogel damit füllen und die Öffnung mit einem Zahnstocher verschließen.
In einen ovalen Bräter oder Römertopf setzen und bei max. 175 °C langsam braten. Die Haut zwischendurch immer wieder mit einem Zahnstocher anpieksen, damit überschüssiges Fett abfließen kann. Die Temperatur im Inneren des Vogels mit einem Bratthermometer überprüfen. Wenn die Ente gar ist, den Deckel vom Topf abnehmen und die Temperatur des Backofens auf 225 °C stellen, damit die Haut knusprig wird. Zum Schluss die Ente warm stellen, den Bratenfond mit Küchenpapier entfetten, das Mehl darauf stäuben, mit dem Entenfond, sowie dem Portwein ablöschen. Abschmecken und gegebenenfalls etwas Brühpaste hinzufügen.
Dazu passen Spätzle sowie Romanesco-Kohl, oder ganz klassisch Knödel mit Rotkohl.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

IchProbiersAus

Ich möchte die Ente an Weihnachten servieren. Wie weit kann ich sie am Vortag vorbereiten? Und noch eine Frage. Serviert ihr sie im Ganzen oder in Stücken in der Soße?

22.12.2014 08:46
Antworten
FADI

Extratipp: Sehr weihnachtlich wird es, wenn man einen Sternanis zur Sosse gibt! LG FADI

27.10.2006 10:30
Antworten
FADI

Hallo Kochdrachenmaus, Klar, wenn Du das Entenfett so "recyclierst", dann kannst Du nachher traumhaftes Rotkohl oder Wirsinggemüse damit schmoren. Der Geschmack ist einfach unübertrefflich! Die Idee mit der Äpfelfüllung finde ich toll; auch eine Äpfel-Zwiebel-Brot-Salbei-Füllung täte passen - ist weniger "fleischig". LG FADI

16.10.2005 16:04
Antworten
Kochdrachenmaus

Hallo Fadi, Dein Entenrezept klingt sehr lecker. Bin gerade darauf gestoßen. Da ich so kurzfristig (und morgen ist Sonntag) kein Hackfleisch zum Füllen habe, werde ich Boskop-Äfel nehmen, die Gewürze aber wie beschrieben zum Einreiben für Innen und Außen anwenden. Ich trenne übrigends das Entenfett mit Hilfe einer Soßenkanne vom Bratensaft, das ist einfacher, als mit Küchenpapier. Aus dem Entenfett koche ich dann Entenschmalz mit Beifuß und Röstzwiebeln. Das verwende ich dann später für Grünkohl etc. LG und Danke Kochdrachenmaus

15.10.2005 22:48
Antworten
FADI

PS: Sossenliebhaber verdoppeln die Menge des Entenfonds, sowie den Portwein und Rum! LG FADI

05.02.2005 12:30
Antworten