Tamagoyaki - japanisches Omelett


Rezept speichern  Speichern

für Sushi oder einfach nur so

Durchschnittliche Bewertung: 4.55
 (47 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 01.02.2005 297 kcal



Zutaten

für
4 Ei(er)
1 TL Mirin
2 TL Sojasauce
1 Prise(n) Salz
etwas Zucker
etwas Dashipulver, in 1 EL Wasser aufgelöst
Öl

Nährwerte pro Portion

kcal
297
Eiweiß
15,98 g
Fett
24,50 g
Kohlenhydr.
3,46 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Eier mit Dashi, Sojasauce, Salz, Zucker, Mirin (wenn kein Mirin vorhanden ist, mehr Zucker nehmen) vermischen. Das Ei sollte dabei nicht schaumig werden.

Eine Pfanne, am besten eine rechteckige, mit Öl einreiben und erhitzen. Etwa 1/3 von der Eimasse in die Pfanne geben. Wenn das Ei gestockt ist, von einer Seite aus vorsichtig zur Mitte hin rollen. Die frei gewordene Pfannenseite wieder mit Öl einreiben und etwas von der Eimasse dazugeben. Wenn die neue Eischicht gestockt ist, wieder rollen, diesmal von der anderen Pfannenseite aus zur Mitte. Die Schritte wiederholen, bis die Eimasse verbraucht ist.

Wenn das Omelett fertig gebraten ist, aus der Pfanne nehmen und kalt werden lassen. An der schmalen Seite in Streifen schneiden und z.B. für Nigiri-Sushi verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ewa-Solich

🙈 vielleicht gut aber zu aufwendig und äußerlich, nicht wirklich lecker.. da esse ich ein Rührei lieber

13.10.2020 10:51
Antworten
Caccia

Das Rezept ist super! Hab aus Verfügbarkeitsgründen statt Mirin einen Reisessig verwendet und statt Dashi vorsichtige 3 Spritzer asiatische Fischsauce. Ansonsten hab ich mich an die Mengenangaben im Rezept gehalten und bin richtig begeistert. Einen Teil hab ich gleich warm verspeist 🤗 soooo lecker! Der andere Teil kommt dann noch als Beilage in meine Miso Suppe! 5 Sterne!

13.10.2020 10:01
Antworten
eorann

Hallo Caccia, hab Deinen Kommentar gerade zufällig gelesen: falls Du Sherry (medium oder cream) zuhause hast, der geht als Ersatz für Mirin auch recht gut... Mirin ist ja mehr süß als sauer. LG eorann

13.10.2020 16:21
Antworten
linda_genevieve_weigel

Kann ich den Zucker auch weglassen oder ersetzen?

13.10.2020 08:33
Antworten
Chefkoch_Heidi

Natürlich kannst du den Zucker auch weglassen! Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

13.10.2020 13:37
Antworten
LillaMiiLia

Ich hab nur statt der Dashipulver ein bisschen ganz normale Gemüsebrühe genommen. War trotzdem super lecker. Danke für dieses tolle Rezept.

15.03.2011 12:16
Antworten
Sharontara

Guten Tag Danke für das Rezept, bisher habe ich sie immer ohne gemacht. Für mich ist Salz überflüssig, ich nehme einfach ein wenig mehr Sojasosse, ist aber Geschmacksache. Noch ein kleiner Tipp: Die Tamagoyaki zum abkühlen in eine Bambusmatte einrollen, so bekommt sie eine schöne Form und es bildet sich kein Kondenswasser. Gruss Sharon

08.03.2010 13:24
Antworten
knuerpsel

Ich nehme: 4 Eier, 2 EL Mirin, 2 EL Zucker, 1 TL Sojasoße. Einfach köstlich!

19.10.2008 19:30
Antworten
Bensch99

Genau so mache ich sie auch, schmeckt 1:1 wie im Sushirestaurant meines Vertrauens ;-)

26.01.2011 14:28
Antworten
Ehfie

Wow, danke! Endlich ein Rezept für das japanische Omelett, das mein Freund so gerne isst. Ich habe es ihm zubereitet und er war sehr zufrieden! Das mit dem Zusammenrollen muss ich noch ein wenig üben, aber geschmacklich war es dem aus japanischen Restaurants schon sehr ähnlich.

18.02.2008 08:42
Antworten