Mutzbraten vom Gasgrill


Rezept speichern  Speichern

schonend zubereitet

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 30.07.2015



Zutaten

für
5 kg Schweinenacken
1 Flasche Schwarzbier
2 EL Salz
3 Knoblauchzehe(n)
1 TL Chilipulver
3 EL, gehäuft Majoran
3 EL, gehäuft Thymian
5 EL Senf
5 EL Öl zum Bepinseln

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 5 Stunden
Knoblauch klein häckseln. Sämtliche Gewürze in einer Schüssel gut zu einer Marinade verrühren.
Das Fleisch in große Würfel (ca. 8 x 8 x 8 cm) schneiden und in die Marinade schichten. Den Ansatz dann einen Tag (über Nacht) zugedeckt in den Kühlschrank stellen, gelegentlich durchmischen.

Etwa 4 Stunden vor dem Essen die Fleischstücke auf möglichst große Spieße stecken und dabei grob abtropfen lassen. Schon beim Aufstecken drauf achten, dass das Fleisch nicht so tief runter hängt.

Am Grill: Die fertigen Spieße auf ein tiefes Backblech legen, und zwar so, dass sie nicht den Boden berühren. Das Blech mit dem Fleisch auf eine Seite des Grills legen (s. Bild), dort keine Flamme anmachen. Den einen "freien Brenner" zünden und auf maximale Leistung regeln. Darüber eine Form aus leicht durchlöcherter Alu-Folie mit Buchenspänen (idealerweise 1 Tag vorher einweichen) legen, um einen guten Rauch zu erzeugen. Den Deckel des Grills komplett schließen, in der Glocke entstehen dann ca. 180 °C.

Nach etwa 4 Stunden bei gelegentlichem Drehen und mit Öl Bepinseln ist da Fleisch wunderschön zart und zum Verzehr bereit. Es wird hier nicht so dunkel wie bei einem richtigen Mutzbratengrill, schmeckt aber genauso gut. Wer es dunkler mag, kann ein paar Fleischstücke auf die obere Ablage im Grilldeckel legen, dort ist es heißer und es reichen 2 Stunden aus.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

RuZy1990

Hallo laurinili, dein Spieß sieht aus als wären das aufeinander gesteckte Scheiben. Ist das so oder hast du auch die im Rezept erwähnten Stücke genommen? Wir haben einen großen drehspieß für den Grill und würden gerne mal den mutzbraten probieren.

28.01.2019 22:29
Antworten
Gelöschter Nutzer

Vielen Dank für das sehr gute Rezept.;)

09.08.2017 14:13
Antworten
joergifg

sorry für die späte Antwort, hab die Frage irgendwie übersehen bzw. wird in der App nicht angezeigt. Ich habe nach dem Mittag angefangen und am Abend haben wir gegessen, also mind.4- 6h für's räuchern sollte man schon einplanen. Hängt halt von der Temperatur ab. Je geringer, desto besser, aber dauert dann bissl länger.

26.07.2017 18:50
Antworten
Roedler

Wie lange wird denn geräuchert?

06.01.2017 21:38
Antworten
laurinili

Hallo, so, 2,5 kg Fleisch wurden zu fünft + 2 Kids vertilgt. Es war sehr lecker. Wir hatten allerdings einen großen Spieß. Aber sehr gut geworden und absolut zu empfehlen. Als Beilage haben wir uns dann tatsächlich für Kraut und Brot entschieden. Es hat jeden geschmeckt und wir haben mal wieder Thüringer Küche im Frankenland vorstellen dürfen. LG Laurinili Bild ist unterwegs.

03.04.2016 16:47
Antworten
laurinili

Hallo Joergifg, vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Wir haben schon fertigen Mutzbraten im Gefrierschrank (aus Jena vom Metzger) und wollen den nun zum Auftakt der Grillsaison 2016 am Wochenende machen. Da wir allerdings auch nur einen Gasgrill haben,waren wir immer etwas unsicher. Auch die Idee mit den Buchespänen, die ja unbedingt dazu gehören sollen, finde ich top! Als Beilage würde ich Kartoffelsalat oder doch lieber Sauerkraut und Schwarzbrot machen? Was würdest Du empfehlen? Bin jetzt schon gespannt! VG Laurinili

30.03.2016 17:30
Antworten