Bewertung
(3) Ø3,80
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.07.2015
gespeichert: 34 (0)*
gedruckt: 317 (7)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 20.11.2013
27 Beiträge (ø0,01/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
10 g Konjakmehl (Glucomannan)
 n. B. Wasser
1/2 g Calciumhydroxid (gelöschter Kalk in Lebensmittelqualität), Ca(OH)2
Ei(er)
1 1/2 TL Salz
15 g Haferkleie
7 g Mehl (Kürbiskernmehl) entölt

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Alle Zutaten vorher abwiegen.
3 - 7 EL kaltes Wasser in eine Tasse geben, dann mit ca. 0,5 g (gut 1/4 - knapp 1/2 TL) Calciumhydroxid zu milchigem Kalkwasser verrühren, bis sich der Kalk vollständig gelöst hat.
10g Konjakmehl, 15g Haferkleie und ca. 7g Kürbiskernmehl trocken vermischen und beiseite stellen.

In einem größeren Edelstahltopf 1 Ei mit 1 TL Salz verquirlen. Mit ca. 400ml Wasser ergänzen und vermischen. Den Topfinhalt erhitzen, dabei das Trockengemisch in das noch recht kühle Ei-Wasser einrühren und weiter rühren, bis der Brei anfängt leicht blubbernd zu kochen! Den Topf von der Herdplatte nehmen. Nun das Kalkwasser zu dem Brei gießen und kräftig 3 - 4 Minuten lang rühren. Dann die Breimasse in eine verschließbare Schale umfüllen.

Nun kann entweder der Topf wieder halb mit Wasser gefüllt und zum Kochen gebracht werden. Die Shiratakimasse kann 2 - 3 löffelweise mittels einer Kartoffel- oder Spätzlepresse direkt in das kochende Wasser gedrückt und offen (ohne Deckel!) knapp 10 Minuten lang leicht weiter gekocht werden. Vorsicht, es kann überschäumen, deshalb der größere Topf!

Oder:
Dafür entscheide ich mich letztlich immer öfter, ich verschließe die Schale und warte, bis sich die Masse ganz abgekühlt hat. Es ist ein relativ fester, doch elastischer Block entstanden. Die Schale nun mit kaltem Wasser anfüllen. Den Block seitlich mit einem Löffelstiel etwas wegheben, damit überall Wasser zwischen Schale und Gel kommt und der Block sich von der Schale löst. Die Schale mit dem Deckel verschließen und die Schale wenden, damit der Block recht frei im Wasser schwimmt. Völlig auskühlen lassen. Nun wird der Block in handliche Stücke zerschnitten. Eine Holzunterlage sollte dabei nicht benutzt werden, da die Masse evtl. daran kleben bleibt. Nun die Stückchen direkt in einem Topf mit heißem Wasser offen (ohne Deckel!) etwa 10 Minuten lang leicht brodelnd kochen lassen.

Zum Verzehr die Shirataki wie üblich gut abwaschen und entweder erneut kurz in kochendes Wasser geben, oder gleich mit der gewünschten Sauce oder dem Gericht vermischen und genießen.