Vegetarisch
Saucen
Dips
Aufstrich
Vegan
Basisrezepte
gekocht
Mittlerer- und Naher Osten
Low Carb
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Hummus

Kichererbsenpaste

Durchschnittliche Bewertung: 4.37
bei 63 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 29.01.2005 2253 kcal



Zutaten

für
250 g Kichererbsen
750 ml Wasser zum Einweichen bzw. Kochen der Kichererbsen
¾ Tasse Sesampaste (Tahini)
60 ml Zitronensaft
60 ml Olivenöl
2 Zehe/n Knoblauch, gepresst
2 EL Wasser
½ EL Salz
Paprikapulver, edelsüß
evtl. Kreuzkümmel

Nährwerte pro Portion

kcal
2253
Eiweiß
54,08 g
Fett
176,43 g
Kohlenhydr.
100,34 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 15 Minuten
Die Kichererbsen 4 Stunden oder über Nacht mit Wasser bedeckt einweichen. Wasser abgießen, in einen Topf geben und mit frischem Wasser bedecken. Anschließend zum Kochen bringen und ca. 1 Stunde köcheln, dann abtropfen lassen.
Kichererbsen, Tahini, Zitronensaft, Öl, Knoblauch, 2 EL Wasser und Salz in die Küchenmaschine geben und laufen lassen, bis ein glattes Püree entstanden ist. Wer mag, kann auch noch ein wenig Cumin hinzugeben.
Die Paste in einer Schüssel anrichten und mit Paprika bestreut als Dip oder Aufstrich servieren. Dazu wird arabisches Brot, wie Pita oder Fladenbrot, gereicht.
Die Paste hält sich ein paar Tage abgedeckt im Kühlschrank und ist sehr mächtig.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Latteyer

über Nacht einweichen und frisches Wasser mit 1 Teelöffel kaiserNatron (backsoda) verkürzt die Kochzeit auf 30 min! Vor der Zubereitung das kochwasser abtropfen lassen und frisches Wasser nehmen (verringert Blähungen). Übrigens satt tahin einmal mit Mandelmus machen, schmeckt noch leckerer -:)

09.02.2020 13:57
Antworten
Garance

Sehr schönes Rezept. Zwei Anmerkungen: Ich habe nur etwa halb soviel Salz verwendet, das reichte uns vollkommen. Zum Kochen der Kichererbsen: die Kochzeit hängt vom Alter der Erbsen ab. Meine waren nach 12 Stunden Einweichen und einer halben Stunde Kochzeit (mit 1/2 TL Natron im Kochwasser) perfekt gar. Man muss das halt beobachten.

17.11.2019 09:39
Antworten
CurzonDax

Bitte nimm die 750 ml Wasser aus der Zutaten(!)liste hinaus - ich habe gerade - mein Fehler, klar - blind den Mengenangaben vertraut und kann die Suppe nun wegschütten :/

01.07.2019 07:23
Antworten
Garance

Äääähm ... du hattest schon gelesen, dass da steht: "... köcheln, dann abtropfen lassen"? Die Kichererbsen werden nicht mit dem Kochwasser püriert. Probier's noch mal, es lohnt sich.

17.11.2019 09:41
Antworten
Annemaus1912

Bei Kichererbsen aus der Dose fällt das Einweichen weg, oder?

11.09.2018 18:33
Antworten
vrenli

hallo ihr, ich finde hummus auch sehr köstlich, leider haben wir jedoch keine küchenmaschine, bzw. keinen mixer (nur so einen stabpürierer). es wird auch (aufgrund platzmangels) demnächst kein solches tolles maschinchen geben und deshalb weiß ich nicht, ob ich hummus auch so herstellen kann... für tipps wär ich dankbar, vrenli

21.06.2005 16:03
Antworten
Gelöschter Nutzer

Da ich selbst aus dem Libanon komme, weiss ich wie lecker das schmeckt. Einfach Prima.

22.02.2005 17:46
Antworten
ehslaby

Ich hab noch was vergessen: Wenn man Kichererbsen aus der Dose nimmt, braucht man sie natürlich nicht lange zu kochen - nur bis sie weich sind und sich pürieren lassen. Trockene Kichererbsen wie im Rezept behandeln, aber die Häute nach dem Einweichen oder, noch einfacher, nach dem Kochen entfernen, damit es ein schönes,glattes Pürree ergibt! Zum Garnieren sollte man einige Kichererbsen vor dem Pürieren beiseitestellen. Das Pürree nicht in einer Schüssel, sondern auf einer flachen Schale anrichten, ein paar kleine Mulden mit dem Löffel hineindrücken, etwas Olivenöl hineingießen und die ganzen Kichererbsen mit Petersilienstäußchen obenauf setzen. Man kann auch beim Pürieren das Paprikapulver (nach Geschmack auch Chili) noch weglassen und es nur der Garnitur beigeben.

17.02.2005 23:10
Antworten
Barnie007

Ich mache keine Mulden sondern ziehe mit einer Gabel Furchen durch die Oberfläche. Dadurch verteilt sich das Olivenöl etwas besser. Gerne garniere ich die Oberfläche mit rohen Zwiebelstücken. Keine Ringe sondern in Halbmonde geschnitten. Zusätzlich streue ich gerne frisch geschnittene Minze über den Brei. Früher habe ich einfach einen Pfefferminzteebeutel geöffnet und ein bisschen davon darüber gestreut.

29.12.2012 11:32
Antworten
ehslaby

Ja, genau! Wer schon mal in Syrien/Jordanien/Libanon war, ist an Hummus bi Tahini nicht vorbeigekommen - und es wäre auch schade gewesen. Ein prima Gericht, das ich bei "orientalischen Festen" nicht missen möchte!

17.02.2005 22:55
Antworten