Rhabarber-Ananas Schorle


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 22.06.2015



Zutaten

für
½ Ananas
6 Stange/n Rhabarber
1 TL Honig oder Agavendicksaft
150 ml Apfelsaft
etwas Mineralwasser, medium oder klassisch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Heute gibt es passend zum Frühling eine Rhabarber Schorle zum Selbermachen. Das Rezept ist wirklich einfach und wenn ihr keine Lust auf eine Schorle habt, dann trinkt es doch einfach als Smoothie. Die Idee kam mir spontan, denn ich habe im Internet nach vernünftigen Rhabarber Getränke Rezepten gesucht und kein ansprechendes gefunden. Da bei mir noch eine Ananas überreif war und ich für euch irgendwas mit Rhabarber machen wöllte, habe ich mich einfach für diese Kombination entschieden. Das Tolle dabei ist, man schmeckt den Rhabarber, auch wenn er mengenmäßig weniger ist, deutlich heraus. Möchtet ihr wissen was ich immer mit diesem Getränk mache sobald es schön warm draußen ist? Ich fülle mir gleich eine Karaffe ab und setze mich auf den Balkon in die Sonne, mehr brauche ich nicht zum Glücklichsein.

1. Zuerst werden die Ananas und der Rhabarber geschält. Nun den Rhabarber in kleine Stücke schneiden und in einen Mixer oder Messbecher geben.
2. Die Ananas halbieren und den Strunk heraus schneiden, das Fruchtfleisch ebenfalls klein würfeln.
3. Zum Schluss noch den Honig oider Agavendicksaft und den Apfelsaft in den Behälter geben und alles mixen oder pürieren.
4. Nun jeweils etwas vom Püree in ein Glas geben und mit Eiswürfeln und Mineralwasser auffüllen.

Viel Spaß beim Nachmachen

Natürlich Lecker

PS: Für mehr leckere Alltagsrezepte schaut doch mal auf meiner Facebookseite vorbei und wenn ihr wollt, lasst ein Like da.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Steve-2007

ich finde das Rezept super

18.04.2018 17:09
Antworten
NatuerlichLecker

Hi mandi020763, also grds. hast du recht, Rhabarber besitzt Oxalsäure aber viele Obst und Gemüsesorten auch. Frischer Spinat z.B. hat im Mittelwert 970mg pro 100g Oxalsäure wogegen roher Rhabarber 805mg pro 100g im Mittelwert hat (Infos von Oxalsäure.net). Des Weiteren geht man davon aus, dass ein Mensch ab 5g (5000mg) - 15g (15000mg) Oxalsäure stirbt. Man sagt im allgemeinen, dass Menschen welche an Nieren und Gallenproblemen leiden Rhabarber nur in geringen Mengen oder gar nicht verzehren sollten, dennoch denke ich nicht das dieses Rezept gefährlich ist. Die Idee, den Rhabarber vorher in Apfelsaft weich zu kochen ist ganz gut, danke für den Tipp. Liebe Grüße zurück Alex von Natürlich Lecker

13.04.2016 11:32
Antworten
mandi020763

Hallo, also ich habe dein Rezept nachgemacht, aber alles im Apfelsaft weichgekocht.Die Zusammensetzung hat gut geschmeckt. Da roher Rhabarber giftig ist, hätte ich Angst es so auszuprobieren. Für Personen mit Nieren-oder Gallenproblemen ist der Genuss roh sogar gefährlich. Auch bei Rheuma, Athritis und Athrose sowie Gicht kann die enthaltene Oxalsäure Probleme verursachen. Beim Kochen wird die Oxalsäure abgemildert. Ich finde es nicht gut wenn hier so ein gefährliches Rezept angeboten wird. LG Mandi .

24.03.2016 10:44
Antworten