Bärlauch - Terrine mit Ziegenkäse


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 24.01.2005



Zutaten

für
1 Bund Rucola
Salz
6 Blätter Gelatine, weiß
200 g Sauerrahm oder Crème fraîche
400 g Ziegenfrischkäse
2 EL Olivenöl
5 EL Petersilie, gehackt
6 EL Bärlauch, gehackt
Pfeffer
Zitronensaft

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 20 Minuten
Rucolablätter in Salzwasser kurz blanchieren, abtropfen lassen. Mit den Blättern die Terrinenform auslegen (z.B. Kastenbackform mit 1 Liter Inhalt).
Gelatine in kaltem Wasser einweichen und ausdrücken. Den Sauerrahm soweit erwärmen, dass sich die Gelatine darin unter Rühren auflöst. Anschließend mit Käse, Öl und Kräutern gut verquirlen. Die Masse mit Pfeffer und einem kleinen Schuss Zitronensaft abschmecken und in die Terrinenform füllen. Die Oberfläche glatt streichen und die Käsemasse 24 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.
Dazu passt frisches Baguette.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

narde

Hallo, ich habe sie dieses Jahr schon 2 mal gemacht. Zum 80. Geburtstag meiner Mutter, kam sie bei den Gästen als Vorspeise sehr gut an. In meinem Album gibt es auch ein Bild davon. lg Narde

01.04.2012 18:26
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo 7morgen, wir hatten gestern diese Bärlauch-Terrine zum Abendessen. Sie hat wunderbar geschmeckt, von mir volle Punktzahl. Habe dazu frisches selbstgemachtes Baguette und schwarze Oliven gereicht. Hatte keine Petersilie im Hause, so habe ich den Bärlauch und den Rucola kleingeschnitten und als Ersatz genommen. Und zum Auslegen der Terrinenform hab ich Bärlauchblätter kurz in Salzwasser blanchiert und anschließend im kalten Wasser abkühlen lassen. Dann schön die Form mit den trockengetupften Blättern auslegen. Vielleicht als Tipp: die Terrinenform leicht mit Öl einpinseln, dann eine Frischhaltefolie überlappend einlegen, dann die Blätter, auch überlappend, auf der Folie auslegen, dann die Masse einfüllen, die Bärlauchblätter über der Käsemasse zusammenlegen. Die übergelappte Folie darüberstülpen und wenn Deckel vorhanden, auflegen. So kann man die Terrine ohne Probleme aus der Form stürzen und mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden. Ich hatte sie auf einem schönen Brett angerichtet, es sah super aus und hat wunderbar geschmeckt. Besonders die Oliven und das Baguette haben ein mediterranes Essen daraus gemacht. Salat hatten wir nicht dazu, weil ich keinen mehr hatte. Nächstes mal werde ich diese Terrine zu Herrn Schoferles Geburtstag als Vorspeise servieren. Dann gibt es zwar keinen Bärlauch mehr, als Ersatz nehme ich dann entweder Kopfsalat, ein großes blanchiertes Mangoldblatt oder ein blanchiertes großes Meerrettichblatt. Vielen Dank nochmal für das tolle Rezept. Lg Schoferle

14.04.2010 09:56
Antworten
camouflage165

Das Rezept ist supergut angekommen! Vielen Dank dafür! LG camouflage165

22.09.2007 16:26
Antworten
7morgen

Hallo Kochdrachenmaus, seit Neuestem gibt es gefrorenen, gehackten Bärlauch z.B. in der METRO, aber mit den Knoblauchsprossen schmeckt es sicher auch sehr gut! Es muss nur ein bisschen Farbe in der weißen Creme-Masse sein, finde ich, z.B. auch durch die gehackte Petersilie. LG Tamara

18.10.2005 10:44
Antworten
Kochdrachenmaus

Hallo, wenn die Bärlauchzeit schon durch ist )))-; dann kann man diese leckere Vorspeise doch bestimmt auch mit Knoblauchsprossen machen. Das ist auch dekorativ und sehr knofi-lecker. Ich werde das auf jedenfall bei meiner nächsten Einladung auf den Tisch bringen. Für jeden Gast extra in eine kleine Terrine gefüllt und dann auf den Teller gestürzt. Hmm LG Kochdrachenmaus

17.10.2005 20:11
Antworten
7morgen

Hallo Kräuterjule, schön, dass dir das Rezept gefällt! Es ist auch ganz einfach zu herzustellen. Fast die meiste Arbeit macht das hübsche und gleichmäßige Auslegen der Form mit den blanchierten Rucolablättern. Ich denke, dass es ebenfalls gut mit Löwenzahn geht! Man könnte diese Blätter rundherum auch ganz weglassen, aber es sieht toll aus, wenn man die Terrine auf eine Platte stürzt und geschmacklich gibt es auch noch mal einen kleinen "Pfiff". LG Tamara

26.05.2005 22:00
Antworten
Kräuterjule

Hi 7morgen, deine Bärlauchterine klingt wunderbar. Kann man statt Ruccola auch Löwenzahn nehmen, denn ich denke, dass sie mit einander verwandt sind? Leider lese ich erst jetzt dein Rezept und bei mir in der Region ist der Bärlauch schon wieder durch und ich muss bis nächstes Jahr warten. Ich sammle meine Kräuter alle selbst, mal sehen, wenn ich noch in höhere Gefilde komme, vielleicht gibt es dort noch Bärlauch. Trotzdem ein gutes Rezept. LG Kräuterjule

26.05.2005 13:14
Antworten
lilianezufall

Klingt sehr pikant und gut! Wird ausprobiert, sobald es wieder Bärlauch gibt. Danke! Lilly

25.01.2005 03:44
Antworten