Kasseler in Zwiebel-Malzbier-Soße


Rezept speichern  Speichern

in großen Mengen auch als Partybraten geeignet

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 17.06.2015 444 kcal



Zutaten

für
1 kg Kasseler (Braten) ohne Knochen
4 große Zwiebel(n), grob gewürfelt
1 Dose Malzbier, 0,33 l
100 ml Rotwein, trocken
250 ml Brühe, evtl. instant
1 EL Zucker
1 EL, gehäuft Tomatenmark
Salz und Pfeffer
etwas Chili
Butterschmalz zum Braten
etwas Sahne zum Verfeinern, evtl.

Nährwerte pro Portion

kcal
444
Eiweiß
56,95 g
Fett
13,11 g
Kohlenhydr.
18,70 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Den Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Fleisch abtupfen, dann in einem ofenfesten Bräter in heißem Butterschmalz von allen Seiten anbraten und aus der Pfanne nehmen.

Im Bratfett die Zwiebelwürfel bräunen und zur Seite schieben. Im freien Raum den Zucker karamellisieren und das Tomatenmark anrösten. Beides mit 2/3 des Rotweins ablöschen.

Alles mit den Zwiebeln mischen und wieder einköcheln lassen, dann das Malzbier zum zweiten Ablöschen verwenden. 200 ml Brühe zufügen und das Fleisch wieder auf die Zwiebelmischung setzen. Es sollte zur Hälfte im Gemüse versinken. Den Topf nun für ca. 50 Min. in den Backofen schieben.

Dann den Braten wenden, den Rest Brühe und Rotwein angießen und der Braten darf noch einmal ca. 30 min. garen. Zum Schluss den Braten in Scheiben schneiden und die Soße noch einmal abschmecken.

Zum Servieren kann man die Soße pürieren, aber rustikal mit den Zwiebelstückchen schmeckt sie uns am besten. Wer möchte, kann die Soße mit einem Schuss Sahne verfeinern.

Als Beilage gibt es meist Kartoffelpüree. Reste lassen sich gut einfrieren!



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

korinte777

das war sehr lecker! Aufgrund des anderen Kommentares habe ich auf das Karamellisieren des Zuckers verzichtet und statt Tomatenmark (habe ich "normalerweise" immer im Vorrat) kam eine Dose stückige Tomaten zum Einsatz. Die Sauce habe ich am Ende anpüriert und etwas Ahornsirup hinzugegeben. Dazu gab es Stampfkartoffeln.

07.01.2020 09:23
Antworten
Honk55

Habe die Soße jetzt schon 2 mal zu Kassler und Sauerkraut gemacht. Bei mir wird sie zum Schluss durch ein Sieb passiert, das gibt eine genial sämige Konsistenz. Finde sie ziemlich lecker, nur etwas zu süß. Liegt wahrscheinlich am Malzbier, beim nächsten Mal nehme ich dann weniger Zucker.

24.03.2016 15:31
Antworten