Souvláki


Rezept speichern  Speichern

aus Griechenland

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 10.06.2015 808 kcal



Zutaten

für
300 g Schweinenacken
Oregano, getrocknet
Meersalz
Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen
Olivenöl
Zitronensaft
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
808
Eiweiß
55,15 g
Fett
65,56 g
Kohlenhydr.
1,25 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Das Schweinenackenfleisch darf nicht zu mager sein, damit es saftig bleibt.

Ca. 30 Minuten vor dem Grillen/Braten das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und ruhen lassen. In ca. 2,5 x 2,5 cm große Würfel schneiden und auf Schaschlikspieße aus Holz stecken. Ringsherum mit getrocknetem Oregano, schwarzem Pfeffer (unbedingt frisch gemahlen) und erst direkt vor dem Grillen/Braten mit Salz bestreuen.

Original werden die Spieße über Holzkohle gegrillt. Man kann sie aber auch in der Pfanne zubereiten. In diesem Falle eine Pfanne mit wenig Olivenöl heiß (!) werden lassen. Die Spieße in der heißen Pfanne (bei mir auf Stufe 8 von 9) in ca. 10 Minuten rundherum braun braten. Erst wenn sie sehr gut gebräunt sind, die Spieße aus der Pfanne holen.

Jetzt ist das Vorgehen bei Grill und Pfanne gleich. Die fertigen Spieße mit einer Mischung aus Olivenöl und Zitronensaft (ca. 1:1) einpinseln, dabei nicht zu sparsam sein. Heiß genießen.

Dazu passt mit Olivenöl und Oregano geröstetes Weißbrot und/oder Tzatziki.

Die Souvláki hat uns ein Koch in einer Taverne auf dem Peloponnes immer so zubereitet.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mamidala

Sehr lecker, die Spieße. Wir haben sie schon mehrfach gemacht (in der Pfanne) und sie wurden nie trocken. Heute habe ich mir das Aufspießen aus Zeitgründen gespart und das Fleisch als Steaks gebraten. Auch sehr gut. Einzige Änderung, die wir vornehmen: salzen erst nach dem Braten und vor dem Einstreichen mit der Zitronen-Olivenöl-Mischung. Dazu gibt es bei uns meist selbstgemachte Kartoffelecken mit viel Knoblauch aus dem Ofen, Tzatziki und Salat. Vielen Dank für das Teilen des Rezeptes:)

03.08.2021 17:03
Antworten
Hertha_kocht

Ich habe das Rezept gestern mal ausprobiert, hab es folgendermaßen gemacht: habe die einzelnen Komponenten (Öl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Oregano) in einer Schale gemischt, auf das Fleisch gepinselt und die Spieße angefertigt. Ergebnis: Es schmeckte original wie beim Griechen! Dazu gab es Tsatsiki, Pita-Brot und angeregt durch das eine Bild Maiskolben. Vielen Dank für dieses einfache aber geniale Rezept!

03.08.2021 14:33
Antworten
klopfheimer

Authendisch, einfach, gut. Die Idee mit dem angegrillten Mais, wie auf einem Rezeptfoto, als Beilage, find ich auch toll. vg

17.07.2021 04:33
Antworten
SessM

Hallo tilmanscf, sehr lecker und authentisch dein Souvlaki, es schmeckt super und es gab etwas Krautsalat und Tsatsiki dazu. Ein tolles Sommeressen und dafür von mir verdient die volle Punktzahl und danke für das schöne Rezept. Ein Foto folgt dann auch noch davon. Lieben Gruß SessM

30.07.2020 17:24
Antworten
garten-gerd

Hallo, tilmanscf ! Habe heute dein Souvláki auf dem Grill zubereitet, und es hat mir wirklich sehr gut geschmeckt. Allerdings habe ich die Spieße schon während des Grillens mit dem Öl bepinselt, da mir sonst der getrocknete Oregano höchstwahrscheinlich verbrannt wäre. Ansonsten kann ich nur sagen, einfach zubereitet, dabei auch noch sehr lecker. Ein Foto ist auch unterwegs. Vielen Dank und liebe Grüße, Gerd

19.07.2015 20:22
Antworten