Hauptspeise
Schmoren
Wild
Festlich

Rezept speichern  Speichern

Hase süßsauer

auch als Hähnchen möglich

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 08.06.2015



Zutaten

für
1 Hase(n), küchenfertig
3 Karotte(n)
1 Zwiebel(n)
1 EL Olivenöl
2 Pilze
1 Zehe/n Knoblauch
30 g Speck
1 Prise(n) Zucker
4 EL Essig
2 EL Balsamico
150 g Spätzle
2 Lorbeerblätter
250 ml Rotwein
150 ml Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Zuerst erhitzen wir eine Pfanne mit etwas Öl und schneiden den Knoblauch in 2 große Stücke. Diese geben wir mit in die Pfanne. Wenn das Öl gut heiß ist braten wir den Hasen von beiden Seiten gut an. Wenn er die gewünschte Farbe hat legen wir ihn in eine hohe Auflaufform. In die Pfanne geben wir dann eine klein geschnittene Karotte, sowie eine halbe Zwiebel. Braten diese ebenfalls an bis leichte Röstaromen entstanden sind. Diese löschen wir mit Rotwein ab. Und gießen alles mit 2 Lorbeerblättern und den Pilzen zum Hasen.

Die Auflaufform stellen wir zugedeckt bei 180 °C für 30 Minuten in den Ofen.

Währenddessen machen wir aus den restlichen Karotten dünne Streifen, welche wir zusammen mit der restlichen Zwiebel im Olivenöl ca. 5 Minuten brate und mit Pfeffer, Salz und etwas Curry würzen. Wir braten 30 g Speck an und geben etwas Zucker zum karamellisieren hinzu. Wir löschen mit Balsamico und 150 ml Sahne ab. Lassen dies kurz einkochen. Zum Schluss geben wir noch etwas Essig hinzu, bis die gewünschte Säure schmeckbar ist.

Zum Servieren den Hasen tranchieren und die Soße mit einem Pürierstab aufschlagen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bronsen

Wir haben heute dieses Gericht gekocht und es war super lecker. Wir waren uns nicht sicher, was mit dem Gemüse aus der Auflaufform passiert und haben es mit auf den Teller getan, das würde ich nächstes mal nicht machen, da es sehr sauer war. Aber sonst waren wir mit unserem Ergebnis sehr zu Frieden und können das Rezept nur weiter empfehlen.

23.12.2016 18:45
Antworten