Deutschland
Europa
Festlich
Hauptspeise
Rind
Schmoren
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Eingemachtes Kalbfleisch

Badisches Hochzeitsessen

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
bei 38 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 19.01.2005



Zutaten

für
800 g Kalbfleisch zum Schmoren (Brust oder Schulter), grob gewürfelt
1 Zwiebel(n), fein gewürfelt
1 Karotte(n), fein gewürfelt
½ Stange/n Lauch, in feine Ringe geschnitten
1 Stück(e) Knollensellerie, fein gewürfelt
1 Lorbeerblatt
3 Nelke(n)
¼ Liter Kalbsfond oder Brühe, ersatzweise Wasser
¼ Liter Wein trockener Riesling (Menge hängt davon ab, ob man weniger oder mehr Sauce möchte)
¼ Liter Sahne
2 Eigelb
etwas Mehl - Butter zum Binden
Salz und Pfeffer Prise
3 EL Butterschmalz, zum Anbraten
1 Prise(n) Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Fleischwürfel in heißem Butterschmalz portionsweise rundum hell anbraten, aus dem Topf nehmen.
Im restlichen Fett Zwiebel, Karotte, Lauch und Sellerie anschwitzen.
Das Fleisch wieder dazugeben, mit Fond und Wein ablöschen, Lorbeerblatt und Nelken dazugeben.
Auf kleiner Hitze mit geschlossenem Deckel ca. 45-60 Minuten schmoren lassen, bis das Fleisch schön zart ist. Lorbeerblatt und Nelken entfernen, Sahne dazugeben, etwas einkochen lassen, dann evtl. mit etwas Mehlbutter binden.
Mit Eigelb legieren, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Sauce soll schön säuerlich schmecken.
Dazu passen breite Bandnudeln, in Butter geschwenkt, oder hausgemachte Spätzle.
Der Name kommt daher, dass man dieses Ragout im Badischen früher in Weckgläsern Eingekocht, also eingemacht hat, und so gerade für größere Gesellschaften schnell ein feines Festessen parat hatte. In vielen Familien gehört eingemachtes Kalbfleisch zum Hochzeitsessen einfach dazu.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Waddabolla69

Seeehhhhhr lecker!!!

13.12.2016 23:59
Antworten
kahawe

Rezept einwandfrei. Wie schon beschrieben ein wenig Zitronensaft nicht vergessen. Grungsätzlich lasse ich das Eigelb weg. Für die Farbe der Soße, benutze ich ein kleines Päckchen Safran. Liebe Grüße

30.04.2016 15:29
Antworten
Küchenwunder-coccinella

Einfach köstlich. Danke für das tolle Rezept.

10.09.2015 15:43
Antworten
Marellda

Hallo! Ein wunderbares Rezept, daß ich als Hauptgericht für mein Weihnachtsmenü ausgewählt habe. Ich habe es am Vortag zubereitet, vor dem Essen nochmal etwas köcheln lassen und dann erst gebunden. Als zusätzlichen Geschmacksträger habe ich noch etwas Speck zusammen mit dem Gemüse angebraten. Als Beilage passen Petersilien- oder Haselnussspätzle und Gemüse wie Brokkoli, Erbsen und Karotten sehr gut. Vielen Dank liebe JordiTin, für dieses schöne Rezept! LG. Marellda :o)

25.12.2012 16:40
Antworten
kälbi

Hallo, das hatte ich schon lange nicht mehr gegessen. Nach diesem leckeren Rezept wird es das Kalbfleisch aber wieder öfters geben. LG Petra

06.03.2012 18:17
Antworten
outback

halt, ein Spritzer Zitronensaft fehlt noch...

27.01.2005 01:32
Antworten
outback

Ich bin froh, dass es endlich Einzug in die heiligen Hallen des Cks gehalten hat, ich war kurz davor, mich zu erbarmen und die Ehre der Badener zu retten. Ich liebe dieses Gericht. LG Outback

27.01.2005 01:30
Antworten
susa_

Wenn ich das dann auch einkochen will, bereite ich dann alles wie im Rezept zu, fülle es in Weckgläser und lasse das dann im Wasserbad kochen? Das mit dem Eingemachten wäre wirklichmal eine gute Idee, wäre nett, wenn ich dazu noch ein paar Hinweise kriegte.

20.01.2005 19:36
Antworten
stuttgartpaul

Jou, das ist das Originalrezept. Allerdings legen wir das Fleisch vorher noch 3 tage im Wein und den Gewürzen ein. Kleiner Tipp um Fleisch zu sparen: Champignons oder Spargelspitzen mit in die Soße geben. LG stuttgatpaul

20.01.2005 17:02
Antworten
schmitzebilla

Christin, das ist ein tolles Rezept!! Und auch wenn es sich jetzt ein bißchen einfaltslos liest, aber ich habe es mir gerade ausgedruckt! lg biggi

20.01.2005 13:38
Antworten