Veganes Zwiebelschmalz mit Gundelrebe


Rezept speichern  Speichern

köstliche Wildpflanzenspezialität

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 26.05.2015



Zutaten

für
2 Zwiebel(n)
40 ml Öl
200 g Kokosfett oder Palmkernöl
2 einige Stiele Kräuter (Gundelrebe)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Hacke die geschälten Zwiebeln nicht zu fein und brate sie im Öl goldgelb. Erwärme das Kokosfett oder Palmkernöl bei milder Hitze. Reble in der Zwischenzeit die Gundelrebe.

Rühre die Zwiebeln und die Gundelrebe in das Kokosfett oder Palmkernöl. Fülle die Mischung in Gläser und lagere das Schmalz kühl und dunkel.

Vorsicht: Die Gläser werden sehr heiß.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MargotFischer

Liebe Yvare Gutes Gelingen! Heut ist es in Wien wieder so heiß, dass ich das Schmalz auf dem Fensterbrett (ist aus Metall) machen könnt ; - ) Alles Liebe Margot

06.07.2015 11:29
Antworten
yvare

Danke Margot für die rasche Antwort. Dann werde ich die Variante mit Thymian testen. Ich werde berichten. Liebe Grüße Yvonne

05.07.2015 17:28
Antworten
MargotFischer

Liebe Yvare ja, die Gundelrebe ist ein Wildkraut. Das müsstest Du selber sammeln. Es lässt sich sehr gut durch Majoran oder Thymian oder Rosmarin (auch eine Kombination daraus) ersetzen. Nimm einfach Dein Lieblingsgewürz! Es funktioniert auch mit getrockneten Kräutern. Herbes de Provence etwa sind auch sehr fein. Gutes Gelingen und viel Genuss und guten Flug mit Deinem supernetten Fluggerät! Alles Liebe Margot

05.07.2015 16:16
Antworten
yvare

Hallo, ich möchte das Rezept gern ausprobieren. Durch welches Kraut kann ich Gundelrebe ersetzen? Das bekomme ich nicht. LG

05.07.2015 12:46
Antworten
MargotFischer

Das freut mich sehr!

28.05.2015 20:44
Antworten
Häferlguckerin

Als treue "Stammkundin" deiner Rezepte habe ich das Schmalz sofort für meinen veganen Enkel ausprobiert. Nicht nur er war total begeistert. Auch die Fleischtiger in der Familie finden es wunderbar. Sogar die Nachbarin, die wegen ihrer gesundheitlichen Probleme tierisches Fett meiden soll, ist ganz verliebt in das "Schmalz", auch weil es durch den vielen Zwiebel nicht so viele Kalorien hat. Danke, dass ich in deine Häferl gucken darf!

27.05.2015 10:18
Antworten