Bewertung
(3) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 26.05.2015
gespeichert: 104 (3)*
gedruckt: 1.716 (23)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 28.08.2007
7 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 Dose Thunfisch
3 Knolle/n Rote Bete, gekocht und geschält
2 Bund Petersilie oder 50 g frische, junge Giersch-Blätter
 etwas Olivenöl (bei Thunfisch in Öl reicht das aus der Dose)
 n. B. Salz und Pfeffer
 etwas Apfelessig
1 EL, gestr. Senf

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. Ruhezeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Thunfisch abtropfen lassen.

Die rote Bete weich kochen und dann schälen. Ich benutze aus Faulheit meist die vorgekochte eingeschweißte Variante aus dem Supermarkt. Die Knollen klein würfeln.
Die Petersilie oder den Giersch waschen, abtropfen lassen und fein hacken. Wer Giersch verwendet, sollte darauf achten, junge Blätter zu pflücken, die sind milder im Geschmack und nicht so holzig. Giersch kann man immer wieder jung ernten wenn man die alten Pflanzen abschneidet, er kommt immer wieder!

Rote Bete-Würfel, Thunfisch und Grünzeug in einer Schüssel vermengen.

Für die Vinaigrette Öl, Pfeffer, Salz, Essig und Senf in ein Marmeladenglas füllen und ordentlich schütteln, bis eine Emulsion entstanden ist, diese über den Salat geben und gut durchmischen.

Der Salat sollte mehrere Stunden im Kühlschrank durchziehen, damit sich die Rote Bete mit der Soße vollsaugen kann, sonst sind die geschmacklichen Kontraste zu stark. Kann daher gut für Gäste am Tag zuvor zubereitet werden, richtig durchgezogen schmeckt er am besten.

Das ist ein Rezept von der Gastmutter meiner Austauschfamilie in Frankreich.