Jollofreis


Rezept speichern  Speichern

nigerianisch, fleischlos

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 26.05.2015



Zutaten

für
2 m.-große Zwiebel(n)
4 Tomate(n), reife
125 ml Sonnenblumenöl
2 Brühwürfel
1 TL Zucker
2 EL, gehäuft Tomatenmark
1 Chilischote(n), kleines Stück, optional
Salz
1 TL, gehäuft Currypulver aus dem Afroshop
1 ½ Tasse/n Basmatireis

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Eine und eine halbe Zwiebel klein würfeln und mit dem Öl zusammen in einen kleinen Topf geben.

Die Tomaten, die restliche halbe Zwiebel und das kleine Stück Chili mit dem Mixstab pürieren. Zucker hineingeben, das nimmt den bitteren Geschmack.

Die Zwiebeln mit dem Öl erhitzen und salzen. Den Tomatenzwiebelsaft ins heiße Öl geben (Achtung, es kann spritzen), gut unterrühren und auf kleiner Flamme im geschlossenen Topf köcheln lassen. Ab und zu umrühren, damit es nicht anbrennt. Brühwürfel hinzufügen. Das Tomatenmark mit etwas Wasser cremig rühren und mit dem Currypulver würzen. Anschließend zu der Soße geben, umrühren und weiter köcheln. Abschmecken, evtl. nochmal etwas salzen oder nach Geschmack mehr Curry nehmen. Wenn sich das Öl an der Oberfläche abzusetzen beginnt, den Topf vom Herd nehmen.

Einen großen Topf zu 1/3 mit Wasser füllen und den Reis darin aufkochen lassen. Da der Reis nicht gewaschen ist, schütte ich das kochende Wasser ab und fülle frisches Wasser auf bis etwa 2 cm über dem Reislevel und salze nun. Im geschlossenen Topf bei mittlerer Hitze garen, dabei nicht umrühren. Sollte der Reis anfangen überzukochen, den Deckel einmal lüften und auf kleinster Hitze weiter garen. Je mehr Wasser verkocht ist, desto mehr kleine "Dampflöcher" erscheinen im Reis. Nun kann die vorgekochte Soße hinzugefügt werden, jedoch nicht umrühren. Die Flüssigkeit der Soße verbindet sich mit dem restlichen Wasser, sodass der Reis zu Ende garen kann. Wer Angst hat, dass der Reis am Boden anbrennt, der kann mit einem Messer durch den Reis gehen und sehen ob noch genügend Flüssigkeit vorhanden ist.

Den Topf vom Herd nehmen, sobald die Flüssigkeit verdampft ist. Dann vorsichtig umrühren, damit der Reis nicht matschig wird.

Wir essen dazu sehr gerne Makrele oder Hühnchen oder gekochte Eier und einen frischen Salat oder Avocado.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.