Grundsoße


Rezept speichern  Speichern

Anleitung für schnelle, dunkle und helle Soßen

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 21.05.2015 806 kcal



Zutaten

für
3 m.-große Zwiebel(n)
100 g Margarine oder Butterschmalz
Wein, Sahne und Gewürze nach Belieben

Nährwerte pro Portion

kcal
806
Eiweiß
3,79 g
Fett
80,76 g
Kohlenhydr.
15,87 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Die Zwiebeln fein hacken und im Fett auf höchster Hitze anbraten. Nach ca. 3 Minuten, wenn die Zwiebeln ersichtlich trockener werden, 2 - 3 EL Wasser dazugeben und rühren. Man merkt wie die Zwiebeln schon dunkler werden.

Das Wasser verdampfen lassen, die Zwiebeln andünsten, trocknen lassen und nach ca. 2 Minuten wieder 2 - 3 EL Wasser dazugeben und rühren. Den Vorgang 4 - 5 mal auf gleicher Temperatur wiederholen, bis die Zwiebeln dunkelbraun geworden sind.

Ab diesem Zeitpunkt wird die Richtung vom eigenen Geschmack gelenkt. Man kann alles mit Rotwein ablöschen, vielleicht auch mit Portwein. Kräuter und/oder Röstgemüse passen gut dazu und Sahne macht sie zu einer Rahmsoße.

Mit Rotwein abgelöscht, mit Salz und Pfeffer gewürzt, die Säure des Weines mit etwas Melasse ausgeglichen und alles mit dem Handmixer püriert, ist diese Soße ohne Hilfsmittel sehr dunkel und in wenigen Minuten fertig.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

escritora

🤗GENIAL👍 danke

08.03.2020 13:40
Antworten
keshi_01

Dieses Rezept kam mir gestern Abend gerade recht, hatte es schon länger gespeichert, aber nun erstmals nach gekocht. Eigentlich ziehe ich die Sauce immer aus dem Bratensatz, aber zum mit Käse gefülltem Hackbraten aus dem Ofen? So habe ich die Sauce gestern Abend für heute Mittag vorbereitet - denn Kartoffeln ohne Sauce gehen für uns gar nicht. Nach der Zwiebelzeremonie waren meine Zutaten: Fleischbrühe, scharfes Tomatenmark, Senf, ein Schuss Sahne, Kräutersalz und Pfeffer - hab alles lange köcheln lassen und zum Schluss etwas Beurre manié eingerührt, weil wir Sauce gerne sämig mögen. Den Rest Sauce kann ich vermutlich gut einfrieren - oder? Ist nämlich zu viel geworden. Der Geschmack ist zwar nicht vergleichbar mit Sauce aus Bratensatz, aber sehr lecker. Ich erlaube mir, ein Foto einzureichen, obwohl caralbs Fotos natürlich nicht zu überbieten sind. Vielleicht passt jedoch auch ein Laien-Foto... Mit dankbaren Grüßen keshi

16.09.2018 13:50
Antworten
Schnuffi779

Meine Kinder lieben diese Soße - haben gar nicht gemerkt, dass so viele Zwiebeln drin sind 😉

06.01.2018 20:53
Antworten
Schnuffi779

Zuerst einmal VIELEN DANK für das Rezept. Die Idee mit dem "einkochen" der Zwiebeln ist der Hammer!!! Als die Zwiebeln schon Farbe angenommen hatten, habe ich diese mit etwas Zucker bestreut. Noch etwas fein geschnittenes Suppengemüse dazu und schon mitrösten. Zum Schluß noch Tomatenmark dazu. Dann mit dunklem Balsamico ablöschen und lange köcheln lassen. Zum Schluß noch pürieren - ein perfektes Ergebnis !!!

06.01.2018 20:50
Antworten
Usel86

Mir ist das Ganze leider auch bitter geworden... lag das nur daran, dass ich in den letzten Sekunden kurz nicht rühren konnte? Und bekomme ich den starken Zwiebelgeschmack weg? Für den Kindergaumen ist das zu heavy... oder hab ich was falsch gemacht? Über eine Antwort würde ich mich freuen :)

05.11.2017 13:12
Antworten
jjuzt

Ich habe dieses Rezept nun zweimal probiert, aber ich bin mir sicher irgendein Fehler gemacht zu haben, da der Ansatz sehr bitter geworden ist. Es hat bei mir deutlich länger gedauert, bis die Zwiebeln die Farbe verändert haben. Den Schritt mit dem Zugeben von Wasser hahe ich 5 mal gemacht. Die Farbe der Zwiebeln war bei mir zwischen den beiden Bildern unter Schritt 3 in der Anleitung. Dürfte daher nicht so bitter/verbrannt sein. Für die Soße habe ich die Zwiebeln dann erst Wein und dann Geflügelfond aufgegossen und reduziert. Wäre schön, wenn jemand einen Tipp hätte :)

06.03.2017 11:10
Antworten