Glutenfreies schnelles, leckeres Ruck-Zuck Brot


Rezept speichern  Speichern

super Geschmack mit röscher Kruste, einfach und schnell

Durchschnittliche Bewertung: 4.72
 (154 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 18.05.2015



Zutaten

für
250 g Mehl, glutenfrei (helle Mehlmischung von Seitz)
100 g Mehl, glutenfrei (dunkle Mehlmischung von Seitz)
150 g Buchweizenmehl
50 g Sonnenblumenkerne
50 g Leinsamen, gelb
50 g Sesam
1 Würfel Hefe, frisch
1 ½ TL Himalayasalz
2 EL Apfelessig
450 ml Wasser, lauwarm
etwas Fett für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 25 Minuten
Eine Königskuchenform einfetten und beiseite stellen.

Die Mehle abwiegen und in eine Schüssel geben. Den Leinsamen am besten schroten, es geht aber auch ohne. Die Körner und das Salz der Mehlmischung zugeben und alles vermischen.

Die Hefe in dem lauwarmen Wasser gut auflösen.

Den Essig in die Mehlmischung geben und die Hefe-Wassermischung einfüllen und rasch alles gut vermengen.

Anschließend den Teig in die Kuchenform füllen und in den kalten Backofen stellen. Teig nicht gehen lassen! Die Uhr auf 60 Minuten stellen und den Backofen einschalten: 200° bei Ober-Unterhitze. Für glutenfreie Backwaren niemals Umluft dazu schalten!

Nach Ende der Backzeit die Form aus dem Ofen nehmen, das Brot herausnehmen und nochmals für 10 Minuten bei 180° backen.

Anschließend auf einem Gitter gut auskühlen lassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Elanor11

Hallo, gibt es einen Grund, warum ein ganzer Würfel Hefe verwendet und das Brot in den kalten Backofen gegeben wird? Einfach, damit es schneller geht? Ich backe normalerweise nicht glutenfrei und bin ein Verfechter von gaaaanz wenig Hefe und langen Gehzeiten (gerne über Nacht im Kühlschrank). Wie gesagt, ich kenne mich mit glutenfreien Mehlen nicht aus, aber könnte man die Hefe in diesem Rezept wohl einfach reduzieren und die Gehzeit entsprechend verlängern?

06.03.2021 19:15
Antworten
küchen_zauber

Hallo, kann ich dir leider nicht sagen, denn ich habe das Rezept so kreiert. Müsstest du selbst ausprobieren. LG

07.03.2021 18:07
Antworten
Knickes

Mein erster Versuch mit einem glutenfreien Brot und gleich gelungen. Ich bin überrascht dass es so schnell ging und dass das Brot auch wirklich schmeckt. Ich hab leider nur helles Mehl bekommen, aber mit dem Buchweizenmehl in Verbindung ist es wirklich gut geworden. Vielen Dank fürs Teilen des Rezepts.

08.01.2021 07:29
Antworten
küchen_zauber

Schön, dass es dir geschmeckt hat. Ich freue mich immer sehr, wenn meine Kreationen gut ankommen. Ist ja nicht immer so einfach, in die Küche zu gehen und etwas zu erfinden ;-)

08.01.2021 12:32
Antworten
küchen_zauber

Danke euch! Freue mich über eure Begeisterung und die tolle Bewertung. Kleiner Tipp: Ich habe die Brotscheiben ab dem nächsten Tag immer getoastet, schmeckt knusprig und wie frisch gebacken. LG

03.01.2021 08:02
Antworten
sibu25

Bin schon am Geschmack von glutenfreien Broten verzweifelt, aber dieses Rezept ist einfach nur genial!!! Danke dafür! Werde ich ab jetzt immer backen.

29.05.2015 15:05
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich liiiiebe dieses Brot!!! Einfach und schnell, saftig und krustig! Habe aber den dunklen Leinsamen genommen, da ich keinen gelben da hatte. Ich bin echt beeindruckt! Freue mich auf weitere Rezepte! Höchste Punktzahl, leider nur 5 * ;-)

28.05.2015 11:25
Antworten
küchen_zauber

Da sind wir schon zu zweit :-)) Danke für deine 5* Bewertung. LG küchen_zauber

28.05.2015 14:00
Antworten
küchen_zauber

Zusatzinfo: Das Brot hatte ich jetzt 5 Tage aufbewahrt. Immer noch nicht hart geschweige denn schimmlig. Hatte es in einem Gefrierbeutel doppelt eingepackt. Nicht in den Kühlschrank legen. Die Mehlmischung von Seitz schmeckt für dieses Brot am besten. Tipp: Ab dem 3. Tag die Scheiben in den Toaster geben, schmeckt wie frisches Brot.

20.05.2015 12:00
Antworten
küchen_zauber

An alle Brotbäcker(innen): Ich habe festgestellt, dass es am besten ist, das Brot die ersten 24 Std nach vollständigem Abkühlen in ein Geschirrtuch zu packen und dann in eine Tüte oder Brotkasten zu geben. Sonst sammelt sich evtl. doch ein wenig Feuchtigkeit im Plastik und es könnte das Schimmeln anfangen, wenn man es mind. 5 Tage aufbewahrt. Würde mich über Feedbacks freuen.

11.06.2015 09:36
Antworten