Bubespitzle mit Kraut auf die Schnelle


Rezept speichern  Speichern

Schupfnudeln auf badische Art

Durchschnittliche Bewertung: 3.9
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 12.05.2015



Zutaten

für
1 Pck. Schupfnudeln
1 Apfel
2 Zwiebel(n)
1 Dose Sauerkraut, mild, 850 ml
1 Pck. Speck, z.B. Gelderländer Zwillingsspeck, ca. 200 - 300 g
1 TL Salz
1 TL Zucker
½ TL Langpfeffer
3 cm Vanilleschote(n)
1 EL Öl
1 TL Butterschmalz oder Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Vom Speck die Schwarte in einem langen Streifen abschneiden und schon mal in die auf 3/4 Leistung eingeschaltete Pfanne geben. Den Speck dann in grobe Würfel schneiden und auch in die Pfanne geben. Während dieser brät, die Zwiebel pellen, nicht zu fein würfeln und auch diese dazugeben und anbraten. Das Öl in die Pfanne geben. Den Apfel schälen, vierteln, entkernen, würfeln und ebenfalls anbraten.

Wenn alles anfängt, Farbe anzunehmen, die Gewürze und den Zucker darüberstreuen, kurz anrösten und dann das Kraut in die Pfanne geben. Ca. 10 min braten, bis die Flüssigkeit fast verdampft ist.

Dann das Kraut auf eine Seite schieben und die Bubespitzle in die Pfanne geben. Warten, bis die unten liegenden eine wenig braun sind, dann wenden. Es müssen nicht alle braun werden, das kriegt man nicht hin, aber die meisten.

Zum Schluss noch mal abschmecken. Schmeckt aufgewärmt noch besser.

Hinweis: Man braucht eine große Pfanne oder einen Bräter - weil es viel ist und alles in einer Pfanne gemacht wird.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Abacusteam

Hi Pralinchen, wenn man den Apfel hobelt, wird das nicht zu saftig, matschig? Dann kann man ihn ja nicht mehr gut anbraten. Aber wie wurde das denn mit dem gehobelten Apfel..., bin immer neugierig, :-)). Danke und lG Ad

15.01.2021 13:58
Antworten
pralinchen

Hallo, ich habe die Schupfnudeln gestern zubereitet. Mit Apfel kannte ich sie noch nicht. Ich habe sie fein gehobelt. Und anstatt Speck habe ich Kasseler genommen... LG Pralinchen

14.01.2021 14:00
Antworten
Abacusteam

HI Julee, das freut mich sehr. Es ist auch für uns ein Essen, das wir sehr mögen und bei uns liegt fast immer eine Packung Schupfnudeln - ja, ich kaufe sie fertig - im Kühlschrank und Sauerkraut, da ist eh immer eine Packung da, weil ich das auch gerne als Salat esse. Kraut und Schupfnudeln, das ist so ein Kinderessen für mich. Geht schnell, macht keine Arbeit, ist halbwegsgesund und alles mögens ... wenn du Lust auf Experimente hast, probier es mal mit Ananasstückchen und einer Chili drin .. . lohnt sich. Nur mein Mann mag kein Obst im Essen ... gibts nur, wenn er nicht da ist :-)). lG Ad

04.05.2020 18:44
Antworten
Juulee

Einfach und einfach super gut. Wir mögen dieses herzhafte Essen immer wieder sehr gerne! LG Juulee

04.05.2020 14:39
Antworten
Abacusteam

HI Biobow, danke für deinen netten und ausführlichen Kommentar. Ich schieb das auch in der Pfanne - meine hat immerhin 32 cm - hin und her und staple das Kraut zu Haufen darin ... und Du kannst es ganz ohne Speck machen: ich mache dann ein wenig gekörnte Gemüsebrühe extra dran. Die Vanille ist nur zum Abrunden, weil manchmal das Kraut ein wenig bissig ist. Danke und liebe Grüße Ad

24.03.2017 18:56
Antworten
Biobow

Nach Jahren das erste Mal wieder dieses Rezept gesucht und es hat ganz super geschmeckt. Da wir eine vegetarische Familie sind, habe ich den Speck durch 2 vegane, gewürfelte Landjäger (mein standard Speck-Ersatz) ersetzt und erst gegen Ende zugegeben. Ich habe zwar eine große, tiefe Pfanne, aber die Bubespitzle haben einfach zu lange gebraucht, um Farbe zu bekommen, daher habe ich nach ein paar Minuten das ganze Kraut vom Rand für die restliche Anbratezeit einfach in eine Schüssel gepackt und am Ende dann wieder dazu. So hatte ich auch mehr Platz, den brauchte ich dann doch. An der Vanille und dem Zucker habe ich anfangs gezweifelt, aber es fügt sich ganz harmonisch ein. Danke für das tolle Rezept - so ein einfaches, aber einzigartiges Geschmackserlebnis.

24.03.2017 15:57
Antworten