Chia-Vollkornbrot


Rezept speichern  Speichern

sehr sättigend und gesund

Durchschnittliche Bewertung: 4.56
 (60 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 01.05.2015 3271 kcal



Zutaten

für
300 g Weizenvollkornmehl
200 g Weizenmehl, Typ 550
320 ml Wasser, warmes
70 g Chiasamen
12 g Salz
½ Würfel Hefe, frische oder 1 Tüte Trockenhefe

Nährwerte pro Portion

kcal
3271
Eiweiß
134,34 g
Fett
124,83 g
Kohlenhydr.
328,67 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Alle Zutaten in einer Schüssel abwiegen und ca. 10 Minuten kneten. Der Teig sollte sich vom Schüsselrand lösen aber noch leicht klebrig sein.

Eine Brotform bzw. Kastenform einfetten, den Teig länglich formen, in die Form legen und etwas andrücken. Den Kasten mit einer Folie oder einem feuchten Tuch abdecken und ca. 30 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Das Ofengitter auf die zweite Schiene von unten einschieben. Wenn der Teig fertig gegangen ist, einmal der Länge nach einschneiden, mit Wasser bestreichen und für 45 - 60 Minuten backen.

Nach 45 Minuten das Brot einmal aus der Form nehmen. Sind die Seiten noch sehr hell, das Brot für die restliche Zeit ohne Form nochmal in den Ofen schieben.

Tipp: Man kann auch ein paar Esslöffel Leinsaat und Buchweizen mit in den Teig geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Stolzezwergenmutti6097011

Schon zum 2ten mal gebacken ;) sehr lecker. vielen Dank für das Rezept. werde es immer wieder mal backen.

26.03.2019 13:24
Antworten
löffelknecht

hallo, freut mich wenn es gut ankommt :)

27.03.2019 16:05
Antworten
zwergenwerke85

Suuuuuper lecker!! Mein Weizenvollkornmehl war fast alle und darum habe ich das Brot mit folgenden Zutaten gebacken: 120g Weizenvollkornmehl 180g Dinkelvollkornmehl 300g 550er 50g Chiasamen 20g Leinsamen 14g Salz (nicht ganz aufgepasst beim Abwiegen) 1 Tütchen Trockenhefe Gegangen ist das Brot 35 Minuten auf der Heizung und wurde dann 55 Minuten gebacken. Yammi yammi! Schnell gemacht und sehr lecker. VG Zwergenwerke

16.01.2019 11:15
Antworten
unatrup

Inspiriert von vielen leckeren Rezepten für "Blitzbrote" habe ich 1 Würfel Hefe in 500 ml handwarmem Wasser aufgelöst. Alle Zutaten in den sonst oben angegebenen Mengen damit verrühren (Rührquirle, nicht Knethaken), Teig in in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben. Direkt in den kalten Ofen stellen, 60-70 min bei 200 ° Ober- und Unterhitze backen. Für eine schöne Kruste das Brot 15 min vor Ende der Backzeit aus der Form lösen und auf dem Blech weiterbacken. Ist wunderbar locker geworden. Ich habe 50 g der Chiasamen in den Teig gegeben und den Rest in der Form obenauf gestreut.

07.11.2018 17:20
Antworten
löffelknecht

hallo, freut mich das es gut ankommt^^

15.10.2018 15:59
Antworten
Braunweiß

Hallo,backe gerade das so gut klingende Brotrezept-aber bei mir ist das Brot nicht aufgegangen(Trockenhefe verwendet).Ich habe eine Tupperbrotbackform wo das Brot wirklich immer gut wird.Was könnte ich falsch gemacht haben? Hefe muß ja normal in Wärme gehen und nicht mit einem nassen Tuch bedeckt werden,wäre das eine Fehlerquelle?Wieviel Wasser muß man nehmen um das Brot zu bestreichen? Viele Fragen und gleich werde ich sehen,wie mein Brot letztendlich geworden ist......

21.07.2015 15:09
Antworten
löffelknecht

Hey, also spontan fällt mir dazu nur ein das die Hefe vielleicht einfach kaputt war oder zu alt? Ist das Brot denn überhaupt nicht aufgegangen? Das Wasser für den Teig sollte schon gut Handwarm sein, da Trockenhefe etwas länger braucht um "gas zu geben" ;) *wortwitz* Oder möglicherweise war die Umgebung zu kalt, das der Teig zu lange zum aufgehen braucht. Eine "kalte" umgebung, so 15-20°C würde den gärvorgang schon etwas in die länge ziehen aber nicht unterbrechen. Gut für die Hefe ist eine Umgebungstemperatur von 25-30°C zum gehen. Im Winter kann man Teig daher gut auf die Heizung stellen. Und wegen dem nassen Tuch: Der Teig wird mit einem nassen Tuch abgedeckt, damit die Oberfläche nicht austrocknet, das hat mit der Hefe nichts zu tun. Da Teig beim Kneten auch Wärme entwickelt, kann man die Schüssel auch mit Frischhaltefolie abdecken um die feuchtigkeit drin zu halten. Ansonsten würde die Oberfläche nämlich austrocken und rissig werden, was einerseits beim aufgehen hinderlich ist und auch kein schönes Backergebnis liefert. Zum bestreichen bzw. befeuchten des Brotes reicht einfach ein nasser Pinsel aber vorsichtig, wenn der Teig gut aufgegangen ist sonst kann das Brot zusammen fallen. Ich nehme gerne eine Sprühflasche zum befeuchten, damit geht das problemlos und gleichmäßig. Die Oberfläche sollte schon gut nass sein, damit der Teig im Ofen nicht sofort trocken wird und sich die krustenbildung verzögert. So kann das Brot im Ofen noch besser aufgehen. Ich hoffe das hilft dir beim nächsten Versuch weiter. Ansonsten verusch es doch einfach mal mit frischer Hefe. Wie ist das Brot den am Ende geworden? LG

26.07.2015 21:40
Antworten
Braunweiß

hallo, das Brot ist fast gar nicht aufgegangen.Das Wasser war warm,die Temperatur auch in Ordnung und Wasser auf dem Brot denke ich auch die Menge richtig dosiert. Trockenhefe reagiert ja manchmal nicht so wie frische Hefe und evtl.war die Chiasamenmenge doch zu viel,da die Samen ja quellen und dazu Flüssigkeit brauchen. Wir haben das Brot jedoch aufgegessen und vom Geschmack war es lecker,nur halt fest und nicht so locker wie auf Ihrer Abbildung:( Trotzdem werde ich es wieder backen,entweder mit weniger Chiasamen und evtl.mit meinem anderen Brotrezept oder mal mit frischer Hefe oder eine kleine Menge Natron dazugeben. Ausprobieren ist jetzt die Devise. Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort!!

28.07.2015 19:36
Antworten
FrauRose

Ich habe das Rezept mit frisch gemahlenem Dinkelmehl & 1050 Dinkelmehl nach gebacken & es war wunderbar. Ausserdem habe ich es im Römertopf gebacken ;)

05.07.2015 09:51
Antworten
löffelknecht

Also einen Römertopf habe ich noch nie benutzt aber beim backen kann man ja seiner Kreativität so schön freien lauf lassen :)

06.07.2015 10:30
Antworten