Kanadier


Rezept speichern  Speichern

Pecan & Maple Danish, ergibt 12 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 30.04.2015



Zutaten

für
3 Rolle(n) Blätterteig aus dem Kühlregal
200 g Pekannüsse
15 EL Ahornsirup
5 EL Zucker
1 ½ EL Frischkäse
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
150 g der Pekannüsse auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech bei 150 °C (Ober-/Unterhitze) ca. 10 min. rösten. Die Nüsse herausnehmen und den Ofen auf 200 °C weiter vorheizen.

Die Nüsse mit einem Mixer oder in der Küchenmaschine ganz fein mahlen. Die Nüsse, den Ahornsirup, Zucker und Frischkäse solange verrühren, bis eine dickflüssige, glatte Paste entsteht.

Den Blätterteig vorbereiten. Dafür jede Rolle in jeweils 4 Stücke teilen. Diese entstandenen Rechtecke (Querformat) werden nun in drei Felder geteilt. Die rechte und linke Seite wird jeweils viermal schräg eingeschnitten und auf das mittlere Feld kommt ein gut gehäufter Esslöffel der angerührten Paste.

Die Seitenstreifen werden nun abwechselnd 1x rechts, 1x links darüber gelegt (geflochten). An der oberen und der unteren Seite etwas festdrücken. Mit etwas Ahornsirup bestreichen, die restlichen Pekannüsse halbieren oder vierteln und darauf verteilen.

2 Bleche mit Backpapier auslegen und jeweils 6 Kanadier (gehen noch etwas auf) bei 200 °C ca. 20 min. backen, bis sie eine leichte Braunfärbung bekommen. Etwas abkühlen lassen, bevor sie vom Blech genommen werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sallüh

Es freut mich, dass das Rezept so gut ankommt. Es kann natürlich jeder variieren wie er möchte, allerdings ist das hier nun Mal ein amerikanisches Rezept und da ist eh alles etwas süßer. Deswegen gehört nun Mal der Zucker rein um das originale und typisch amerikanische Geschmackserlebnis zu bekommen. Wer natürlich sowas nicht mag und beim süßen Gebäck auf die Figur achten möchte, kann einige Zutaten weg lassen.😉

08.07.2021 05:37
Antworten
Schmilli

Ich lass den Zucker komplett weg und vom Ahornsirup nehm ich auch deutlich weniger. Vor dem backen und danach bepinsel ich die Teilchen mit Sirup. Ist süß genug.

07.07.2021 14:17
Antworten
de-bue

Schokverliebt in das Rezept😍😍😍 einfach lecker

13.02.2021 15:51
Antworten
Sallüh

Dankeschön ☺️

14.02.2021 17:49
Antworten
Lilli-kocht-gern

Was bin ich froh, dass ich auf dieses Rezept gefunden habe. In unserem letzten Skandinavienurlaub haben wir diese Teilchen spätestens jeden 2. Tag zum Kaffee gegessen. Da wir dieses Gebäck am liebsten frisch gebacken essen, bereite ich gelegentlich auch nur 2 Stück zu - und zwar immer dann, wenn der Backofen schon warm ist. Um die richtige Form hinzubekommen, habe ich mir eine Schablone aus Papier gemacht (DIN A 6 Format): dann war das mit dem Flechten auch kein Problem. Dann nehme ich für die Füllung pro Teil 1 TL Schmand, 1 TL Zucker, 2-3 TL gemahlene Nüsse und soviel Ahornsirup, dass das Ganze nicht zu dünn wird (1 TL etwa). Nach dem Backen nochmal ein wenig Ahornsirup mit dem Pinsel auf dem noch warmen Gebäck verstreichen. Einfach himmlisch....

20.11.2018 16:01
Antworten
AikoG

Wahnsinnig lecker!! Habe den Frischkäse durch Mascarpone ersetzt. Sehr tolles Rezept!! Danke sehr!

21.02.2017 18:53
Antworten
Gelöschter Nutzer

Danke für das Rezept, habe sie heute zum 2. Mal gebacken und alle sind begeistert. :D Nur kommen in meine Fülle nur 5 EL Ahornsirup, das wird ja sonst viel zu flüssig.

09.02.2017 11:15
Antworten
Laengsel

Ich habe dieses Rezept nun 3 Wochenenden hintereinander gemacht, sprich ich bin total begeistert vom Geschmack. Ebenso alle, die ich hab kosten lassen, jeder hat mich danach nach dem Rezept gefragt :)

22.03.2016 18:43
Antworten
19sweetheart88

Wow, die sind echt genial lecker!! Woher genau kommt das Rezept? Oder ist das eine Eigenkreation? LG

15.10.2015 20:09
Antworten
Sallüh

Ursprünglich ist das Rezept aus einer amerikanischen Rezeptsammlung. Allerdings hab ich es etwas abgewandelt, da es ansonsten, meiner Meinung nach, viel zu süss ist. Ich hab sie auch schon mit Walnüssen gemacht, die sind etwas leichter zu beschaffen und schmeckt ähnlich.

16.10.2015 08:09
Antworten