Deutschland
Europa
gekocht
Gemüse
Haltbarmachen
Hauptspeise
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Spreewälder Eisbeinsülze

leckere Hausmannsküche

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 21.04.2015



Zutaten

für
1 großes Eisbein(e), ungepökelt
2 Lorbeerblätter
3 Pimentkörner
1 Zwiebel(n)
1 Knoblauchzehe(n)
2 TL Salz
3 Möhre(n)
1 Sellerie
1 Lauch
6 Gewürzgurke(n) (Spreewälder)
15 Perlzwiebeln
3 EL Balsamico, weiß
6 Blätter Gelatine

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 18 Stunden Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Stunden 25 Minuten
Das Eisbein in warmem Wasser ansetzen, es muss knapp bedeckt sein. Lorbeerblätter, Pimentkörner und Salz hineingeben und aufkochen. Die Knoblauchzehe schälen und andrücken. Die Zwiebel in grobe Würfel schneiden, ruhig mit Schale. Eine Möhre, Sellerie und Lauch grob zerkleinern und alles zum Fleisch geben. Es darf nur ganz leicht köcheln, sonst wird die Brühe trüb. Es dauert so ungefähr 2 Stunden. Eine Garprobe machen.

Das Fleisch herausnehmen, abkühlen lassen, vom Knochen lösen und in Würfel schneiden. Wer möchte kann auch etwas Fett mitbenutzen, ansonsten die Schwarte nach dem Kochen abschneiden.

Die Möhren in dünne Scheiben schneiden. 600 ml von der Brühe durch ein Sieb in einen anderen Topf umfüllen und die Möhrenscheiben bissfest garen. Mit Essig abschmecken - im heißen Zustand ist es immer saurer als abgekühlt. Die eingeweichte und ausgedrückte Gelatine in der nicht mehr kochenden Flüssigkeit auflösen.

Die Gewürzgurken in Scheiben schneiden und mit den Perlzwiebeln und dem Fleisch in eine Schüssel oder ein Gefäß geben. Mit der Brühe übergießen und gut durchrühren. An die Seite stellen und erkalten lassen, später dann abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Nach ca. 18 Stunden ist alles fest und kann aufgeschnitten werden.

Dazu serviert man Bratkartoffeln und Remoulade. Reste sind im Kühlschrank bis zu 1 Woche haltbar.

Nach dem gleichen Rezept hat schon meine Mutter früher in den 70ern Sülze gemacht, damals aber mit Schweinekopf. Da brauchte sie keine Gelatine benutzen, es gelierte auch so.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.