Jungschafkeule ohne Knochen

Jungschafkeule ohne Knochen

Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 15.04.2015



Zutaten

für
1 kg Keule(n) vom Jungschaf
1 Bund Suppengrün
1 Glas Lammfond
1 Zwiebel(n)
1 Bund Rosmarin, frischer
1 Knolle/n Knoblauch
250 ml Rotwein
Salz und Pfeffer
2 Becher Buttermilch
n. B. Lorbeerblätter
Oregano
Thymian
einige Pfefferkörner
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Tage 2 Stunden 40 Minuten
Das Fleisch für mindestens 2 Tage in Buttermilch einlegen, dazu die Lorbeerblätter und Pfefferkörner geben. Zum Braten das Fleisch abtupfen und von sichtbaren Fetten und Sehnen befreien.

Den Knoblauch in Scheiben und die Rosmarinzweige in Stücke schneiden. Das Fleisch mit einem spitzen Messer mehrmals einstechen. In die Schnitte die Knoblauchscheiben und den Rosmarin stecken. Nun kräftig salzen und pfeffern, dabei das Fleisch damit einreiben.

Jetzt das Suppengrün und die Zwiebel in kleine Stücke schneiden. Das Gemüse im Bräter gut anbraten. Nun das Fleisch von allen Seiten kräftig anbraten, bis es rundum braun ist.

.Jetzt mit etwas Rotwein ablöschen, diesen einkochen lassen. Zum Schluss den Fond aufgießen, die Kräuter zugeben und den geschlossenen Bräter für ca. 2 Stunden bei 160 °C in den Backofen stellen. Ich wende den Braten jede halbe Stunde. Zwischendurch den restlichen Rotwein zugeben.

Zum Abschluss das Fleisch rausheben und in Folie abkühlen lassen. Während dieser Zeit mit dem Pürierstab die Soße bereiten. Durch das Gemüse ist kein Andicken erforderlich. Zum Nachwürzen evtl. nur noch etwas Thymian zur Soße geben.

Ganz zuletzt das Fleisch in Scheiben schneiden, darauf achten, dass gegen die Maserung geschnitten wird. Das Fleisch wieder in Soße geben und darin ziehen lassen. Schmeckt am nächsten Tag mit Klößen und Bohnen noch besser.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.